Heizungs-Wasser nachfüllen: Anleitungen für Wartung & Pflege

Der korrekte Wasserdruck ist ein wichtiger Faktor für die Funktion einer Warmwasserheizung. Über das Jahr kommt es aus verschiedenen Gründen immer wieder zu kleinen oder auch größeren Verlusten von Heizungswasser. Lesen Sie hier, wann und wie Sie an der Heizung Wasser nachfüllen sollten!

Wartungsarbeiten selber machen

Die Wartung des Wärmeerzeugers und des Heizsystems ist in den meisten Fällen Aufgabe für den Fachbetrieb. Die sparsame und effiziente Funktion einer Heizung hängt von vielen Faktoren ab. Unsachgemäße Eingriffe stören die Anlage schnell. Unbemerkt können Sie damit einen höheren Verbrauch oder Folgeschäden riskieren.

Es gibt aber einfache Handgriffe, die auch ein Laie nach Einweisung durch den Fachmann problemlos durchführen kann. Dazu gehören Schritte wie die Heizung entlüften oder durch Nachfüllen von Wasser ausreichenden Druck herstellen.

Diese Anzeichen weisen darauf hin, dass Sie die Heizung befüllen sollten:

  • Heizkörper werden in oberen Stockwerken nicht richtig warm, und die Heizenergie kommt nicht an allen Verbrauchsstellen an
  • die Kontrolle am Manometer zeigt niedrigeren Heizwasserdruck als in Dokumentation angegeben

Heizung richtig einstellen und Anlagendruck festlegen

Der richtige Druck für einen Heizkreis ist abhängig vom Aufbau und von der Gestaltung des Leitungsnetzes. Der Druck ist notwendig, damit das Heizwasser ausreichend weit nach oben steigen kann. Ein normales Einfamilienhaus mit zwei Stockwerken hat zwischen 1,2 und 1,8 Bar Druck im Heizkreislauf. Ist das Gebäude höher, ist auch mehr Druck nötig.

Die Auslegung und Einstellung der Heizung legt der Heizungsbauer bereits bei der Planung fest. Später darf sie nicht ohne ausreichende Fachkenntnis eine Veränderung aufweisen. Ein zu hoher Druck kann Schäden und erhöhten Verschleiß zur Folge haben.

Der Druck im Heizkreis kann aber auch kontinuierlich abnehmen. Das passiert vor allem durch die Luft im Heizwasser. Mindestens einmal im Jahr sollten Sie Ihre Heizkörper entlüften. Dabei können immer kleine Mengen Heizwasser austreten. Diese Verluste sollten Sie durch Nachfüllen ausgleichen.

An Ihrer Heizung Wasser nachfüllen: Anleitung Schritt für Schritt

Führen Sie folgende Schritte in der exakten Abfolge durch, wenn Sie an Ihrer Heizung Wasser nachfüllen möchten. Besteht eine fest installierte Verbindung des Heizkreises zur Wasserleitung, können Sie die Schritte 4 und 5 überspringen.

  • Heizkörper entlüften
  • Alle Thermostatventile voll öffnen
  • Umwälzpumpe abschalten
  • Heizungsschlauch an Wasserleitung anschließen und mit Wasser füllen, um die Luft zu verdrängen
  • Schlauch an den KFE-Hahn des Heizkessels anschließen – der Systemtrenner verhindert, dass Heizungswasser ins Trinkwassernetz gelangt
  • Wasserleitung öffnen

  • KFE-Hahn öffnen: Jetzt fließt Wasser in den Heizkreis, und der Druck steigt
  • Kontrolle des Anstiegs am Manometer
  • Sollwert erreicht – KFE-Hahn schließen, Wasserleitung schließen. Bei Überdruck am KFE-Hahn – kontrolliert Wasser ablassen.
  • Umwälzpumpe wieder einschalten
  • Thermostate auf jeweils gewünschte Stellung bringen

Ist diese Maßnahme häufig nötig, lässt das auf einen Defekt an Kessel, Heizungstherme, Ausdehngefäß oder Wärmeverteilung schließen. In diesem Fall ist eine Heizungswartung angeraten. Es kann sinnvoll sein, über einen längeren Zeitraum den Druck zu protokollieren. Weisen Sie den Monteur vor dem Wartungstermin auch auf die Wasserverluste hin.