Klimaanlage für Ihr Zuhause

In den Sommermonaten ist die Hitze – vor allem in Dachgeschosswohnungen – manchmal unerträglich. Mit einer Klimaanlage können Sie Ihre Räumlichkeiten auf angenehme Temperaturen herunterkühlen. Erfahren Sie bei Bosch, wie die Geräte funktionieren, welche Arten es gibt und wie Sie das passende Modell für Ihren Haushalt finden!

Angebot unverbindlich anfragen!

Wie funktioniert eine Klimaanlage?

Eine Klimaanlage ist ein Gerät zur Regulierung der Raumtemperatur. Hierfür nutzt sie, ähnlich wie ein Kühlschrank, einen Kältemittelkreislauf. Dieses Kältemittel verdunstet bei normaler Umgebungstemperatur. Dabei nimmt es Wärme aus der Umgebung auf und kühlt sie ab. Im Anschluss gelangt das Kältemittel in den Kompressor der Klimaanlage, wo es verdichtet wird und sich Druck und Temperatur des Dampfes erhöhen. Nun übersteigt die Temperatur des Dampfes die der Außenluft maßgeblich und der Dampf kann somit die Wärme nach außen abgeben. Dies erfolgt je nach Modell entweder über den Abluftschlauch der Klimaanlage oder über eine außen aufgestellte Einheit. Das Kältemittel kühlt sich ab, sein Druck wird in einem Entspannungsventil normalisiert und der Kreislauf beginnt von vorn.

Einige Klimaanlagen erlauben es auch, den Kreislauf umzukehren. Ebenso wie eine Luftwärmepumpe entzieht das Gerät der Außenluft dann die vorhandene Wärme und nutzt diese zum Beheizen der Räume. So können Sie die Klimaanlage auch im Winter sinnvoll einsetzen.

Warum steigt die Nachfrage nach Klimageräten?

In den letzten Jahren hat sich die Nachfrage nach Klimageräten stark erhöht. Dies hängt unter anderem mit dem Klimawandel und den extremer werdenden Wetterereignissen (heißere Sommer) zusammen. Doch auch ein stärkeres Hygiene- und Gesundheitsbewusstsein spielt für die gesteigerte Nachfrage eine Rolle. Auch wenn sie primär zur Raumkühlung eingesetzt werden, bieten Klimaanlagen viele zusätzliche Funktionen, etwa die Möglichkeit der Luftfilterung oder der Regulierung der Luftfeuchtigkeit. So schaffen die Geräte ein angenehmes und gesundes Raumklima.

Bosch – Ihr starker Partner für Klimaanlagen

  • Herausragende Innovationskraft
  • Hohe Qualitäts- und Sicherheitsstandards
  • Über 100 Jahre Kompetenz im Bereich Thermotechnik
  • Attraktive Fördermöglichkeiten

Bosch ist Ihr smarter Partner für umweltfreundliche und effiziente Klimatechnik.

Jetzt Installateur finden!

Welche Arten von Klimageräten gibt es?

Klimaanlagen existieren in verschiedenen Ausführungen. Diese unterscheiden sich zum Beispiel in Aspekten wie Kälteleistung, Installationsaufwand und der Anzahl der kühlbaren Räume. Um für Ihren Haushalt das richtige Gerät zu finden, ist es wichtig, die gängigen Bautypen von Klimaanlagen zu kennen.

  • Monoblock-Klimaanlage: Bei einem Monoblockgerät laufen alle zur Kühlung und Luftfilterung notwendigen Prozesse in einem Geräteteil ab. Die heiße Luft wird über einen separat verlegten Abluftschlauch über das offene Fenster nach außen geleitet. Diese mobilen Klimageräte sind zwar sehr flexibel einsetzbar, jedoch eher wenig effizient, da durch das geöffnete Fenster abermals warme Luft nach drinnen gelangen kann.
  • Split-Klimaanlage: Ein Splitgerät ist in zwei fest installierte Einheiten aufgeteilt. Das Innengerät dient dabei zum Ansaugen und Filtern der Luft. Die Verdichtung und Entspannung des Kältemittels sowie das Ausblasen der heißen Raumluft finden in einem separat aufgestellten Außengerät statt. Split-Klimageräte sind wesentlich effizienter als mobile Klimageräte.
  • Multisplit-Klimaanlage: Multisplit-Klimaanlagen sind im Aufbau ebenso konzipiert wie normale Splitgeräte, jedoch lassen sich hier mehrere Inneneinheiten mit nur einer einzigen Außeneinheit verbinden. So ist es möglich, mithilfe des Klimageräts verschiedene Räume individuell zu kühlen.

