EnEV – mit Bosch auf dem neuesten Stand

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) verlangt energieeffiziente Gebäude: Hierfür beschränkt sie den zulässigen Primärenergiebedarf für Heizung, Warmwasser und Lüftung und legt Richtwerte für den Wärmeverlust fest. Wirkungsvolle Dämmung und energieeffiziente Geräte zum Heizen und Kühlen helfen dabei. Informationen und Angebote finden Sie bei Bosch .

Energie-Einsparung am Gebäude bietet hohes Potenzial

Fast 40 Prozent des Energieverbrauchs und ein Drittel der CO2-Emissionen in Deutschland entfallen auf Gebäude. Das Einsparpotenzial ist hier also hoch. Die energetischen Anforderungen an bestehende und neu errichtete Gebäude sind in der Energieeinsparverordnung (EnEV) festgelegt. Sie gelten für Eigentümer und Bauherren gleichermaßen. Die Vorgaben der EnEV umfassen effiziente Heizungs- und Klimatechnik, Vorschriften zum Wärmedämmstandard der Gebäude sowie Regelungen zum Energieausweis. Für Verbraucher trägt die EnEV somit dazu bei, Energiekosten zu reduzieren, für die Umwelt steht die Senkung des Bedarfs im Vordergrund.

Pflichten aus der EnEV für den Altbau

Wer neu baut, muss sich an die Auflagen der EnEV halten. Aber das Gesetz umfasst auch Regelungen für die energetische Nachrüstung von Altbauten. Dies gilt im Hinblick auf die Dämmung der Immobilie, ebenso für die eingebauten Heizungen. Beispielsweise müssen nach einem Eigentümerwechsel Heizanlagen, die über 30 Jahre alt sind, innerhalb von zwei Jahren ausgewechselt werden (Ausnahme: bestimmte Brennwert- oder Niedertemperaturgeräte).

Hinweise und energiesparende Heizungen für unterschiedliche Gebäudetypen bekommen Sie bei Bosch. Seit 2009 ist in der EnEV außerdem vorgeschrieben, dass Dachböden eine Wärmedämmung gemäß den Anforderungen an den Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2 erhalten müssen. Auch wer mehr als zehn Prozent seiner Fassade sanieren lässt, muss diese dämmen.

EnEV: Richt- und Grenzwerte für Neubauten

Insbesondere mit den EnEV-Änderungen von 2016 wurden die Auflagen für Neubauten verschärft. Für neu errichtete Wohngebäude gelten seitdem feste Richtwerte für Heizung, Warmwasserbereitung, Lüftung und Klimatisierung. Beim Bau muss außerdem berücksichtigt sein, dass der Wärmeverlust durch die Bauhülle einen bestimmten Grenzwert nicht überschreitet.

Darüber hinaus sind Eigentümer eines Neubaus verpflichtet, einen Teil des Energiebedarfs durch erneuerbare Energien zu decken. Dazu gehören Bioenergie, Solarthermie , Geothermie oder Umweltwärme – entsprechende Geräte finden Sie übrigens im Sortiment von Bosch. Zum Teil sind auch Ersatzmaßnahmen wie Kraft-Wärme-Kopplung oder zusätzliche Dämmmaßnahmen zulässig: Falls die Energieeffizienz beispielsweise durch eine verbesserte Dämmung mehr als 15 Prozent über den Anforderungen der EnEV liegt, können solche Ersatzmaßnahmen möglicherweise ausreichen.

Seit 2014 vorgeschrieben: der Energieausweis

Seit 2014 schreibt die EnEV auch den Energieausweis vor, der nachweist, wie viel Energie ein Gebäude benötigt. Will der Eigentümer einer Immobilie diese verkaufen oder vermieten, muss er den Ausweis dem Käufer oder Mieter vorlegen. Dabei unterscheidet sich der Verbrauchsausweis, der den tatsächlich gemessenen Verbrauch in der Vergangenheit belegt, vom Bedarfsausweis, für den ein Gutachten den theoretischen Bedarf angibt.

Architekten , Bauingenieure, zertifizierte Handwerksmeister oder ausgebildete Energieberater beispielsweise stellen Energieausweise aus. Die Novelle von 2016 brachte in Bezug auf den Energieausweis keine nennenswerten Änderungen. Im Wesentlichen verschärft sie die Effizienzanforderungen bei Heizung , Warmwasser und Klimatisierung und gibt somit eine verbesserte Ausstattung für Dämmung, Fenster und technische Geräte vor. Dies gilt unter anderem für Wärmepumpen oder eine automatische Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung: Schauen Sie sich jetzt bei Bosch nach EnEV 2016-konformen Geräten um!