Gasheizungen – Einsparungen durch Brennwerttechnik

Wenn in Ihrem Haus bereits eine Gasheizung installiert ist und daher schon alle Anschlüsse vorhanden sind, lohnt sich oftmals der Umstieg auf eine moderne Brennwertheizung. Bosch bietet Geräte mit revolutionärer Technik in hochwertiger Qualität, preiswert und effizient.

Wie funktioniert die Brennwerttechnik?

Gasheizungen traten ihren Siegeszug bereits in den 50er-Jahren an. Damals lösten Sie die Kohleheizung als Energielieferanten ab. Seitdem haben sich gasbetriebene Heizsysteme rasant entwickelt. Spätestens mit Erfindung der Brennwerttechnik nutzen die Geräte den eingesetzte Brennstoff sehr effektiv. Im Gegensatz zu einer Gasheizung ohne Brennwerttechnik lässt sich pro Jahr mehr als zehn Prozent Energie einsparen. Wenn in Ihrem Keller eine ganz alte Heizung ihr Werk verrichtet, sind sogar Einsparungen bis zu 30 Prozent denkbar.

Dieses Einsparpotenzial erzielen Gasbrenner mittels Brennwerttechnik . Sie erschließt den Energiegehalt des eingesetzten Brennstoffes fast vollständig. Der Heizwert der Geräte ist entsprechend hoch. Doch das ist längst nicht alles:

Brennwertkessel nutzen zusätzlich die Kondensationswärme des entstehenden Wasserdampfes zur Wärmeerzeugung. Genau deshalb haben moderne Gasheizungen Wirkungsgrade von über 100 Prozent. Die noch vor ein paar Jahren sehr verbreiteten Niedertemperaturkessel lagen in Bezug auf den Nutzungsgrad nur bei etwa 80 Prozent. Die Evolution der Öl- und Gasheizung zum fortschrittlichen Brennwertgerät sorgt also dafür, dass Sie beim Heizen bares Geld sparen.

Wie entstehen die Kosten für die Brennwerttechnik?

Wenn Sie Ihre Gasheizung erneuern möchten, lohnt sich der Blick auf aktuelle Geräte mit Brennwerttechnik allemal. Neben dem effizienten und somit kostengünstigen Betrieb zeichnen sich diese Produkte durch kompakte Bauformen aus. Sie passen perfekt in kleinere Hausanschlussräume oder Keller. Auch preislich sind Gasheizungen attraktiv – wandhängende Systeme erhalten Sie bereits ab 2.500 Euro. Hinzu kommen dann noch die Kosten für den Einbau der Heizung, denn eine Gasheizung installieren darf nur ein zertifizierter Fachbetrieb .

Hierbei erfährt auch der Schornstein ein "Update", da für die Nutzung der Kondensationswärme ein robustes Keramik- oder Edelstahlrohr zum Einsatz kommt. Insgesamt liegen die Anschaffungskosten von Gasheizungen mit Brennwert inklusive Einbau bei 6.000 – 9.000 Euro. Da sich die Gaskosten in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus um bis zu 500 Euro reduzieren lassen, amortisiert sich ein Brennwertgerät bereits nach ca. 15 Jahren.

Brauchen Sie bei der Modernisierung mit einer Brennwert-Gasheizung neue Heizkörper?

Generell müssen Sie bei einer energetischen Sanierung nur den Gasheizkessel und gegebenenfalls den Speicher erneuern lassen. Heizkörper und Rohrleitungen können Sie ohne Bedenken weiter betreiben. Es lohnt sich allerdings, im Rahmen der Modernisierung auch neue Thermostatventile zu verbauen. Mit einem Bosch Smart Home-Thermostatkopf gelingt die Temperaturregelung beispielsweise noch präziser und komfortabler, zudem können Sie so noch mehr Energie einsparen. Mittels Vernetzung mit einem Smart Home-System steuern Sie die Thermostate mühelos über ein Smartphone. So können Sie beispielsweise die Temperatur während Ihrer Abwesenheit reduzieren und sparen so weitere Energie.

Falls Sie den Gasverbrauch Ihrer Heizung noch weiter senken möchten, empfiehlt sich die Kombination einer Gasheizung mit Solarthermie .

Dank solargestützter Warmwasserbereitung können Sie Ihrer Gastherme dann eine lange Sommerpause gönnen. Während der warmen Jahreszeit liefert die Solaranlage genügend Energie, um ausreichend Warmwasser bereitzustellen.

Egal, ob Sie sich "nur" für eine neue Brennwerttherme oder die Variante inklusive Solarthermie entscheiden: In beiden Fällen können Sie staatliche Förderung beantragen . Die bekanntesten Förderinstitutionen sind das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) und die KfW-Bankengruppe. Während Sie bei der KfW entweder einen 10-Prozent-Zuschuss oder ein zinsgünstiges Darlehen beantragen können, zahlt das BAFA bis zu 2.500 Euro Fördergeld. Allerdings nur, wenn Sie sich für die kombinierte Solar-Variante entscheiden. Suchen Sie über unsere Webseite einfach einen Fachbetrieb in Ihrer Nähe und lassen Sie sich zu den verschiedenen Varianten beraten.