Die Frau bedient ihre Klimaanlage per Smartphone
Klimaanlage mit dem Smartphone steuern

Damit in Ihren Räumlichkeiten immer genau die Temperaturen herrschen, die Sie sich wünschen, lassen sich viele unserer Klimaanlagen – zum Beispiel die Modelle Climate 6000i oder Climate 8000i – bequem mit Ihrem Smartphone steuern. Laden Sie sich hierfür einfach die Bosch HomeCom Easy App herunter und verbinden Sie das Klimagerät mit Ihrem Handy. Im Anschluss können Sie über das Programm mit nur wenigen Klicks die Kühlleistung der Anlage steuern, Zeitfenster für Betrieb und Ruhezeiten einrichten, den Energieverbrauch überprüfen und vieles mehr!

Klimaanlagen von Bosch

Split-Klimagerät Climate 6000i

Verschiedene Komfortfunktionen und gute Energieeffizienz

  • Schnelle Kühlung der Räume auf Solltemperatur dank Multi-Space-Betrieb
  • Entfeuchtung der Räume im Dry Mode
  • Eco Mode möglich für niedrigeren Stromverbrauch

Zur Climate 6000i

Split-Klimagerät Climate 8000i

Split-Klimagerät mit hohem Wirkungsgrad und bester Energieeffizienz

  • Einfache Reinigung
  • Sogenannter Coanda Effekt garantiert einen kontrollierten Luftstrom
  • Plasmacluster Prinzip sorgt für reine Luft

Zur Climate 8000i

Multisplit-Klimagerät Climate 5000 MS

Höchste Flexibilität dank mehrerer möglicher Kombinationen von Klimaanlagen

  • Verschiedene Inneneinheiten mit einer Auswahl von Kassetten- und Wandausführungen
  • Im Betrieb äußerst leise
  • Leistungsfähig von -15° bis +50°C Außentemperatur

Zur Climate 5000 MS

Kosten und Förderung von Klimaanlagen

Je nach Ausführung können Sie bei Klimaanlagen mit unterschiedlichen Kosten rechnen. Bei Split-Anlagen müssen Sie 600 bis 2.000 Euro zuzüglich Installations- und Inbetriebnahme-Kosten (ca. 1.300 - 2.700 Euro) einplanen. Möchten Sie mehrere Räume mit einer Multisplit-Ausführung kühlen, kommen noch einmal rund 300 Euro pro zusätzlichem Innengerät hinzu.

Weitere finanzielle Aufwendungen sollten Sie außerdem für die Betriebskosten veranschlagen. Split-Klimageräte kosten pro Stunde nur etwa 17 Cent.

Kosten von Klimageräten in der Übersicht
Split-Klimaanlage
Multisplit-Klimaanlage
Anschaffung
600 - 2.000 Euro
ca. 2.000 Euro + 300 Euro pro weiterer Inneneinheit
Installation und Inbetriebnahme
ca. 1.300 - 2.700 Euro
ca. 2.000 - 3500 Euro
Betriebskosten pro Stunde
ca. 17 Cent
ca. 17 Cent pro Inneneinheit
Jährliche Betriebskosten (500 Betriebsstunden)
ca. 85 Euro
ca. 85 Euro pro Inneneinheit

Die Kosten für die Anschaffung Ihrer Klimaanlage müssen Sie jedoch nicht allein tragen. Seit 2021 fördert die neue BEG (Bundesförderung für effiziente Gebäude) verschiedene Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz von Häusern und Wohnungen. Die meisten Zuschüsse erhalten hierbei Heizsysteme, doch auch andere raumluft- und klimatechnische Anlagen lassen sich fördern, zum Beispiel im Zuge einer energetischen Sanierung und Modernisierung. Die Höhe der Förderung hängt dabei unter anderem von der Anlage selbst und dem erreichten Effizienzhaus-Standard ab. Erfahren Sie in unserem Ratgeber mehr über Förderung für Klimageräte!

Jetzt Förderung nutzen!

Vor- und Nachteile von Klimageräten

Mobile Monoblock-Klimaanlage
Split-Klimaanlage
Multisplit-Klimaanlage
Vorteile
  • geringe Anschaffungskosten
  • flexible Standortwahl
  • effizienter als Monoblockgeräte
  • geringere Betriebskosten
  • geringere Lärmbelastung im Raum dank Außeneinheit
  • wie Split-Klimaanlage
  • Kühlung mehrerer Räume möglich
Nachteile
  • weniger effizient als Splitgeräte
  • höhere Betriebskosten
  • höhere Lautstärke der Klimaanlage
  • höhere Anschaffungskosten
  • weniger flexibel als mobile Klimageräte
  • wie Split-Klimaanlage
  • erhöhte Anschaffungs- und Betriebskosten mit jeder weiteren Inneneinheit

Wärmepumpen: eine Alternative zu Klimageräten?

