Smart Home: Sicherheit und Wohnkomfort über die Smartphone-App

Das Internet der Dinge ist in vielen Bereichen im Alltag angekommen. Haushaltsgeräte, Multimediaanwendungen, Anlagen und Systeme der Heizungs-, Klima- und Sicherheitstechnik lassen sich über Smart Home-Systeme intelligent vernetzen. Lesen Sie hier, welche Vorteile sich daraus ergeben.

Digitale Geräte im Haushalt vernetzen

Für die Vernetzung digital gesteuerter Geräte in einem Smart Home-System bieten sich von der Heizungssteuerung über Fenstersensoren bis zur Alarmanlage und modernen Küchengeräten vielfältige Möglichkeiten. Auch ältere Geräte, die keine passende Schnittstelle besitzen, lassen sich oft über spezielle Smart Home-Adapter einbinden und digital ansteuern.
Die zentrale Instanz ist der Smart Home-Controller . Hier laufen Daten und Messwerte zusammen. Von hier gehen Regel- und Steuersignale an alle verbundenen Geräte.

Das Zusammenspiel der einzelnen Anlagen lässt sich nach vorprogrammierten Einstellungen fast ohne Zutun des Menschen regeln. Selbstlernende Systeme können sich in vielen Details kontinuierlich an den Bedarf anpassen.
Das bringt neben hohem Komfort auch spürbare Effizienzsteigerungen mit sich. Herausforderungen bestehen unter anderem beim Datenschutz und bei der Kompatibilität von Geräten verschiedener Hersteller.

Mit smarter Technologie Energie und Kosten sparen

Ein Ziel von Smart Home-Systemen System ist die Effizienzsteigerung von Heizungs-, Klima- und Lüftungssystemen. Durch bedarfsgerechte, fein abgestimmte Regelung lässt sich der Energieverbrauch senken. So können Sie Kosten sparen und dabei auch die Umweltbelastung reduzieren.
Dafür vernetzen sich digitale Heizungsregelung und Smart Home-Thermostate miteinander. So können Sie jederzeit den Verbrauch detailliert überwachen. Selbstlernend passen sich die Systeme dem tatsächlichen Bedarf an und helfen, Ihr Energiesparpotenzial voll auszuschöpfen.

Mehr Sicherheit und höherer Komfort

Geräte und Anlagen für Zugangskontrolle und Überwachung eignen sich sehr gut für die Vernetzung. Die Smart Home-Alarmanlage verbindet sich zum Beispiel mit Kameras und Bewegungsmeldern. Sicherheit ermöglicht dabei ein Smart Home-Aktivierungscode.
Die Anwesenheitssimulation durch Mediengeräte und Beleuchtung bietet effektiven Schutz vor einem Einbruch. Bei unbefugtem Eindringen erfolgt Abschreckung mit Hilfe auffälliger Licht- und Geräuschsignale durch HiFi-Systeme, Beleuchtung und Rauchmelder.

Auch Schäden lassen sich durch Smart Home-Geräte schnell erkennen oder gar vermeiden. Smart Home-Rauchmelder und -Wassersensoren im Keller helfen, teure Folgeschäden und Gefahren für die Gesundheit zu vermeiden.
Für mehr Komfort, Spaß und Lebensqualität sorgen Smart Home-Funktionen wie automatisierte Beleuchtungskonzepte oder die einfache und bequeme Steuerung aller Home-Entertainment-Systeme über eine zentrale Smartphone-App.