Heizung austauschen lohnt sich

Einfach zur neuen Heizung

Wenn Sie Ihr Zuhause modernisieren möchten macht oft der Austausch einer Heizung Sinn. Durch moderne Heiztechnik lassen sich schnell und effizient Heizkosten einsparen. Und vergessen Sie dabei den positiven Effekt für den Umweltschutz und die geplante Energiewende nicht! Vor allem bei alten Öl- und Gasheizungen mit Heizwerttechnik gibt es ein hohes Sparpotential, das nicht ungenutzt bleiben sollte. Neue Heizungen sorgen außerdem durch aktuelle Technik und der Möglichkeit der Integration in ein Smart Home System für eine deutliche Steigerung des Bedien- und Wohnkomforts in Ihrem Zuhause.

Welche Heiztechniken sind die richtigen beim Heizung austauschen?

Wenn Sie im Altbau die Heizung austauschen müssen, haben Sie eine Vielzahl an Möglichkeiten. Die oft leichteste, schnellst und kurzfristig günstigste Lösung ist es, Ihrem bisherigen Brennstoff treu zu bleiben.
Der Einsatz fossiler Brennstoffe mit effizienter Brennwerttechnik eignet sich bereits sehr gut dazu Ihre Heizkosten zu senken, den CO2-Ausstoß zu minimieren und möglichst wenig Umbaumaßnahmen in Kauf nehmen zu müssen. Gehen Sie bei Ihrer Heizungssanierung noch einen Schritt weiter und lassen Sie nicht nur die Heizung austauschen: Kombiniert mit Solarthermie und effektiven Dämm-Maßnahmen lässt sich mit einem Gas- oder Öl-Brennwert-Heizkessel oft ein vorteilhafter Effizienzhaus-Standard erreichen.
Alternative Heizungen mit erneuerbaren Energien sind aber auch nicht nur für den Neubau zu empfehlen. Wärmepumpen können attraktive Sanierungslösungen für gut gedämmte Altbauten sein. Große Objekte, insbesondere in eher ländlichen Standorten, lassen sich ideal mit einer Biomasseheizung versorgen. Durch staatliche Förderung wird Ihre Altbausanierung zu einer finanziell attraktiven Investition. Lesen Sie hier mehr zur Förderung für Altbausanierung.

Die Wahl der sinnvollsten Heiztechnik sollte Ergebnis einer umfassenden Beratung sein. Dabei geht der qualifizierte Energieberater auf die Eigenschaften des Gebäudes, seinen energetischen Zustand, die vorhandene Haustechnik und die Bedürfnisse seiner Bewohner detailliert ein und hilft Ihnen, eine vorteilhafte Wahl zu treffen.
Nutzen Sie vorab am besten das kostenlose Tool für den Heizungstausch! Nach wenigen, übersichtlichen Schritten erhalten Sie ein unverbindliches Angebot: Fachbetriebe aus Ihrer Region helfen Ihnen mit kompetentem Service und umfassender Beratung, Ihre Heizung auszutauschen! Damit Sie sich einen ersten Überblick über die möglichen Heiztechniken und Energieträger verschaffen zu können, haben wir in folgender Darstellung die wichtigsten Heiztechniken und deren Vorteile und Nachteile gesammelt:

Vor- und Nachteile für verschiedene Heiztechnologien

Pro
- günstige Option für jeder, der im Altbau eine alte Ölheizung erneuern will
- effizient mit Brennwerttechnik
- robuste und erprobte Technik
- erlaubt breite Modulierung
- sauber und effizient
- günstige Preise für Kessel
- sehr flexibel einsetzbar
- erlaubt breite Modulierung
- Pelletkessel, Scheitholzvergaser und Hackschnitzelheizungen verbinden hohe Wirkungsgradeund stabile, günstige Heizkosten
- CO2-neutral
- geringe Verbrauchskosten
- arbeiten emissionsarm (in Abhängigkeit vom Strommix)
- kein Kamin nötig
- geringer Wartungsaufwand
- passive Kühlung möglich
- ideale Unterstützung für viele Heiztechniken
- CO2-neutrale Wärmegewinnung
- ohne Verbrauchskosten
Contra
- Heizöl derzeit noch relativ günstig, mittelfristig rechnen Experten aber stark steigender Preistendenz
- Lagerung im Tank kostet Platz
- im Vergleich mit Gas höherer CO2- und Schadstoffausstoß
- Gasanschluss erforderlich (sonst kann teureres Flüssiggas im Tank genutzt werden)
- CO2-Bilanz deutlich schlechter, als beim Heizen mit erneuerbaren Energieträgern
- für die Anschaffung sind hohe Investieren nötig
- benötigen ein geeignetes Lager für den Brennstoff
- zu Beginn hohe Investitionskosten
- Sondenbohrung für Geothermie und Brunnen für Wasserwärmepumpen sind zum Teil genehmigungspflichtig
- in den kältesten Monaten praktisch kein Ertrag

Mit welchen Kosten muss man beim Heizungstausch rechnen?