Besitzen Sie eine Wärmepumpe , müssen Sie sich eventuell keine zusätzliche Klimaanlage zulegen. Einige Wärmepumpen sind in der Lage, den Kältemittelkreislauf umzukehren, und können auf diese Weise die Raumluft über das Heizverteilsystem herunterkühlen. Bei einigen Geräten lässt sich diese Funktion auch nachrüsten, sollte sie nicht ab Werk vorhanden sein. Der Betrieb einer Wärmepumpe als Klimaanlage ist dabei sogar günstiger als der eines „reinen“ Klimageräts: Die Betriebskosten belaufen sich auf nur etwa 9 Cent pro Stunde. Allerdings müssen die Heizkörper auch auf den Kühlbetrieb abgestimmt sein. Flächenheizungen eignen sich hier deutlich besser als Radiatoren. Achten Sie auch darauf, dass sich beim Einsatz der Kühlfunktion kein Kondenswasser auf dem Boden oder an den Wänden bildet. Split-Klimageräte bringen zudem eine etwas höhere Kühlleistung als Wärmepumpen.

Welche Klimaanlage passt zu mir?

Möchten Sie eine Klimaanlage erwerben, sollte diese optimal auf Ihre Wohnsituation zugeschnitten werden. Maßgeblich dafür sind die individuellen Eigenschaften Ihrer Räumlichkeiten, zum Beispiel Raumgröße, Erd- oder Dachgeschoss, Dämmung und Sonneneinstrahlung. All diese Faktoren beeinflussen die nötige Kühlleistung, die das Gerät erbringen muss, um für angenehme Temperaturen zu sorgen. Es ist zudem entscheidend, ob Sie Mieter sind oder ein Eigenheim besitzen.

Eine Frau freut sich über Ihre neue Klimaanlage Climate 9000i

  • Bedenken Sie, dass Sie in einer Mietwohnung nicht einfach eine Klimaanlage fest verbauen können, ohne dies mit Ihrem Vermieter oder dem Hauseigentümer abzusprechen. Mehr erfahren Sie in unserem Ratgeber Klimaanlage Wohnung.
  • In Ihrem Eigenheim müssen Sie sich beim Kauf eines Klimageräts überlegen, ob Sie nur einen bestimmten Raum temperieren möchten (etwa das Schlaf- oder Arbeitszimmer) oder aber mehrere. Darauf basierend ergibt sich, ob Sie eine Single- oder eine Multisplit-Anlage benötigen. Mehr erfahren Sie in unserem Ratgeber Klimaanlage Haus.
  • Ist bereits eine Klimaanlage vorhanden, entspricht aber nicht Ihren Anforderungen, ist es je nach Art des verbauten Geräts oft sinnvoller, die Anlage nachzurüsten, anstatt ein gänzlich neues Klimasystem einzubauen.

FAQ zum Thema Klimaanlage

Je nach Bauart entwickeln Klimaanlagen unterschiedliche Lautstärken. Monoblock-Geräte verursachen den meisten Lärm. Da sämtliche Prozesse zur Kühlung in einem Gerät stattfinden, das noch dazu im zu kühlenden Raum steht, erfahren Sie die ungefähr 50 bis zu 70 Dezibel unmittelbar. Dies entspricht etwa einem normalen Gespräch bis hin zum Betrieb eines Staubsaugers. Split-Klimaanlagen erreichen ebenfalls diese Lautstärken, da der überwiegende Teil der Arbeitsschritte jedoch in der Außeneinheit stattfindet, merken Sie davon nicht viel. Die Inneneinheit erreicht einen niedrigen Schalldruckpegel von 25 bis 45 Dezibel. Das entspricht etwa einem Flüstern oder leiser Musik.

Insofern Sie ein paar Kleinigkeiten beachten, ist der Betrieb einer Klimaanlage gesundheitlich völlig unbedenklich. Stellen Sie das Gerät nur nicht zu kalt ein, da Sie sich ansonsten erkälten könnten. Etwa 22 Grad Celsius entsprechen der menschlichen Wohlfühltemperatur. Achten Sie zudem darauf, dass der Temperaturunterschied zwischen innen und außen maximal sechs Grad beträgt. Auch den Luftstrom des Geräts sollten Sie so ausrichten, dass er maximal auf bekleidete Körperteile trifft. Ansonsten können Verspannungen und Muskelzerrungen auftreten, da sich die Muskulatur durch die Zugluft verhärtet.

In der Regel erfolgt die Wartung etwa einmal im Jahr. Hierbei werden die Filter gereinigt und das Kältemittel sowie die mechanischen Bauteile überprüft. Damit Ihre Klimaanlage lange Zeit problemlos und vor allem hygienisch funktioniert, sollten Sie unbedingt die Wartungsintervalle des Herstellers berücksichtigen. Warten Sie Ihre Klimaanlage nur unzureichend, können sich in den Filtern Schimmelpilze und andere Keime festsetzen. Dann besteht die Gefahr, dass das Gerät an Leistung einbüßt, im Betrieb mehr Strom verbraucht oder im schlimmsten Fall gänzlich den Dienst versagt.