Durchlauferhitzer

Erzeugen warmes Trinkwasser direkt bei Bezug
Warmwasserbereiter erzeugen im Durchlaufprinzip Trinkwasser, sobald Sie den Hahn aufdrehen. Das hat große Vorteile, schränkt Sie an einer Stelle allerdings auch etwas ein. Lesen Sie hier, in welchen Fällen sich Durchlauferhitzer am meisten lohnen.

Warmwasserversorgung nach dem Durchlaufprinzip

Durchlaufprinzip bedeutet, der Erhitzer schaltet sich automatisch im Moment des Verbrauchs ein und erzeugt warmes Wasser nur bei Bedarf. Das Gegenstück dazu ist das Speicher- oder Vorhalteprinzip: Dabei hält ein Warmwasserspeicher erhitztes Trinkwasser in einer bestimmten Menge dauerhaft vor.
Hydraulisch geregelte Durchlauferhitzer schalten sich ab einer definierten Mindestmenge zu und arbeiten immer konstant mit Nennleistung. So können schwankende Temperaturen bei veränderter Bezugsmenge entstehen: Wenn zum Beispiel neben der Dusche ein Mitbewohner das heiße Wasser am Waschbecken aufdreht. Ein vollelektronischer Durchlauferhitzer passt die Abgabemenge automatisch an, wenn die Wärmeleistung nicht ausreicht.

Das vermeidet unerwünschte Temperaturschwankungen. Durchlauferhitzer lassen sich durch ihre kompakte Größe gut in direkter Nähe der Zapfstelle installieren. Das ermöglicht kurze Leitungswege und spart Energie. Die Zieltemperatur bestimmen Sie einfach und bequem direkt am Gerät. Dadurch muss kein Kaltwasser zugemischt werden und die Warmwasserbereitung ist sparsamer und effizienter.

Informieren Sie sich hier über unser Produktportfolio der Elektro-Durchlauferhitzer

Auf die benötigte Zapfmenge achten

Ein wichtiges Kriterium ist die Zapfmenge pro Minute. Je nach Einsatzzweck sollte der Durchlauferhitzer eine Mindestleistung nicht unterschreiten. Mini Durchlauferhitzer und Kleindurchlauferhitzer stellen 3 – 6 Liter Warmwasser pro Minute zur Verfügung. Das genügt zum Händewaschen und für die üblichen Anwendungen im Haushalt. Für komfortables Duschen mit Spar-Duschkopf benötigen Nutzer mindestens 10 Liter pro Minute. Große Durchlauferhitzer mit 27 kW bieten bis zu 12 Liter Durchflussmenge.

Die wichtigsten Vor- und Nachteile von Durchlauferhitzern

Was Effizienz und Kosten angeht, sind Durchlauferhitzer in kleinen Haushalten mit geringem und unregelmäßigem Bedarf dem Warmwasserspeicher oft überlegen. Lesen Sie hier, welche Vorteile Sie erwarten und was für Einschränkungen dabei entstehen können!

Vorteile

  • Keine Bereitstellungsverluste
  • warmes Wasser fast augenblicklich bei Bezug  ohne Vorlauf
  • keine Wartezeiten nach starkem Bezug, bis ein kalter Warmwasserspeicher wieder Zieltemperatur hergestellt hat
  • Einfache und bequeme Einstellung der Zieltemperatur auf das Grad genau
  • geringe Anschaffungs- und Installationskosten

Nachteile

  • maximale Bezugsmenge deutlich kleiner, als Schüttleistung eines Warmwasserspeichers
  • Platzbedarf für Installation im Bad
  • für hohe Leistung Gas oder Kraftstromanschluss nötig

Gerade elektrische Durchlauferhitzer können bei ungünstiger Planung auch hohe Kosten verursachen. Lassen Sie sich jetzt kompetent beraten und finden Sie die passende Form der Warmwasserbereitung für Ihren persönlichen Bedarf!

Finden Sie hier Ihren Installateur für Ihren Elektro-Durchlauferhitzer

Installateur Suche