Sole-Wasser-Wärmepumpe – Wärmeenergie aus der Erde nutzen

Sie möchten Wärme aus dem Boden nutzen? Mit Wärmepumpen von Bosch geht's ganz einfach: sie kombinieren perfekte Verarbeitung mit wegweisender Technologie – so sparen Sie Kosten und reduzieren Ihren CO2-Ausstoß!

Sole-Wasser-Wärmepumpen – hochwertige Qualität von Bosch

Sole-Wasser-Wärmepumpe , die auch Erdwärmepumpen heißen, lassen Sie mühelos kostenlose Energie aus der Erde nutzen. Sie arbeiten hocheffizient und decken den Energiebedarf für Wärme und Warmwasser. Kombinieren Sie die Wärmepumpe mit Stromerzeugung aus Photovoltaik, arbeitet sie sogar nahezu gänzlich ohne CO2-Emission.

Bosch bietet Ihnen zwei verschiedene Arten an – einige Geräte lassen sich auch unkompliziert als Wasser-Wasser-Wärmepumpe nutzen:

Der Erdwärmekollektor: hier liegen Rohre in einer Tiefe von 1,20 bis 1,50 Metern in mehreren Schleifen. Das Verlegen ist besonders einfach bei einem Neubau, weil hier ja sowieso eine Baugrube ausgehoben ist.

Die Erdwärmesonde: hier sind eine oder mehrere Bohrungen bis in eine Tiefe von 50 bis 100 Metern erforderlich. Ab einer Tiefe von 10 Metern hat das Erdreich eine relativ konstante Temperatur von 10°C, die sich unabhängig von der Jahreszeit zum Heizen nutzen lässt.

Bei der Frage, welche Variante die richtige für Sie ist, entscheiden Ihre persönlichen Bedürfnisse, die geologischen Gegebenheiten und die Größe Ihres Grundstücks. Bosch bietet Ihnen energieeffiziente Lösungen sowie passendes Zubehör für Heizung, Warmwasser und Wohnungskühlung.

Wie funktioniert die Sole-Wasser-Wärmepumpe?

Die Funktion einer Wärmepumpe wie einer Sole-Wasser-Pumpe oder auch einer Brauchwasserwärmepumpe entspricht der eines Kühlschranks, nur in umgekehrter Richtung. In den Rohren des Kollektors beziehungsweise der Erdwärmesonde befindet sich ein Kältemittel, die Sole. Diese Flüssigkeit hat einen sehr niedrigen Siedepunkt, verdampft also durch die Erdwärme und nimmt deren Energie auf. Ein Kompressor verdichtet das Gas weiter, und es wird Hitze frei. Diese überträgt ein Wärmetauscher auf Heizungs- und Warmwasserkreislauf. Das Kältemittel entspannt sich dank eines Expansionsventils wieder und wird flüssig, was Kälte freisetzt. Der Kreislauf beginnt von Neuem.

Vor- und Nachteile der Sole-Wasser-Wärmepumpe

Die Vor- und Nachteile einer Erdwärmepumpe sind schnell erklärt. Hauptvorteil sind die niedrigen Heizkosten, denn im laufenden Betrieb zahlen Sie nur für den Strom, den der Kompressor benötigt. Das sind rund 25% der Energie der gelieferten Heizwärme – den Rest erhalten Sie kostenfrei aus dem Erdreich. Ebenfalls ein Resultat des hohen Wirkungsgrades der Anlage. Dadurch reduzieren Sie außerdem deutlich Ihren CO2-Ausstoß. Sie benötigen zudem keinen Brenner mehr im Haus und damit auch keinen Schornstein. Informieren sie sich über die Förderung für Wärmepumpen!

Nachteilig mag die niedrige Vorlauftemperatur im Heizungskreislauf sein, weswegen Sie eine entsprechende Heizung wie zum Beispiel eine Fußbodenheizung benötigen. Außerdem ist die Effizienz der Anlage, so hoch sie sein mag, auch von der Bodenbeschaffenheit abhängig. Dazu kommen hohe Anfangsinvestitionen:

  • bei einem Erdkollektor müssen Sie eine Fläche für die Verlegung einplanen, die rund doppelt so groß wie die Wohnfläche sein sollte
  • bei einer Erdsondenbohrung sind die Bohrkosten hoch, außerdem benötigen Sie eine behördliche Genehmigung