Die Kosten für verschiedene Heiztechniken sind sehr unterschiedlich. Bei der Kalkulation spielt aber nicht nur der Kaufpreis, sondern auch die zu erwartenden Heizkosten eine entscheidende Rolle.

Heiztechnik
Gas-Brennwertkessel
Öl-Brennwertkessel
Pelletheizung
Hackschnitzelheizung
Scheitholzvergaser
Sole-Wasser-Wärmepumpe
Wasser-Wasser-Wärmepumpe
Luft-Wasser-Wärmepumpe
Solarthermie (Warmwasser)
Solarthermie (Heizungsunterstützung)
geschätzte Kosten pro kWh (reiner Verbrauch, ohne Wartung etc.)
5,8 Cent
8,2 Cent
5,1 Cent
4,9 Cent
3,7 Cent
7 Cent
7 Cent
7,6 Cent
0 Cent
0 Cent
durchschnittliche Kosten (komplett mit Anschaffung, Installation, Erschließung etc.)
2.500 bis 10.000 EUR
2.000 bis 9.000 EUR
20.000 bis 25.000 EUR
20.000 bis 25.000 EUR
10.000 bis 14.000 EUR
16.000 bis 32.000 EUR
16.000 bis 36.000 EUR
10.000 bis 18.000 EUR
4.000 EUR
8.000 EUR

Kosten senken durch Fördermaßnahmen

Senken Sie die zu erwartenden Kosten, indem Sie auf die vielfältigen Fördermöglichkeiten bei der Heizungssanierung zurückgreifen! Achtung: Informieren Sie sich im Vorfeld genau, welche Fördermittel miteinander kombinierbar sind und welche nicht. Achten Sie außerdem darauf, die Anträge für die Förderung rechtzeitig zu stellen.

Konkret bedeutet das: der Förderantrag ist immer VOR dem Bauvorhaben zu stellen

Mehr zur Förderung Ihrer neuen Heizung erfahren

Das BAFA, die KfW und weitere öffentliche und private Akteure bieten verschiedene Möglichkeiten an, wie Sie die Anschaffungskosten für den Heizungstausch senken und die Sanierung kostengünstig finanzieren können. Ihr Energieberater hilft Ihnen, die ideale Kombination von Fördermitteln zu finden.

In der folgenden Übersicht finden Sie die wichtigsten Förderinstrumente für Hausbesitzer, die ihre Heizung erneuern :

KfW Förderung von Heiztechnologien

Im Rahmen der KfW-Programme werden seit 01.01.2020 vornehmlich zinsgünstige Kredite mit und ohne Tilgungszuschuss angeboten. Die bisher bekannte Förderung der KfW wird - mit Ausnahme von kontrollierter Wohnraumlüftung - ab sofort hauptsächlich über die BAFA abgedeckt.

Das Programm der KfW ist teilweise mit den Förderungen der BAFA kombinierbar. Bei Krediten mit Tilgungszuschuss (151/152/153) ist zu beachten, dass eine Kombination mit der BAFA nur möglich ist, wenn über die KfW ausschließlich Umfeldmaßnahmen finanziert werden.

KfW-Programm
151*
Energieeffizient Sanieren
(Sanierung)
152*
Energieeffizient Bauen*
(Neubau)
153*
Energieeffizient Bauen
(Neubau)
167**
Energieeffizient Sanieren
(Sanierung)
430**
Energieeffizient Sanieren
(Sanierung)
430**
Energieeffizient Sanieren
(Sanierung)
Art
Kredit (mit Tilgungszuschuss)
Kredit (mit Tilgungszuschuss)
Kredit (mit Tilgungszuschuss)
Kredit (mit Tilgungszuschuss)
Investitionsförderung
Investitionsförderung
Förderhöhe & Maximalbetrag
Zuschuss bis zu 40% bei
max. 120.000€ Kreditbetrag
Zuschuss 20% bei
max. 50.000€ Kreditbetrag
Zuschuss bis zu 25% bei
max. 120.000€ Kreditbetrag
Bis zu 50.000€ Kreditbetrag
Zuschuss bis zu 40% bei
max. 120.000€ förderfähigen Kosten
20% auf förderfähige Kosten.
Gegenstand der Förderung
Sanierung zum KfW-Effizienzhaus
Einzelmaßnahmen
ohne Effizienzhaus-Standard
Bau eines KfW-
Effizienzhauses
Ergänzungskredit für die
Heizungssanierung
Sanierung zum KfW-Effizienzhaus 55
Einzelmaßnahmen
ohne Effizienzhaus-Standard (z.B. Dämmung, Fenster, Lüftungen)

* Die KfW-Programme 151, 152 und 153 sind kombinierbar mit weiteren KfW-Programmen und BAFA-Förderung, wenn über die KfW Umfeldmaßnahmen (Dämmung etc.), jedoch nicht das Heizsystem finanziert werden (keine Doppelförderung).

