Die Gasheizung fürs Einfamilienhaus: welche ist die richtige & zu welchen Kosten?

Einfamilienhäuser eignen sich optimal für den Einsatz einer Gasheizung, sofern die notwendige Infrastruktur vorhanden ist. Welche Anforderungen Gasheizungen an Einfamilienhäuser stellen, welche Geräte am besten geeignet sind und was diese kosten, erfahren Sie hier. Zusätzlich werfen wir einen Blick auf die jährlichen Heizkosten mit einer Gasheizung und beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema Einfamilienhaus.

Angebot unverbindlich anfragen!

Für Schnellleser: Das Wichtigste zu Gasheizungen für Einfamilienhäuser im Überblick

  • Gasanschluss und Abgasführung sind bei Erstinstallation zwingend erforderlich.
  • Wandhängende Gastherme oder bodenstehende Kompaktheizzentrale sind üblich für Einfamilienhäuser.
  • Ein Warmwasserspeicher wird nahezu immer gebraucht.
  • Gas-Hybridheizungen werden vom Staat gefördert.

Welche Voraussetzungen benötigen Gasheizungen für den Einsatz im Einfamilienhaus?

Sind einige zentrale Voraussetzungen erfüllt, dann ist eine Gasheizung für nahezu jedes Einfamilienhaus geeignet. Altbauten mit einer bestehenden, alten Gasheizung erfüllen bereits die wichtigsten Kriterien. Im Neubau bzw. bei der Erstinstallation einer Gasheizung wird die Infrastruktur komplett neu geplant und auf das Haus angepasst.

  • Gasanschluss: Sofern bislang mit Öl oder Strom geheizt wurde, ist zu allererst das Verlegen einer Gasleitung erforderlich. Flüssiggastanks sind eine Alternative, sollte der städtische Energieversorger keinen Gasanschluss legen können.
  • Abgasführung: Ein Schornstein zur Abgasabführung ist zwingend erforderlich. Die Schornsteinführung ist entweder innerhalb des Hauses oder außen am Haus möglich. Wenn bislang mit Öl oder Holz geheizt wurde, ist der Schornstein häufig verrußt und die Außenluftansaugung muss neu geführt werden.
  • Brennwerttechnik: Jede neue Gasheizung im Einfamilienhaus wird heute mit Brennwerttechnik installiert. Gasbrennwertheizungen nutzen zusätzlich die Energie der Abgase und erreichen dadurch höchste Effizienzwerte. Hierzu wird das Abgas heruntergekühlt und bildet Kondenswasser. Ein feuchtigkeitsbeständiges Abgasrohr, ein Kondensatablauf sowie eine intelligente Steuerung der gesamten Heizungsanlage sind hierfür notwendig.
  • Warmwasserspeicher: Die Frage, ob mit Speicher oder ohne Speicher stellt sich im Einfamilienhaus selten, denn im Einfamilienhaus wird nahezu immer eine Gasheizung mit Warmwasserspeicher installiert. Nur so lassen sich die hohen Anforderungen an Warmwasserkomfort und Verbrauch individuell bedienen (z.B. bei Regenduschen, 2 Bädern, Einliegerwohnungen etc.). Für die Kombination mit erneuerbaren Energien wird in jedem Fall ein Speicher benötigt.

  • Platzbedarf: Zwei Fragen sind hierbei zentral. Wie viel Platzbedarf benötigt eine Gasheizung und wo ist der beste Aufstellort im Einfamilienhaus? Der verfügbare Platz sollte in etwa der Größe eines normalen Erwachsenen entsprechen. Als Aufstellort eignen sich vor allem Keller, Heizraum oder Hauswirtschaftsraum. Insbesondere bei der Planung eines Neubaus kann auf die Stellfläche geachtet werden. Zudem sollten Sie einen zusätzlichen Platz für ein mögliches Hybridsystem einplanen.
  • Gas-Hybridheizung: Die Frage nach einem Hybridsystem sollte frühzeitig berücksichtigt werden. Das heißt, ist eine Unterstützung durch erneuerbare Energien wie Solar, Wärmepumpe oder Kaminofen überhaupt möglich, gewünscht und eine Option per sofort oder später? Im Neubau sind solche Gas-Hybridsysteme Pflicht, im Altbau kann die Technik optional installiert werden. Gänzlich ohne erneuerbare Energien ist eine Gasheizung nur noch im Altbau möglich. Zudem wird die staatliche Förderung nur für eine Gas-Hybridheizung gewährt.
  • Leistung: Gute Orientierungspunkte für die Wahl der korrekten Leistung (wie viel kW) sind Baujahr, Wohnfläche und energetischer Zustand des Hauses sowie die Nutzungsgewohnheiten. Eine Heizlastberechnung gibt hierüber Auskunft und sollte auch zukünftige Entwicklungen berücksichtigen (wie z.B. veränderte Personenzahl, energetische Sanierungen etc.). Üblich ist eine Nennwärmeleistung zwischen 20 und 30 kW im Einfamilienhaus (120qm bis 150qm). Die Anschlussleistung schwankt hierbei je nach Größe, Bedarf und Quadratmeterzahl des Hauses.
  • Hydraulischer Abgleich: Ein hydraulischer Abgleich ist sowohl im Altbau als auch im Neubau wichtig, um sicherzustellen, dass alle Heizkörper die richtige Wärmemenge erhalten und der Brennwerteffekt durch einen möglichst kalten Heizungsrücklauf (< 55 °C) optimal funktioniert .

