Hygienisch und effizient im Durchlaufprinzip

Die vollelektronische Wohnungsstation Flow 8000 von Bosch sorgt künftig in 93 Wohneinheiten für sichere und bedarfsgerechte Warmwasserbereitstellung.

Waldkraiburg ist die größte Stadt im oberbayerischen Landkreis Mühldorf am Inn und erfreut sich als Wohnort immer größerer Beliebtheit. Nicht zuletzt deshalb sah Bauträger Christian Duschl hier den idealen Standort für ein umfangreiches Neubauprojekt mit fünf Mehrfamilienhäusern und insgesamt 93 Wohneinheiten. Ein wesentlicher Anspruch des Familienunternehmens: der Klimaschutz. Die fünf KfW-55-Häuser werden daher über Geothermie versorgt. Doch auch die Warmwasserbereitung sollte dem Nachhaltigkeitsstreben des Bauträgers gerecht werden. Gemeinsam mit Christoph Vater, Bosch-Vertriebsbeauftragter, und dem Heizungsbauer Josef Reiter konzipierte er eine Warmwasser-Lösung, die eine individuelle Bedienbarkeit und einen hohen Qualitätsstandard gewährt: 93 Wohnungsstationen sollten fortan die dezentrale Warmwasseraufbereitung jeder einzelnen Wohneinheit sicherstellen.

Klimafreundlich, bequem und ganz individuell

Die Bosch Lösung

93 verschiedene Wohneinheiten bedeuten mindestens 93 individuelle Lebensgewohnheiten. Für die sichere und bedarfsgerechte Warmwasserbereitstellung in jeder einzelnen Wohnung der Waldkraiburger Neubauten sorgt künftig die Flow 8000 von Bosch. Die vollelektronische Wohnungsstation ist ab Werk mit einem Edelstahl-Plattenwärmetauscher ausgestattet, der die Warmwassererzeugung in der Wohnung selbst ermöglicht und Zirkulationsverlusten entgegenwirkt. Das Ergebnis: hygienisch einwandfreies Warmwasser, in dem Legionellen keine Chance haben.

Ergänzt wird die Wohnungsstation Flow 8000 mit dem Easy Control CT 200. Über den digitalen Regler nehmen Bewohner individuelle Wärme-Einstellungen für jeden Raum bequem vom Sofa oder von unterwegs aus vor – und tun gleichzeitig etwas für die Umwelt: Denn wenn Wärme nur dort erzeugt, wo sie benötigt wird, wirkt sich das positiv auf die energetische Bilanz aus.

Inzwischen sind vier der fünf Mehrfamilienhäuser fertiggestellt. Eins ist bereits seit 15 Monaten bewohnt. Bauträger Christian Duschl ist zufrieden. Alle technischen Komponenten arbeiten einwandfrei und besonders die bequeme Bedienung über den Easy Control CT 200 findet Anklang bei den Waldkraiburgern.

Ein Installateur mit dem Bosch Heizungsregler

Das Ergebnis

  • Die Wohnungsstationen Flow 8000 versorgen 93 Wohneinheiten zuverlässig mit Warmwasser. Da der Einsatz eines Pufferspeichers entfällt, ist eine Legionellen-Ansammlung ausgeschlossen und hygienisches Wasser sichergestellt.
  • Jede der 93 Stationen wird vom Anwender individuell aus seiner Wohnung heraus bedient. Mit dem Easy Control Regler CT 200 und der Smart Home-App funktioniert das auch von unterwegs.

Vorteile auf einen Blick

Wohnungsstation Flow 8000
Die Flow 8000 in einer Einbausituation

  • Einfach komfortabel
    Die Wohnungsstation Flow 8000 kombiniert anspruchsvollen Warmwasserkomfort mit einem einfach faszinierenden Design. Das Gerät ist elektronisch geregelt und liefert sofort warmes Wasser mit konstanter Temperatur, sobald die Nutzer den Hahn öffnen.
  • Einfach effizient
    Der Einsatz der Flow 8000 ist auch im Hinblick auf den Energieverbrauch sinnvoll. Das Gerät ist rundum isoliert und reduziert Wärmeverluste auf ein Minimum. Das zeigt: Auch mit dezentralen Lösungen kann in einem Mehrfamilienhaus mühelos Energie gespart werden.
  • Einfach perfekt für Neubauten
    Das Gerät ist auch in einer Variante mit Unterputzgehäuse erhältlich. Das ermöglicht die unsichtbare Installation der Wohnungsstation in der Wand – für eine attraktive Optik ohne Geräteinstallationen.

Video zum Referenzbeispiel: Hygienisch und effizient im Durchlaufprinzip mit der Flow 8000 in Mehrfamilienhäusern

Erfahren Sie mehr über die sichere und bedarfsgerechte Warmwasserbereitstellung von Bosch

Das verantwortliche Team für die Umsetzung des Referenzobjektes in Waldkraiburg
Hygienisch und effizient im Durchlaufprinzip mit der Flow 8000 von Bosch
Jetzt downloaden.

Download (PDF 3.3 MB)