Ölheizung kaufen: Vorteile durch effiziente Brennwerttechnik

Das sollten Sie vor dem Kauf einer Ölheizung beachten

Wenn Sie heute eine neue Ölheizung kaufen, um die veraltete Heizwerttechnik im Keller zu ersetzen, müssen Sie auf einige Reihe Aspekte achten. Ansonsten bleibt alles, wie es ist. Das installierte System können Sie häufig wie gehabt weiter nutzen und dadurch Kosten und Aufwand sparen.Zugleich arbeitet eine neue Öl-Brennwertheizung wesentlich effizienter und schadstoffärmer, als ältere Niedertemperaturheizungen oder gar veraltete Konstanttemperatur-Kessel. Damit nutzen Sie jeden Liter Heizöl maximal aus und kommen mit einer Tankfüllung deutlich länger aus. So entlastet der Kesseltausch die Umwelt und Ihren Geldbeutel gleichermaßen.

Kosten für eine neue Ölheizung

Ein neuer Öl-Brennwertkessel für ein durchschnittliches Einfamilienhaus kostet in der Anschaffung zwischen 5.000 und 6.500 Euro. Dazu kommen Kosten für die Montage: Je nach Aufwand sind das zwischen 500 und 2.500 Euro.
Weitere Kosten entstehen, weil für die Nutzung von Brennwerttechnik eine Schornsteinsanierung so gut wie immer unumgänglich ist.
Das Mauerwerk des Schornsteins muss gegen kondensierende Feuchtigkeit und Säure in den kälteren Abgasen einer Brennwertheizung widerstandsfähig gemacht werden. Dafür wird ein korrosionsbeständiges Rohr eingezogen. Die Kosten dafür betragen zwischen 500 und 1.000 Euro, je nach Spezifik des Gebäudes und dem verwendeten Material auch deutlich mehr.

Mehrkosten können je nach Zustand und Nutzung der Heizanlage entstehen. So kann der aktuelle Warmwasserbedarf höher sein, als in der Zeit, als alte Heizung geplant wurde. Dann empfiehlt es sich, einen neuen Warmwasserspeicher zu installieren. Bauherren sollten die Gelegenheit der Modernisierung auch nutzen, um ineffiziente Komponenten auszutauschen.
Ein hydraulischer Abgleich dient dazu, das Heizsystem insgesamt zu optimieren, indem Verluste bei der Wärmeverteilung reduziert werden. Die Maßnahme kostet 300 bis 500 Euro und ist auch Voraussetzung für staatliche Förderung, wenn Sie eine neue Ölheizung kaufen.

Der Öl-Brennwertkessel im Vergleich

Im Vergleich mit anderen Brennwert-Technologien und alternativen Heiztechniken zeigt sich, dass die Ölheizung noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Die Energiekosten können zwar nicht mit den günstigen Kosten einer Erdwärmepumpe mithalten. Doch wenn Sie den Vorteil der niedrigen Anschaffungskosten eines effizienten Brennwert-Ölkessels mit in die Rechnung einbeziehen, kann es finanziell sinnvoll sein, mittelfristig noch auf den fossilen Energieträger zu setzen.

Heizsystem
Öl-Brennwert-Kessel
Gas-Brennwert-Gerät
Öl-Brennwert-Kessel mit Solar (Heizungsunterstützung)
Gas-Brennwert-Gerät mit Solar
Öl-Brennwert-Kessel mit Solar (Heizungsunterstützung)
Pelletkessel
Luftwärmepumpe
Erdwärmepumpe
Investitionskosten im Durchschnitt jeweils inklusive der Kosten für Kauf und Erschließung bei Wärmepumpen Installation, Schornsteinsanierung und Fördermittel sind nicht enthalten
8.700 €
5.100 €
12.500 €
9.200 €
12.500 €
18.500 €
19.700 €
25.300 €
Energiekosten im 1. Jahr
3.070 €
2.660 €
2.860 €
2.610 €
2.860 €
2.660 €
2.460 €
1.870 €

Verglichen werden in obiger Tabelle die durchschnittlichen Investitionskosten für ein Beispielgebäude mit 140 m² Wohnfläche und einen Vier-Personen-Haushalt. Die zu Grunde liegenden Energiekosten pro Kilowattstunde sind folgende:

Energieträger
Gas
Öl
Pellets
Strom (Wärmepumpentarif)
Kosten pro kWh
0,070 €/kWh
0,085 €/kWh
0,056 €/kWh
0,200 €/kWh

Wie komme ich an die neue Ölheizung?

Beziehen Sie eine Brennwertheizung nach eingehender Beratung von einem Fachhändler! So stellen Sie sicher, dass die Investition in die Heizungsmodernisierung sich so auszahlen wird, wie Sie es sich erhoffen. Ein schneller und bequemer Weg zur Öl-Brennwertheizung ist unser Tool für den Heizungstausch: Erhalten Sie nach einigen Angaben ein unverbindliches Angebot für Ihre neue Ölheizung von einem qualifizierten Heizungsinstallateur in Ihrer Region!

Jetzt Angebot anfragen

Staatliche Förderung für Öl-Brennwertkessel

Seit dem 01.01.2020 hat es die Ölheizung deutlich schwerer. Der Staat erlässt hohe Fördersätze und eine 10-prozentige Austauschprämie beim Tausch des alten Ölkessels gegen einen Wärmeerzeuger mit dem Einsatz von erneuerbarer Energie. Welche Restriktionen genau zu erwarten sind und was Sie tun können, finden Sie im nachfolgenden Artikel.

Klimapaket: Ölheizung vor dem Aus?

Heizöllagerung: Der Tank braucht Platz

Wenn Sie eine Brennwert-Ölheizung kaufen wollen und noch kein Tank vorhanden ist, sollten Sie diese Frage als erstes lösen. Denn der Tank braucht nicht nur genügend Platz. Vor der Installation brauchen Sie auch die notwendige Baugenehmigung, Bauartzulassung, Sachverständigenprüfung und ab 1000 Liter die Anzeigebestätigung bei der unteren Wasserbehörde.
Verschiedene Tank-Varianten stehen für die Lagerung des Heizöls zur Verfügung:

1. Erdtank

  • wird auf dem Grundstück unterirdisch installiert
  • kein Raumverlust im Keller
  • schwieriger zu warten
  • mit 2.000 bis 3.000 EUR die teuerste Art der Heizöllagerung

2. Standortgefertigter Tank

  • werden vor Ort montiert und aufgestellt
  • viele Varianten mit Unterschieden in Material, Lebensdauer und Preis
  • meist günstiger als der Erdtank

3. Batterietank

  • besteht aus einzelnen, kombinierbaren Modulen
  • erlaubt, platzsparend das gewünschte Volumen zu installieren
  • oft die preiswerteste Variante

Kombination von Ölheizung und Solarthermie

Lassen Sie sich nicht die Chance entgehen, durch eine Solarthermieanlage die Sonnenenergie kostenlos zu nutzen. So lässt sich die konventionelle Heizung entlasten und damit noch mehr Heizkosten sparen.

Jetzt neue Ölheizung anfragen