Wärmepumpe mit Pufferspeicher

Pufferspeicher bei Wärmepumpen dienen dazu, überschüssige Wärme zu speichern und bei Bedarf an das Heizungssystem abzugeben. Die Wärmeerzeugung wird sozusagen vom Wärmeverbrauch entkoppelt. So können auch weitere regenerative Energiequellen wie Photovoltaik, Solarthermie oder Biomasse erschlossen werden. Auch Sperrzeiten, die manche Energieversorgungsunternehmen beim Bezug von Wärmepumpenstrom verhängen, können so überbrückt werden. Erfahren Sie bei Bosch alles zur Funktion von Pufferspeichern sowie ihren Vorteilen.

Angebot unverbindlich anfragen!

Arten von Pufferspeichern

Es gibt verschiedene Arten von Pufferspeichern. Der Pufferspeicher speichert übrigens Heizwasser – anders als der Warmwasserspeicher für Wärmepumpen, der Trinkwasser (Brauchwasser) speichert.


  • Konventionelle Wärmespeicher: Die einfachste Art eines Wärmepumpen Speichers besteht lediglich aus einem gedämmten Behälter mit den nötigen Anschlüssen für das Heizsystem. Der Speicherinhalt wird vermischt und es pendelt sich eine mittlere Temperatur ein. Kann eine weitere Wärmequelle zeitgleich angeschlossen werden, zum Beispiel Solarkollektoren, spricht man von einem bivalenten Speicher.
  • Schichtladespeicher: Schichtladespeicher lagern unterschiedlich temperiertes Wasser in verschiedenen Zonen. Warmes Wasser sammelt sich ganz oben, kaltes ganz unten. Diese Schichtung ermöglicht einen höheren Komfort für den Nutzer bei Frischwasserstationen. Auch die Betriebskosten werden gesenkt, da eine Temperatur-Durchmischung verhindert wird. Dadurch kann der Wärmeerzeuger temperatursensibler arbeiten.
  • Hybrid-Speicher: Dieser Speichertyp besteht aus einem Puffer- bzw. Schichtladespeicher, welcher zeitgleich mit einem Stromspeicher zusammenarbeitet. Neben der Warmwasserspeicherung kann auch selbst erzeugter Strom, etwa über Photovoltaik, von diesem in einer Batterie aufgenommen werden. Ist diese vollständig geladen, kann der überschüssige Strom eine Heizpatrone antreiben, welche das Wasser zusätzlich erwärmt. Die Verwendung ist allerdings sehr unüblich.
  • Integrierter Pufferspeicher: Dies ist ein im Modul der Inneneinheit der Wärmepumpe integrierter Pufferspeicher. Die Vorteile sind: platzsparend, schnelle Installation, gute Optik.

Bosch Technik fürs Leben
Bosch – Ihr starker Partner für Wärmepumpen

  • Herausragende Innovationskraft
  • Breites Servicenetzwerk mit langer Ersatzteilsicherheit
  • 5 Jahre-Systemgarantie
  • Über 100 Jahre Kompetenz im Bereich Thermotechnik
  • Attraktive Fördermöglichkeiten

Bosch ist Ihr smarter Partner für umweltfreundliche und effiziente Heizsysteme.

Was spricht für die Kombination aus Wärmepumpe und Pufferspeicher?

Für den Betrieb einer Wärmepumpe ist ein Pufferspeicher nicht unbedingt notwendig. Allerdings bietet die Anschaffung dennoch einige Vorteile und steigert in gewissen Situationen die Effizienz der gesamten Anlage.

Pufferspeicher

So lässt sich beispielsweise eine Luftwärmepumpe durch den Speicher und die Trennung von Wärmeerzeugung und Wärmeverteilung besser takten, und Ein- und Ausschaltintervalle werden optimiert. Durch die geringeren Belastungen minimiert sich der Verschleiß und das System arbeitet länger wartungsfrei.

Es ist außerdem möglich, noch weitere Wärmeerzeuger wie etwa eine Solarthermieanlage unkompliziert in den Speicher einzubinden, wenn Sie diese nicht direkt mit dem Heizkreislauf oder der Wärmepumpe koppeln möchten.Des Weiteren können Sie mithilfe eines Pufferspeichers Sperrzeiten bei Wärmepumpenstromtarifen überbrücken.