** Die KfW Programme 167 und 430 sind kombinierbar mit BAFA-Förderung und KfW-Programmen

BAFA: Heizungsförderung im Neubau

Mit welchen Fördersätzen Sie für Ihre neue Heizung im Neubau rechnen können, erfahren Sie in der nachfolgenden Tabelle.

Technologie- Kombinationen
Öl-Brennwert
Gas-Hybrid
Renewable-Ready*
Solarthermie
Wärmepumpe
Öl-Brennwert
keine Förderung
keine Förderung
keine Förderung
30 Prozent für Solar (individuelle Prüfung durch Installateur notwendig!)
35 Prozent für Wärmepumpe (individuelle Prüfung durch Installateur notwendig!)
Gas-Brennwert
keine Förderung
keine Förderung
keine Förderung
30 Prozent für Solar
bei Nachrüstung
30 Prozent
Solarthermie
30 Prozent für Solar
(individuelle Prüfung durch Installateur notwendig!)
30 Prozent für Solar
(individuelle Prüfung durch Installateur notwendig!)
30 Prozent für Solar
(individuelle Prüfung durch Installateur notwendig!)
30 Prozent
35 Prozent
Wärmepumpe
35 Prozent für Wärmepumpe (individuelle Prüfung durch Installateur notwendig!)
35 Prozent für Wärmepumpe (individuelle Prüfung durch Installateur notwendig!)
35 Prozent für Wärmepumpe (individuelle Prüfung durch Installateur notwendig!)
35 Prozent
35 Prozent

BAFA: Heizungsförderung in der Modernisierung

Mit welchen Fördersätzen Sie für Ihre neue Heizung bei der Sanierung bzw. der Modernisierung rechnen können, erfahren Sie in der nachfolgenden Tabelle.

Technologie- Kombinationen
Öl-Brennwert
Gas-Hybrid
Renewable-Ready
Solarthermie
Wärmepumpe
Öl-Brennwert
keine Förderung
keine Förderung
keine Förderung
30 Prozent für Solar (individuelle Prüfung durch Installateur notwendig!)
35 Prozent für Wärmepumpe (individuelle Prüfung durch Installateur notwendig!)
Gas-Brennwert
keine Förderung
keine Förderung
keine Förderung
30 Prozent für Solar (individuelle Prüfung durch Installateur notwendig!)
30 Prozent (plus 10 Prozent bei Austausch der Ölheizung)
Solarthermie
30 Prozent für Solar
(individuelle Prüfung durch Installateur notwendig!)
30 Prozent (plus 10 Prozent bei Austausch der Ölheizung)
20 Prozent Gas
30 Prozent Solar
30 Prozent
35 Prozent (plus 10 Prozent bei Austausch der Ölheizung)
Wärmepumpe
35 Prozent für Wärmepumpe (individuelle Prüfung durch Installateur notwendig!)
30 Prozent (plus 10 Prozent bei Austausch der Ölheizung)
20 Prozent Gas
35 Prozent Wärmepumpe
35 Prozent (plus 10 Prozent bei Austausch der Ölheizung)
35 Prozent (plus 10 Prozent bei Austausch der Ölheizung)

Steuerliche Abschreibung der Heizung

Seit Januar 2020 können Eigentümer die Kosten für energetische Sanierungen auch steuerlich geltend machen. Konkret bedeutet das, dass Hausbesitzer 20% der Aufwendungen für die energetische Sanierung von 2020 bis 2029 über drei Jahre von der Steuer absetzen können. Voraussetzungen ist dabei, dass das Haus oder die Wohnung mindestens zehn Jahre alt sind.

Welche Sanierungsarbeiten können also berücksichtigt werden? Handwerkliche Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsarbeiten im Gebäudebestand, in der Wohnung sowie auf dem Grundstück. Beispiele hierfür sind Arbeiten an Innen- und Außenwänden oder Austausch von Türen und Fenstern oder Optimierung der bestehenden Heizungsanlage,

Aber Achtung: Wer eine KfW-Förderung oder eine Förderung durch die BAFA erhält, kann dies nicht mit einer steuerlichen Absetzung kombinieren. Grunsätzlich gilt die steuerliche Absetzung nur als Alternative zur BAFA oder zur KfW.

Detaillierte Informationen zur Heizungsförderung

Mit unserer Online-Fördermittelauskunft können Sie mit wenigen Klicks und der PLZ sowie Energieversorger-Angabe nach aktuellen Zuschüssen und Förderkrediten suchen, die für Sie in Frage kommen. Zudem erhalten Sie direkt einen passenden Förderantrag.

Zur Fördermittelauskunft

Heizungstausch-Tool nutzen und qualifizierten Bosch Installateur finden

Nutzen Sie das kostenlose Tool für den Heizungstausch! Nach wenigen, übersichtlichen Schritten erhalten Sie ein unverbindliches Angebot für Ihre neue Heizung: Fachbetriebe aus Ihrer Region helfen Ihnen mit kompetentem Service und umfassender Beratung, Ihre Heizung zu erneuern!

Jetzt Angebot anfragen