Erdwärme einfach nutzen mit Bosch

Die mühelose Nutzung von Erdwärme zum Heizen und zur Warmwasserbereitung nimmt in Eigenheimen immer weiter zu. Attraktive staatliche Förderungen erleichtern die Entscheidung für diese regenerative Energiequelle. Bei Bosch finden Sie attraktive Angebote für verschiedene Wärmepumpen . Ein Preisvergleich lohnt sich.
Erdwärme mit Kollektoren oder mit einer Sonde gewinnen

Wer sich die Erdwärme zunutze macht, greift auf eine unbegrenzt verfügbare Ressource zurück, welche die Umwelt nicht belastet. Eigenheimbesitzer haben dabei zwei grundsätzlich unterschiedliche Möglichkeiten: Die erste besteht im Einbringen von Erdwärmekollektoren, die sich in etwa 1,50 Meter Tiefe befinden und die Wärme der Sonne nutzen, die den Erdboden an der Oberfläche aufheizt. Eine zweite Option stellt die Wärmegewinnung aus tieferen Erdschichten mithilfe von Sonden dar.

Hierbei kommt die so genannte Geothermie zum Tragen. Dafür findet auf dem Grundstück eine Erdwärmebohrung statt, die in der Regel rund 100 Meter tief ist. Über Rohrsysteme erfolgt anhand eines Kältemittels eine Weiterleitung der Energie an einen Wärmetauscher. Die Erdwärmepumpe bringt die noch relativ geringe Temperatur auf ein nutzbares Niveau zur Warmwasserbereitung und für die Heizung.

Viele Immobilienbesitzer, die neu bauen und eine Wärmepumpe installieren lassen, kombinieren sie mit einer Fußbodenheizung. So entfallen störende Heizkörper an den Wänden. Da die Erdwärmepumpe Strom verbraucht, sollten Sie diesen Posten in Ihrer Kalkulation für die Energiekosten beachten. Lohnenswert ist daher, auch seinen Strom zu einem Teil selbst zu produzieren, beispielsweise mit einer Photovoltaikanlage. Passende Geräte zur alternativen Strom- und Wärmeversorgung finden Sie bei Bosch.

Für die Nutzung von Erdwärme eine staatliche Förderung beantragen

Die Kosten für Erdwärme-Nutzung setzen sich aus mehreren Teilen zusammen. So liegen die Anschaffungskosten für eine Wärmepumpe über den Kosten von Heizungen, die fossile Energieträger nutzen. Hinzu kommen Installationskosten sowie Kosten für die Erdsondenbohrung, den Erdwärmetauscher und den Warmwasserspeicher.

Eine Investition in die Nutzung von Erdwärme lohnt sich dennoch, da der Staat Wärmetechnik, die auf erneuerbaren Energien basiert, mit dem Marktanreizprogramm (MAP) fördert. Wenn Sie eine Wärmepumpe in Ihrem Altbau nutzen möchten, können Sie Zuschüsse beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen. Welche Unterlagen Sie dafür benötigen, erfahren Sie auf der Website des Amtes. Planen Sie den Einbau einer Erdwärmepumpe in Ihrem Neubau, greift Ihnen die KfW-Bank mit zinsgünstigen Krediten unter die Arme.

Langfristig gesehen können Sie mit einer Erdwärmepumpe Ihre Kosten fürs Heizen und die Warmwasserbereitung stark reduzieren. Überdies erhöht sich der Wert Ihrer Immobilie durch die Nutzung erneuerbarer Energien. Bevor Sie in die konkrete Planung für Erdwärme-Nutzung gehen, sollten Sie durch einen Sachverständigen sicherstellen lassen, dass sich Ihr Grundstück für eine Tiefenbohrung eignet.

Bosch bietet Geräte, mit denen Sie Erdwärme einfach und mühelos nutzen, in perfekter Verarbeitung. Lassen Sie sich vom Fachmann beraten.