Vorteile von Pufferspeichern im Überblick:

  • Preiswerte, dauerhafte Energiespeicherung
  • Einbindung von erneuerbarer Energie möglich
  • Langlebiges, wartungsfreies Speichermedium
  • Überbrückung von EVU-Sperren bei Wärmepumpenstrom
  • Verlängerung der Laufzeit bei Wärmepumpen
  • Effizienzsteigerung
  • Sicherung durch eine Abtaufunktion bei Eisbildung an der Luftwärmepumpen-Außeneinheit

Es gibt jedoch auch zwei kleine Nachteile:

  • Zum einen benötigt das Gerät zusätzlichen Platz, der je nach Speichermenge recht hoch ausfallen kann. Vergewissern Sie sich also vor dem Kauf, dass Sie das Gerät auch im Heizungskeller oder Hauswirtschaftsraum aufstellen können. Oder Sie entscheiden sich für ein integriertes Puffermodul. Bei diesem wird weniger Aufstellfläche benötigt.
  • Zum anderen sind Wärmepumpensysteme mit zusätzlichem Pufferspeicher in der Anschaffung kostspieliger.

Referenzobjekte mit Wärmepumpe und Pufferspeicher

Sole-Wasser-Wärmepumpe und Pufferspeicher

Neubau eines Mehrfamilienhauses mit 15 Wohneinheiten. Nachhaltige, innovative Wärmelösung mit der Erdwärmepumpe Supraeco T-2 und Pufferspeicher.

Zum Referenzobjekt

Luft-Wasser-Wärmepumpe und Pufferspeicher

Nachhaltige Heizungsausstattung im Neubau. Neu-Installation zweier Luft-Wasser-Wärmepmpe Compress 7400i AW und Pufferspeicher in einem Zwei-Familienhaus mit je 90 m² Wohnfläche.

Zum Referenzobjekt

Wärmepumpe Speicher: Was kostet ein Pufferspeicher für die Heizung?

Die Kosten eines Pufferspeichers für eine Wärmepumpe richten sich nach dem technischen Aufbau sowie dem Speichervolumen. Die Kosten für das Wärmepumpensystem erhöhen sich bei Einsatz eines Pufferspeichers um 5 bis 15 Prozent. Ein einfacher 200-Liter-Wärmespeicher kostet rund 900 Euro, bei 500 Litern müssen Sie mit rund 1.700 Euro rechnen. Ein multivalenter Speicher mit Anschluss für eine Solaranlage kostet ab 2.500 Euro. Ungefähr das gleiche Preisniveau weisen auch Schichtladespeicher auf: Für ein Gerät mit einem Fassungsvermögen zwischen 500 und 1.000 Litern zahlen Sie 2.000 bis 2.500 Euro. Kombi-Speicher sind aufgrund der aufwendigen Technik zur Heiz- und Trinkwassererwärmung noch einmal teurer. Rechnen Sie hier für einen Speicher von 1.000 Litern mit ungefähr 3.000 Euro. Die Gesamtkosten der Heizungsoptimierung können Sie im Bestand mithilfe einer staatlichen Förderung um bis zu 30 Prozent senken.

Jetzt Förderung nutzen!

FAQ zum Thema Wärmepumpe und Pufferspeicher

Das Anschaffen oder Nachrüsten eines Pufferspeichers für eine Wärmepumpe ist nicht immer zwingend notwendig, wenn Ihr Haus über eine Wand- oder Fußbodenheizung verfügt. Ein Pufferspeicher wird aufgrund bestimmter Anforderungen wie der Abtaufunktion der Außeneinheit einer Luftwärmepumpe oder Komfortansprüchen eingesetzt. Eine Fußboden- oder Wandheizung kann diese Aufgaben ganz oder teilweise übernehmen. Durch die große Fläche wirken sie selbst als eine Art thermischer Speicher, der die Wärmeenergie lange hält. So wird ein gleichmäßigerer Betrieb der Wärmepumpe bewirkt und die Sperrzeiten der Energieversorgungsunternehmen können sich dadurch ebenfalls überbrücken lassen.

Ja, auch Pufferspeicher werden staatlich gefördert – allerdings gilt dies nur für die Modernisierung einer Heizanlage. Im Neubau gibt es für Einzelmaßnahmen keine Förderung. Die Fördersumme beträgt hierbei 30 Prozent der Nettoinvestitionskosten bis maximal 25.000 Euro bei einer Komplettsanierung der Heizungsanlage. Sie müssen die Förderung jedoch vor Beginn der Sanierungsmaßnahmen beantragen. Als Beginn gilt hier der Abschluss eines Liefer- oder Installationsvertrages. Einfache Planungsleistungen fallen jedoch nicht ins Gewicht und dürfen bereits vor der Antragstellung durchgeführt werden. Seit 1. Januar 2021 sind die Förderungen von Wärmepumpen der KfW und der BAFA unter der “Bundesförderung effiziente Gebäude” zusammengefasst, kurz BEG. Die Anträge stellen Sie aber nach wie vor an KfW und BAFA.

Ja, Sie können Ihre Wärmepumpe mit einem Pufferspeicher nachrüsten, sofern genügend Platz im Heizungskeller oder Technikraum vorhanden ist. Dadurch sind Sie beispielsweise unabhängig von der EVU-Sperre bei einem günstigen Wärmepumpen-Stromtarif.