Welche Gasheizung ist die beste für ein Einfamilienhaus?

Gasheizungen gibt es in diversen Ausführungen. Zugeschnitten auf die Anforderungen von Einfamilienhäusern sind insbesondere zwei Varianten:

  • Wandhängende Gasbrennwertthermen mit separatem Warmwasserspeicher (als individuelle Lösung)
  • Bodenstehender Gasbrennwertkessel mit integriertem Warmwasserspeicher (als All-in-One Lösung)

Der Gasbrennwertkessel, oder genauer gesagt die Kompaktheizzentrale, wurde hierbei speziell für den Einsatz in Einfamilienhäusern entwickelt und kommt ausschließlich in diesen Gebäuden zum Einsatz. Der Vorteil dieser Gasheizungsanlage: ein besonders hoher Warmwasserkomfort, optisch ansprechend untergebracht in einem platzsparenden „Tower“. Die wandhängende Gastherme bietet im Unterschied zu diesem Komplettsystem noch mehr Freiheiten bei der individuellen Abstimmung der Heizungsanlage auf das jeweilige Haus. Die notwendige Wärmeleistung liefern beide Geräte.

Welche Gasheizung die beste für Ihr Einfamilienhaus ist – ob Gasbrennwerttherme oder Kompaktheizzentrale – finden Sie schnell und einfach in einem persönlichen Beratungsgespräch heraus.

Jetzt Installateur finden!

Hybrid-Varianten der Gasheizung sind darüber hinaus für jedes Einfamilienhaus interessant, welches heute modernisiert oder neu gebaut wird. In Kombination mit einer Solaranlage, einer Wärmepumpe oder einem Kaminofen können Sie mit Ihrer Gasheizung nachhaltig den Gasverbrauch und CO2-Ausstoß senken, um langfristig Heizkosten und CO2-Abgaben einzusparen. Im Einfamilienhaus ist die Kombination von erneuerbarn Energien mit einer modernen Gastherme absolut empfehlenswert.

Bodenstehende Gasbrennwertkessel mit einem separaten Warmwasserspeicher im Einfamilienhaus sind nicht mehr unbedingt notwendig. Wandgeräte liefern heute die gleiche Leistung und sind darüber hinaus günstiger, platzsparender und schneller montiert. Für einen Brennwertkessel spricht aber nach wie vor seine besonders robuste Ausführung, verbunden mit einer etwas höheren Lebensdauer. Auch Gas-Kombithermen sind eher unüblich im Einfamilienhaus. Mit ihrer integrierten Warmwasserbereitung (d.h. ohne Warmwasserspeicher) stoßen die Geräte recht schnell an ihre Grenzen.

Worauf Sie beim Kauf einer Gasheizung zusätzlich achten können, haben wir Ihnen im Ratgeberartikel zum Thema Gasheizung kaufen zusammengestellt.

Referenzobjekt in Ahrensburg
Praxisbeispiel: Nachhaltige Modernisierung in Ahrensburg

Dieses Einfamilienhaus wurde mit einer Kompaktheizzentrale modernisiert, welche zusätzlich eine Wärmepumpe und Solaranlage einbindet. Mit der Triple-Hybridlösung von Bosch verwirklicht der Heizungsbauer aus Ahrensburg seinen ganz eigenen Energiespartraum.

Zum Referenzobjekt

Was kostet eine neue Gasheizung für ein Einfamilienhaus?

Wandhängende Gasthermen mit extra Warmwasserspeicher oder bodenstehende Gaskessel mit integriertem Warmwasserspeicher sind die bevorzugten Lösungen für Einfamilienhäuser. Die Kosten für eine Gastherme liegen bei ca. 4.300 bis 7.000 Euro (reiner Gerätepreis). Der Preis für eine Kompaktheizzentrale ist mit rund 5.100 bis 7.200 Euro vergleichbar. Spezielle Kosten für das Erneuern bzw. Austauschen einer alten Gasheizung entstehen im Einfamilienhaus durch die Abgasführung. Zwischen 800 und 2.500 Euro müssen Sie für die Schornsteinsanierung zusätzlich einplanen. Die Kosten für den Einbau sind für beide Gasheizungen gleich: im Einfamilienhaus rund 500 bis 2.500 Euro. Durch den extra Warmwasserspeicher entstehen mit einer Gastherme einmalige zusätzliche Anschaffungskosten von rund 1.400 bis 6.000 Euro.

