Sonnenkollektoren: Diese Investition zahlt sich mehrfach aus

Solarthermie ist eine sehr einfache und günstige Methode, wie Sie erneuerbare Energien zu Hause einsetzen können. Die Wärmeerzeugung durch Sonnenkollektoren auf dem Hausdach ist mit vielen Heizungsarten sehr gut kompatibel und liefert vom ersten Tag an kostenlose und umweltfreundliche Wärme. Hier erfahren Sie, worauf Sie achten sollten!

Sonnenkollektoren funktionieren nach einem einfachen Prinzip

Es ist sehr einfach, Wärme aus Licht zu gewinnen. Sonnenkollektoren nutzen ein einfaches und ausgereiftes Prinzip. Sonnenstrahlung trifft auf die dunkle Absorberfläche, die sich dadurch erwärmt. Eine Solarflüssigkeit nimmt diese Energie auf. Das Solarfluid zirkuliert in einem geschlossenen Kreislauf und transportiert die Wärme vom Sonnenkollektor dort hin, wo sie nötig ist. In der Regel ist das ein Solarspeicher , der an das Warmwassersystem oder den Heizkreis angebunden ist.

Neben den Sonnenkollektoren, den Leitungen und dem passenden Montagesystem gehören noch eine Reihe weiterer Komponenten zu einer thermischen Solaranlage : In einer Solarstation sind Regelung, Pumpen, Wärmetauscher und Schwerkraftbremse platzsparend zusammengefasst.

Typen von Sonnenkollektoren

Der einfachste Solarkollektortyp kommt bei Thermosiphon-Anlagen zum Einsatz. Dieser Anlagentyp fand im Mittelmeerraum schon in der Antike Verwendung. Bei diesen Anlagen durchströmt Warmwasser den Sonnenkollektor direkt. Damit ist er allerdings nicht frostsicher und somit nicht für die Wärmegewinnung in nördlicheren Breiten geeignet. Hier kommen ähnliche Formen als Schwimmbadkollektor und als Sonnenkollektor für die Poolheizung zum Einsatz.

Der Flächenkollektor ist die günstigste Bauweise und besteht aus einem flachen Absorberblech. Dieses befindet sich unter transparenter Abdeckung in einem Rahmen, das Solarfluid zirkuliert in Rohrschleifen darunter. Diese Sonnenkollektoren sind preiswert, erreichen allerdings nur mittlere Effizienz mit hohen Verlusten in oberen Temperaturbereichen.

Röhrenkollektoren reduzieren diese Wärmeverluste, indem der Absorber sich in Vakuumröhren befindet. So lässt sich Konvektion vollständig verhindern. Nur Wärmestrahlung und Leitung im Kontakt führt noch zu Verlusten. Reflektoren konzentrieren das flächig auftreffende Licht auf den Absorber. Damit erreichen Röhrenkollektoren eine bessere Leistung bei hohen Temperaturen und mehr Ausbeute pro Quadratmeter. Doppelwandige Röhren sind Standard und garantieren eine hohe Haltbarkeit. Daher sind Röhrenkollektoren entsprechend teurer.

Solarkollektoren richtig auslegen

Die erste Frage, wenn Hausbesitzer eine Solarthermieanlage kaufen möchten, ist die nach der notwendigen Fläche. Die optimale Auslegung richtet sich exakt nach dem Bedarf. Dabei dient in erster Linie der ganzjährige Warmwasserverbrauch als Orientierung. Eine größere Fläche verliert durch die Überproduktion außerhalb der Heizzeit an Wirtschaftlichkeit.

Bei richtiger Kalkulation und durch die Nutzung staatlicher Fördermittel kann sich eine Solaranlage mit hochwertigen Sonnenkollektoren in weit unter 20 Jahren finanziell amortisieren.

Mit einer Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren ist sie demnach eine sichere Investition. Finden Sie bei Bosch perfekt verarbeitete, leistungsfähige Komplettsysteme: Die können Sie einfach installieren und sofort mühelos den hohen Komfort genießen.

Sie haben noch Fragen? Unsere Solarexperten sind gerne für Sie da.