Ölheizung: Förderung nur beim Umstieg auf erneuerbare Energie

Der Staat fördert ab 2020 keine Ölheizungen mehr, und ab 2026 dürfen Sie sie gar nicht mehr installieren lassen. Doch für den Austausch gegen alternative Heiztechniken mit erneuerbaren Energien können Sie Förderungen erhalten. Erfahren Sie, welche das sind.

Heizöl als Energieträger nicht zukunftsfähig

Das Klimapaket haben Bundestag und Bundesrat 2019 verabschiedet, um notwendige Fortschritte bei der Umsetzung der Energiewende zu erreichen. Die Klimaziele erhalten damit Gesetzeskraft. Es sind nun klare Vorgaben vorhanden, wie viel CO2 die Sektoren Energiewirtschaft, Verkehr und Gebäude in konkreten Zeiträumen noch in die Atmosphäre entlassen dürfen.

Deutliche Änderungen gibt es bei der Förderung von Heiztechnik im Gebäudesektor. So ist für die Ölheizung die Förderung ab 2020 eingestellt. Ab 2026 dürfen keine neuen Ölheizungen mehr zum Einsatz kommen. Das bedeutet die vollständige Abkehr vom Heizöl als Energieträger für die Wärmegewinnung im Gebäudebereich.

Mehr zum Klimapaket Heizung

CO2-Preis macht Heizöl unrentabel

Der neu eingeführte CO2-Preis macht Heizöl als Energieträger ebenfalls unattraktiv. Die CO2-Bepreisung betrifft neben fossilen Kraftstoffen wie Diesel und Benzin auch Heizöl. Bei einem Einstiegspreis von 25 Euro pro Tonne CO2, wie er für das Jahr 2021 möglich ist, beträgt der Preisanstieg für Heizöl geschätzte 11 Cent pro Liter. Bis 2025 wird der CO2-Preis bis auf 55 Euro pro Tonne steigen.

Das Klimapaket verteuert damit den Betrieb der Ölheizung und macht im Gegenzug erneuerbare Energien günstiger. Die Einnahmen erstattet der Staat über Entlastungen beim Strompreis und andere Instrumenten zu einem Teil an die Bürger zurück. So schafft das Paket einen deutlichen Anreiz für Investitionen in energieeffiziente Modernisierungsmaßnahmen.

Hohe CO2-Emissionen bei Ölheizungen

Der Schritt ist notwendig und sinnvoll, weil die Wärmeerzeugung für Heizung und Warmwasser in Deutschland zu den bedeutendsten Quellen für Emissionen von Treibhausgasen gehört. 14 Prozent des gesamten CO2-Ausstoßes stammten 2017 aus dem Gebäudesektor.

Von derzeit rund 18 Mio Heizanlagen arbeiten noch mehr als 5,7 Millionen mit Heizöl. Viele dieser Anlagen sind veraltet und zu groß dimensioniert. Gleichzeitig verursacht das Heizen mit Öl rund 30 Prozent mehr CO2-Emissionen als mit Erdgas. Aus diesen Gründen sollen andere Techniken, vorrangig erneuerbare Energien, die Ölheizung schrittweise ersetzen.

Austausch der Ölheizung: Förderung für Umstieg auf Erneuerbare

Das Klimapaket fördert intensiv den Umstieg auf erneuerbare Energien für Heizung und Warmwassererzeugung. Das BAFA ist mit dem Programm "Heizen mit erneuerbarer Energie" ab 2020 allein für die Förderung der Heizungsmodernisierung und für Heizungsförderung im Neubau zuständig. Dabei ist nun auch die bisherige Basisförderung und Innovationsförderung deutlich vereinfacht gestaltet.

Für Biomasseheizungen und Wärmepumpen gibt es mit 35 Prozent den höchsten Zuschuss. Solarthermie erhält eine Förderung von 30 Prozent. Erdgas bleibt als Brückentechnologie weiterhin von größerer Bedeutung. Vor allem im Gebäudebestand lässt sich auf diesen Energieträger aktuell noch nicht verzichten. Verschärfungen der Richtlinien gibt es hier ebenfalls. Reine Gas-Brennwertgeräte fallen nicht mehr unter die Förderung. Für Gasheizungen ist Förderung nur als Hybridanlage in Kombination mit erneuerbaren Energien möglich. Der Fördersatz beträgt dann 30 Prozent.

Wer von Heizöl auf einen anderen Energieträger umsteigt, erhält zu den Fördermitteln für die gewählte Heiztechnik zusätzlich 10 Prozent Austauschbonus. Damit können Betreiber einer alten Ölheizung mit Förderung bis zu 45 Prozent der Kosten decken.

Ölheizungen sind ausdrücklich vollständig von den Förderprogrammen des BAFA ausgenommen. Auch die KfW-Förderprogramme, die bisher Öl-Brennwertkessel berücksichtigt hatten, sind nun geändert oder eingestellt.

Bestandsschutz und Ausnahmen in Einzelfällen

Für aktuell in Betrieb befindliche Anlagen besteht auch nach dem Einbauverbot Bestandsschutz. Die Lebensdauer Ihrer Heizungsanlage schränken die neuen Regelungen durch das Klimapaket nicht ein.

Nur in Ausnahmefällen kann das Heizung-erneuern mit einer Ölheizung nach dem Einbauverbot noch möglich sein. Besonders im ländlichen Raum sind in manchen Fällen keine zumutbaren Alternativen verfügbar. In diesen Fällen bleiben Hybridlösungen in Verbindung mit effizienten Öl-Brennwertgeräten und regenerativen Energien erlaubt. Dabei bietet sich vor allem die Verbindung mit einer thermischen Solaranlage an.

Ein optimaler Zeitpunkt für den Umstieg auf alternative Heiztechniken

Wer seine Ölheizung möglichst vorteilhaft modernisieren möchte, darf den richtigen Zeitpunkt nicht verpassen. Sobald eine Anlage unter die Austauschpflicht gemäß EnEV fällt, ist keine Förderung mehr möglich. Spätestens wenn eine größere Reparatur des Ölkessels fällig ist, können Hausbesitzer also die bestehenden Alternativen durchrechnen. In den meisten Fällen lohnt es sich, wenn Sie statt einer Reparatur des Ölkessels eine moderne, sparsame und langlebige Heizung kaufen und die staatlichen Fördermittel in voller Höhe ausnutzen.

Mit interessanten Zuschüssen und Finanzierungsangeboten ist der Zeitpunkt für den Umstieg so günstig wie nie zuvor. Lassen Sie sich jetzt umfassend beraten und entdecken Sie bewährte und zukunftssichere Heiztechnik von Bosch!

Förderung mit Bosch beantragen

Für den Austausch Ihrer Ölheizung erhalten Sie 10% Prämie vom Staat. Aber welche Möglichkeiten bieten sich noch? Bosch garantiert 1.000 € Mindestförderung auf förderfähige Bosch Heizsysteme. Informieren Sie sich zum Bosch Förderversprechen und dem einfachen Förderservice von Bosch.

Zum Bosch Förderservice