In Summe liegen die Kosten für eine neue Gasheizung im Einfamilienhaus recht nah beieinander. Kompaktheizzentralen kosten gesamt rund 6.400 bis 12.200 Euro. Die Preise für Gasthermen variieren zwischen 7.000 und 18.000 Euro. Die Kompaktheizzentrale ist damit die günstigere Gasheizung für ein Einfamilienhaus.

Wollen Sie Ihre Gasheizung mit Solar ergänzen, können Sie für beide Varianten mit zusätzlichen Kosten von rund 10.000 Euro rechnen. Und die erstmalige Umstellung bzw. der Umbau auf eine Gasheizung kostet im Einfamilienhaus zusätzlich rund 1.500 bis 2.000 Euro (für Gasanschluss bzw. Flüssiggastank).

Angebot unverbindlich anfragen!

Gibt es eine staatliche Förderung?

Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) bekommen Sie eine attraktive staatliche Förderung für eine neue Gasheizung im Einfamilienhaus. Zum einen als direkte Förderung, wenn Sie im Altbau eine alte Heizung gegen eine moderne Gasbrennwertheizung austauschen. Voraussetzung hierbei: die Kombination mit erneuerbaren Energien. Zwischen 20 % und 40 % Zuschuss sind in diesem Fall für eine Gas-Hybridheizung möglich. Zum anderen werden Gasheizungen im Einfamilienhaus (Altbau & Neubau) auch indirekt gefördert über das Erreichen eines Effizienzhaus-Standards (KfW-Haus). Zwischen 15 % und 45 % Zuschuss gibt es hier auf die gesamten Umbaumaßnahmen.

Jetzt Förderung nutzen!

Wie hoch sind die jährlichen Betriebskosten und wie kann ich Kosten sparen?

Mit einer Gasheizung liegt der durchschnittliche Verbrauch eines Einfamilienhauses bei rund 20.000 Kilowattstunden im Jahr. Inklusive aller Nebenkosten können Sie für dieses vereinfachte Beispiel mit durchschnittlichen Kosten zwischen 1.560 und 1.700 Euro pro Jahr rechnen. Wie sich die jährlichen Heizkosten einer Gasheizung im Einfamilienhaus konkret zusammensetzen, stellen wir Ihnen im Folgenden dar:

Gasverbrauch im Einfamilienhaus

(100 – 250qm Wohnfläche)
Gaspreise
CO2-Emission einer Gasheizung
CO2-Preis
Stromkosten
Wartungskosten
Kosten für den Schornsteinfeger
Niedrig: bis 89 kWh pro Jahr je qm
Mittel: bis 157 kWh pro Jahr je qm
Erhöht: bis 244 kWh pro Jahr je qm
Zu hoch: ab 245 kWh pro Jahr je qm

Quelle: Heizspiegel für Deutschland von co2online
ca. 6,27 Cent pro kWh (Durchschnittswert seit 2005, inkl. Grundpreis & MwSt.)

Quelle: Verivox Verbraucherpreisindex Gas, Jahresverbrauch 20.000 kWh
1,01 Tonnen CO2 pro 5.000 kWh Gasverbrauch
2021: 29,75 EUR pro Tonne
2022: 35,70 EUR pro Tonne
2023: 41,65 EUR pro Tonne
2024: 53,55 EUR pro Tonne
Ab 2025 jährlich: 65,45 EUR pro Tonne

Quelle: Verbraucherzentrale, Co2-Preis inkl. MwSt.
ca. 60 EUR pro Jahr für Stromverbrauch der Pumpen
ca. 100 EUR pro Jahr
ca. 50 EUR alle 2 Jahre

Sind die Betriebskosten Ihrer Gasheizung zu hoch? Dann lassen Sie sich unverbindlich von einem Heizungsinstallateur beraten, denn mit einer neuen Gasbrennwertheizung können Sie deutlich bei Ihren Heizkosten einsparen und den Energieverbrauch sogar noch unter den Durchschnittsverbrauch von 20.000 kWh drücken. Hocheffiziente Brennwerttechnik, intelligente Heizungssteuerung und erneuerbare Energien machen es möglich.

Angebot unverbindlich anfragen!

Gasheizungen für Einfamilienhäuser von Bosch

Bei Bosch finden Sie eine große Auswahl an modernen Gasheizungen für Einfamilienhäuser. Unsere Geräte überzeugen durch ein faszinierendes Design, hochwertige Materialien sowie eine besonders einfache Bedienung und Installation.

