Neues Erdgas für Ihre Region

Einfach umschalten mit Bosch

Im Mai 2015 startete eines der größten Infrastrukturprojekte für die deutsche Erdgasversorgung: die sogenannte „Marktraumumstellung“ bzw. Gasumstellung. Bis 2029 wird der Großteil des Erdgasnetzes schrittweise von L-Gas auf H-Gas umgestellt. Diese Umstellung macht auch die Anpassung vieler Gasgeräte wie z.B. Heizungen zwingend notwendig, da H-Gas andere Brenneigenschaften als L-Gas hat. Wir informieren, was Sie wissen sollten. Wir informieren Sie vorab, ob und wann die Marktraumumstellung auf Sie zukommt.

Welche Regionen sind betroffen?

Vorwiegend betrifft die Umstellung den Norden und Westen Deutschlands speziell die Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Hessen. Schätzungsweise handelt es sich um 4,3 Millionen Haushalte, Gewerbe- und Industrieunternehmen.

Die Umstellung von L-Gas auf H-Gas.

Was Sie wissen sollten.

Die beiden Gasarten L-Gas und H-Gas unterscheiden sich in ihrer Qualität. H-Gas hat einen höheren Methangehalt und setzt somit bei der Verbrennung mehr Energie frei als L-Gas.

Die Förderung von L-Gas („Low calorific gas“ = niedriger Brennwert) aus den deutschen und niederländischen Quellen ist stark rückläufig und muss durch H-Gas („High calorific gas“ = höherer Energiegehalt), vorwiegend aus Norwegen, Russland und Großbritannien, ersetzt werden. Das bedeutet, dass die Gasbeschaffenheit im gesamten Netz umgestellt werden muss, neue Gasleitungen gebaut und Verdichter stationen erweitert werden müssen. Dies geschieht, um die Qualität und Sicherheit der Gasversorgung auch in Zukunft gewährleisten zu können.

Die Umstellung betrifft alle Gebiete, in denen zur Zeit L-Gas verbraucht wird. Das ist vorwiegend der Norden und Westen Deutschlands und speziell die Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Hessen. Detaillierte Informationen dazu finden Sie unter www.fnb-gas.de oder bei den Fernleitungsnetzbetreibern der Bundesnetzagentur. Ihr lokaler Netzbetreiber, dessen Codenummer Sie auf Ihrer Gasrechnung finden, kann Ihnen ebenfalls Auskunft geben.

Um einen effizienten und sicheren Betrieb zu gewährleisten, sind die meisten Heizgeräte optimal auf die jeweilige Gasart eingestellt. Im Rahmen der Umstellung muss jedes Gerät in den betroffenen Gebieten erfasst werden. Es wird geprüft, ob Ihr Gerät bereits H-Gas tauglich ist, lediglich die Gasdüse des Heizgerätes ausgetauscht oder ob eine Heizungsmodernisierung durchgeführt werden muss.

1. Bestandsaufnahme aller Gasgeräte (ungefähr 1 Jahr vor der Umstellung)

Mitarbeiter des Netzbetreibers, des Gasbüros oder eines in deren Auftrag arbeitenden Unternehmens kommen – nach vorheriger Terminabsprache – zu Ihnen ins Haus und registrieren alle vorhandenen Gasgeräte.

2. Anpassung der Gasgeräte

An den Gasgeräten werden z. B. Brennerdüsen ausgetauscht und eine neue Einstellung vorgenommen. Auch hierfür meldet sich das Gasbüro rechtzeitig bei Ihnen an. Diesen Termin müssen Sie zwingend wahrnehmen oder den Installateuren den Zugang zu den Gasgeräten durch Dritte ermöglichen.

3. Qualitätskontrolle

In jedem 10. Haushalt wird stichprobenartig nach der Umrüstung der Gasgeräte eine Qualitätskontrolle durchgeführt, um die Arbeit der Installationsfirmen zu überprüfen und die Sicherheit zu erhöhen. Auch hier findet eine vorherige Terminabsprache durch das Gasbüro statt.

Wir von Bosch haben für jede Altanlage die perfekte Lösung. Auf der Rückseite finden Sie Modernisierungsbeispiele. Fragen Sie Ihren Bosch Junkers Heizungsfachmann vor Ort oder nutzen Sie unsere Installateur-Suche .

  • Es findet kein unangekündigter Besuch statt. Der Netzbetreiber oder das Gasbüro melden sich vorher bei Ihnen mit einem Terminvorschlag. WICHTIG: Den Termin zur konkreten Anpassung Ihrer Geräte können Sie nicht verschieben.
  • Nicht angepasste Geräte sollten nach der Gasumstellung nicht weiterbetrieben werden.
  • Arbeitsstunden oder Material dürfen Ihnen für die konkrete Umrüstung der Geräte nicht in Rechnung gestellt werden.
  • Die Kosten für die Marktraumumstellung werden als Umlage auf alle Gaskunden verteilt.
  • Ihre Gaskosten werden sich nicht ändern. H -Gas ist zwar teurer als L -Gas, aber dies wird durch den geringeren Verbrauch ausgeglichen.
  • Betroffene Gasgeräte sind z. B. Gasthermen, -öfen, -herde, Durchlauferhitzer, Heizkessel und Gaskamine.
  • Es wird keine Versorgungsunterbrechungen geben.
  • Erdgasautos müssen nicht umgerüstet werden.

Installateur finden

Fragen Sie Ihren Bosch Heizungsfachmann vor Ort oder nutzen Sie unsere Installateur-Suche.

Zur Installateur-Suche

Modernisierungsaktion 2019

Alte Heizung raus, neue einfach rein!

Jetzt 250 € Prämie bis zum 30.11.2019 mit der Bosch Modernisierungsaktion sichern.

Mehr erfahren