Preisgünstige elektrische Warmwasserbereiter: Zwei Arten im Vergleich

Die dezentrale Warmwassererzeugung durch preisgünstige, elektrische Warmwasserbereiter hat zahlreiche Vorteile. Vor allem die einfache Installation und der günstige Preis der Geräte überzeugen viele Anwender. Lesen Sie hier mehr über Vorteile und Schwächen der verschiedenen Gerätearten.

Heißwasser einfach und bequem dezentral herstellen

Die Erzeugung des Warmwasser kann im Haushalt zentral über die Heizung oder dezentral erfolgen. Preisgünstige, elektrische Warmwasserbereiter sind einfache Lösungen für die dezentrale Versorgung von Bad und Haushalt. Mit Durchlauferhitzern und Warmwasserspeichern stehen Ihnen zwei Funktionsprinzipien mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen zur Auswahl. Voraussetzung für geringe Kosten und hohen Komfort ist in jedem Fall die bedarfsgerechte Planung.

Gerade bei der Installation eines preisgünstigen, elektrischen Warmwasserbereiters sollten Sie auf gute Verarbeitung, hochwertige Ausstattung und hohe Effizienz achten. Dabei entstehen zwar anfangs höhere Kosten, dafür sparen Sie langfristig jeden Tag bei den Betriebskosten. Neben den Vorteilen durch hohen Komfort und zuverlässige Funktion kommt der niedrigere Stromverbrauch auch der Umwelt zugute.

Durchlauferhitzer: Zuverlässig und sehr kompakt

Ein elektrischer Durchlauferhitzer erzeugt Warmwasser direkt, wenn es gebraucht wird. Damit ist er ideal für unregelmäßigen Bedarf. Die Geräte sind sehr kompakt und lassen sich auch in engen Räumen bequem und einfach einbauen. Die bewährte Technik ist preiswert, wartungsarm und langlebig.
Achten Sie darauf, dass der preisgünstige, elektrische Warmwasserbereiter elektronisch geregelt ist. Damit sparen Sie gegenüber veralteten, hydraulisch geregelten Geräten dauerhaft beim Verbrauch.
Nachteile sind die begrenzte Zapfleistung und die Notwendigkeit eines Drehstromanschlusses. Kleingeräte zwischen 3,5 und 13 kW arbeiten oft auch mit Hausstrom, eignen sich aber nur für die Handwäsche oder ein kleines Gästebad. Für komfortables Duschen mit Sparduschkopf sind etwa 10 Liter pro Minute notwendig. Größere Modelle zwischen 18 und 33 kW erreichen mit bis zu 12 Litern pro Minute eine ausreichende Zapfleistung.
Preisgünstige elektrische Warmwasserbereiter im Durchlaufprinzip kosten zwischen 100 und 600 EUR.

Warmwasserspeicher: Hohe Schüttleistung in vielen Größen

Warmwasserspeicher halten ein bestimmtes Volumen vor, das Sie mit hoher Schüttleistung sofort beziehen können. Durch eine hochwertige Isolation reduzieren sich die Energieverluste bei der Speicherung. Damit sind diese preisgünstigen, elektrischen Warmwasserbereiter optimal geeignet, um veraltete, nicht isolierte Warmwasserboiler zu ersetzen. Diese Geräte arbeiten mit Hausstrom.
Ein Nachteil sind die Bereitstellungsverluste durch Nacherwärmung. In kleinen Wohnungen kann auch der große Platzbedarf für einen ausreichenden Speicher nachteilig sein.
Es gibt die Geräte in Größen zwischen 30 und 300 Litern. Vor der Auswahl sollten Sie den Warmwasserbedarf im Haushalt vorausschauend analysieren und das Gerät nicht zu klein kaufen.

Da der Speicher nachheizen muss, wenn das Volumen komplett ausgenutzt wurde, kommt es bei einem zu kleinen Speicher schnell zu Warmwassermangel.
Eine Variante sind die Kleinspeicher für einzelne Bezugsstellen, die auch als Untertischgerät Anwendung finden. Sie benötigen meist eine druckfeste Niederdruckarmatur. Diese Geräte sind sehr preiswert, bieten aber nur begrenzte Volumen und sind wenig oder gar nicht isoliert. Daher sind sie nicht als Lösung für die komplette Warmwasserversorgung im Mehrpersonenhaushalt zu empfehlen.
Preisgünstige elektrische Warmwasserspeicher kosten zwischen 300 – 1000 Euro.

Sehen Sie sich jetzt alle unsere Elektro-Warmwasserspeicher an

Finden Sie hier Ihren Installateur

Installateur finden