Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Mit Klick auf „Ändern“ können Sie die Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte „Einverstanden“.

Ändern
Historie - Bosch Industriekessel

Historie - Bosch Industriekessel

Mit der Gründung im Jahr 1865 begann die Erfolgsgeschichte von Bosch Industriekessel.
Bis heute steht das Unternehmen für höchste Kompetenz im industriellen Kesselbau.

  • 1865

    Firmengründung durch Philipp Loos in Neustadt (Pfalz).

  • 1879

    Umsiedlung des Kesselherstellers nach Offenbach am Main aufgrund des stetigen Firmenwachstums.

  • 1917

    Theodor Loos errichtet in Gunzenhausen (Bayern) die "Eisenwerk Theodor Loos GmbH". Der Aufbau einer industriellen Kesselproduktion in Serie beginnt.

  • 1952

    Patentanmeldung des liegenden 3-Zug-Flammrohr-Rauchrohrkessels mit innenliegender, wassergekühlter Rauchgaswendekammer.

  • 1958

    Werkserweiterung Werk Schlungenhof, Gunzenhausen für die Produktion der mittleren Kessel.

  • 1959

    Werkserweiterung Werk Bischofshofen, Österreich.

  • 1962

    Gründung von Loos Austria in Bischofshofen, Österreich.

  • 1975

    Die Entwicklung und Fertigung eigener Kesselregelungs- und Sicherheitssysteme auf elektronischer Basis führt zu wesentlichen Sicherheitsverbesserungen beim Betrieb von Dampfkesseln.

  • 1966

    Weltweit erster Einsatz einer numerisch gesteuerten Brennschneidmaschine im Dampfkesselbau.

  • 1981

    Loos intensiviert das Auslandsgeschäft. Eine eigene Niederlassung in Asien wird aufgebaut. In den folgenden Jahren kamen zahlreiche Vertriebstochtergesellschaften und Repräsentanten auf der ganzen Welt hinzu.

  • 1980

    Inbetriebnahme eines CNC gesteuerten Blech-Bearbeitungszentrums sowie eines elektronischen Produktionsplanungssystems.

  • 2001

    Inbetriebnahme des ersten Schweißroborters für Großwasserraumkessel zur vollautomatischen Außenschweißung des Kesselkörpers.

  • 1987

    Der 50.000ste Kessel wurde ausgeliefert.

  • 2002

    Entwicklung und Vermarktungsbeginn einer neuen Kesselsteuerung auf SPS Basis.

  • 2003

    Ergänzung und Erweiterung der Kesselsteuerung um die Neuentwicklung System Control.

  • 2004

    Neuentwicklung Wasseranalysegerät.

    Erweiterung des Kundendienstangebots mit Teleservice.

    Moderne, skalierbare Managementsysteme und einheitliche Bussysteme sorgen für eine problemlose Integration von Kesseln und Modulen.

  • 2005

    Hallenerweiterung im Werk Schlungenhof, Gunzenhausen aufgrund Produktionsausweitung.

    Loos feiert mit einem Festakt die Halleneinweihung, die Übergabe des 100.000sten Kessel an den Endkunden und das 140-jährige Firmenjubiläum.

  • 2007

    Die weltweite Akzeptanz an hochwertigen Kesselsystemen machte es erforderlich, eine weitere Produktionshalle in Schlungenhof, speziell für die Herstellung von Großkesseln, zu errichten.

    Weiterentwicklung und Markteinführung: Kesselsteuerung und Anlagenmanagementsystem der nächsten Generation.

  • 2009

    Einführung der neuen Dampfkessel-Baureihe Universal Modular Boiler U-MB im Leistungsbereich von 200 bis 2.000 kg/h. Damit konzentriert sich Loos vollständig auf das Geschäft mit Großwasserraumkesseln und entsprechender Modultechnik.

    Loos wird Tochterunternehmen der Bosch Thermotechnik GmbH.

  • 2011

    Loos Deutschland GmbH bzw. Loos Austria GmbH firmieren um und treten zukünftig unter den Namen "Bosch Industriekessel GmbH" bzw. "Bosch Industriekessel Austria GmbH" auf.

  • 2012

    Neue Marke: Bosch Industriekessel verkauft seine Produkte zukünftig unter dem Markennamen Bosch.

  • 2015

    Ein besonderes Firmenjubiläum: 150 Jahre - Leistung aus Leidenschaft.