Condens 9000i W


  • Leistungsklassen: 20–50 kW
  • Selbsterklärende Bedienung
  • Besonders kompakt und platzsparend
  • Faszinierendes Design mit Hightech-Oberfläche in schwarz und weiß

Zur Produktseite

Condens 7000i W


  • Leistungsklassen: 14–42 kW
  • Attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Einfache Bedienung
  • Kompakt und platzsparend

Zur Produktseite

Condens 5300i WM


  • Leistungsklassen: 17–24 kW
  • Einfach ideal für Modernisierung
  • Mit integriertem Warmwasserspeicher von 100 oder 120 l
  • Komplett ausgestattete Solarvariante mit 210-l-Speicher für die Kombination mit einer Solaranlage

Zur Produktseite

Condens 9000i WM solar

  • Leistungsklassen: 20–30 kW
  • Faszinierendes Design - erhältlich in schwar und weiß
  • Mit 210-l-Trinkwasserspeicher für die solare Warmwasserbereitung
  • Konsequent platzsparend: sämtliche Komponenten in einem kompakten Gehäuse

Zur Produktseite

Nutzen Sie die hilfreichen Animationen von Bosch über die Gasbrennwert-Technologie und die energiesparende Bosch-Lösung Condens 5300i WM und erhalten Sie wichtige Informationen.

Jetzt Installateur finden!

Zusatzservice für Sie: 5+2 Jahre-Systemgarantie und Finanzierungsmodelle

Mit einer Gasheizung inklusive Warmwasserspeicher und intelligenter Regelung für Ihr Einfamilienhaus bietet wir Ihnen zusätzlich eine erweiterte Garantieverlängerung auf 7 Jahre. Sprechen Sie mit Ihrem Installateur ganz einfach über die 5+2 Jahre-Systemgarantie von Bosch.

Wenn Sie Ihre neue Gasheizung für Ihr Einfamilienhaus lieber mieten oder finanzieren möchten, dann bieten wir Ihnen die Heizung+ Pakete von Bosch als passende Alternative.

Gasheizung im Einfamilienhaus - Bosch Produktempfehlungen

Gasheizung im Einfamilienhaus - Passende Ratgeberartikel

FAQ zu Gasheizungen für Einfamilienhäuser

Bei wandhängenden Gasthermen haben Sie die Wahl zwischen Heizthermen mit extra Warmwasserspeicher und Kombithermen mit integrierter Warmwasserbereitung. Im Einfamilienhaus sind Gas-Brennwertthermen mit extra Warmwasserspeicher üblich. Welche Brennwerttherme hierbei die richtige für Ihr Einfamilienhaus ist, ermittelt ein sachkundiger Heizungsinstallateur.

Herstellerseitig vorgeschrieben und üblich ist die Wartung einer Gasheizung einmal im Jahr. Der Termin liegt hauptsächlich im Spätsommer, bevor die neue Heizsaison beginnt. Die Dauer der Wartung liegt bei rund 1 bis 2 Stunden und kostet ca. 100 Euro pro Jahr.

Ist keine Gasversorgung möglich, dann kommen Wärmepumpen, Biomasseheizungen (Pellets / Scheitholz), Hybridheizungen aus erneuerbaren Energien, Brennstoffzellen, stromerzeugende Heizungen (Mikro-BHKW) oder zukünftig auch Wasserstoff-Heizungen als moderne Alternative für eine Gasheizung im Einfamilienhaus in Frage.

Soll ein 2- oder 3-Familienhaus zentral mit Gas beheizt werden, dann kommt vorrangig ein bodenstehender Gaskessel oder eine wandhängende Gastherme mit hoher Leistung (bis 50 kW oder 100 kW, evtl. kaskadenfähig) zum Einsatz. Nicht geeignet für Mehrfamilienhäuser sind Kompaktheizzentralen. Sollen Wohnungen im Mehrfamilienhaus separat geheizt werden, ist die Kombitherme die richtige Wahl.

Ein typisches Einfamilienhaus ausschließlich mit Solarenergie zu versorgen ist kaum realisierbar, denn der Ertrag von Solaranlagen ist nicht konstant und die Energie muss aufwendig gespeichert werden. Aus diesem Grund dient Solar im Einfamilienhaus als Unterstützung zu einer herkömmlichen Heizung.

Altgeräte lassen sich in der Regel einfach durch eine neue Gasbrennwertheizung austauschen. Universelle Anschlüsse machen dies möglich. Einzig der Schornstein muss angepasst und mit einem Kondensatablauf versehen werden. Die Kosten für den Austausch einer Gasheizung im Einfamilienhaus liegen zwischen 6.400 und 18.000 Euro.

Im Neubau muss eine Gasheizung zwingend mit erneuerbaren Energien kombiniert werden. So sieht es der Gesetzgeber vor. Das erhöht die Kosten für eine neue Gasheizung noch einmal um weitere 5.000 bis 20.000 Euro.