Umrüsten auf Gas: Einfache Wege für die Heizungssanierung

In vielen Fällen ist das Umrüsten auf Gas-Brennwerttechnik einer der einfachsten und auch preiswertesten Wege für die umweltfreundliche Heizungsmodernisierung. Lesen Sie hier mehr über Vorteile, Kosten und auch die Schwächen dieser populären Heiztechnik!

Heizen mit Gas hat überzeugende Vorteile

Die Vorteile von Gasheizungen und Gas-Brennwerttechnik sind überzeugend. Gasheizungen sind einfach, effizient und preiswert. Die modernen, ausgereiften Heizgeräte sind komfortabel in der Nutzung. Sie arbeiten sehr leise, sicher und geruchsneutral.
Gleichzeitig ermöglicht Brennwerttechnik eine sehr hohe Wärmeausbeute. Das heißt zum einen Reduktion der CO2-Emissionen und zum anderen weniger Heizkosten pro Jahr. Da eine Gasheizung höhere Vorlauftemperaturen relativ effizient erzeugen kann, ist sie im Altbau oft vorteilhaft, wenn die bestehende Anlage noch weiter in Gebrauch ist.
Dauerhaft sind die CO2-Emissionen allerdings deutlich höher als mit alternativen Heizmethoden. Umrüsten auf Gas ist daher eine sinnvolle Übergangslösung vor der endgültigen Umstellung auf erneuerbare Energien.

Alte Ölheizung umrüsten und sparen

Umrüsten auf Gas ist oft eine Option, wenn Hausbesitzer eine veraltete Ölheizung austauschen wollen. Ineffiziente, Kessel erzeugen meist einen deutlich überhöhten Verbrauch und somit hohe Heizkosten. Die Modernisierung setzt Sparpotenziale frei. Gleichzeitig kann beim Umrüsten auf Gas die Installation weitgehend bestehen bleiben. Durch den Bezug des Energieträgers aus dem öffentlichen Netz wird der Platz frei, den vorher die Tanklagerung des Heizöls beansprucht hat.
Auch aus Kostengründen ist das Umrüsten auf Gas eine gute Empfehlung. Aktuell sind die Brennstoffpreise für Heizöl etwas niedriger als Gas. Im Langzeitvergleich ist Gas allerdings bisher immer günstiger. Die neue Brennwert-Gasheizung ist also insgesamt ein preiswerter Weg für die einfache Heizungssanierung.

Voraussetzungen für das Heizen mit Gas

Zwei Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Sie auf Erdgas umsteigen können. Ein Gasanschluss ist notwendig, um preiswertes Erdgas zu nutzen. Ist der noch nicht vorhanden, müssen Hausbesitzer ihn legen lassen. Das erhöht beim Umrüsten auf Gas die Kosten. Eine Alternative wäre ein Flüssiggastank. Dabei gehen aber mehrere Vorteile im Vergleich zur Ölheizung verloren. Für Neubauten ist Flüssiggas ebenfalls gegenüber erneuerbaren Energien eher im Nachteil.
Außerdem ist für den Einsatz von Brennwerttechnik eine Schornsteinsanierung notwendig. Brennwerttechnik nutzt durch Wärmerückgewinnung die Kondensationswärme aus den heißen Abgasen. Dabei kondensiert das Wasser und vermischt sich mit aggressiven Verbrennungsprodukten. Ein eingezogenes Rohr schützt einen älteren Kamin vor Versottung und Korrosion.

Kosten und Förderung von Gasheizungen

Die Kosten für einen neuen Brennwert-Gaskessel belaufen sich in den unteren Leistungsklassen auf eine niedrige vierstellige Summe. Für Installation und Montage können je nach Aufwand zwischen 500 und 2.500 EUR fällig werden. Die Schornsteinsanierung kostet meist noch einmal zwischen 1.000 und 2.500 Euro. Ein neuer Gasanschluss kann bis zu 2.500 EUR kosten.
Beim Umrüsten auf Gas-Brennwertheizung stehen Ihnen Fördermittel aus dem KfW-Programm "Energieeffizient sanieren" zur Verfügung. Günstige Kredite mit Tilgungszuschuss oder ein Investitionszuschuss senken Ihre Kosten und machen die Sanierung attraktiver.
Einfache und zuverlässige Heiztechnik finden Sie bei Bosch. Sprechen Sie uns jetzt an: Wir beraten Sie gern zu Ihren effizientesten Optionen für die umweltfreundliche und sparsame Heizungssanierung !

Umsrüsten auf Gas: Angebot erhalten

Wenn Sie den Umstieg auf Gas erwägen, dann hilft Ihnen ein Installateur aus Ihrer Nähe. Wir bieten Ihnen mit unserem Tool die Möglichkeit, nach Eingabe Ihrer Eckdaten, ein individuelles und kostenloses Angebot für eine neue Gasheizung zu erhalten.

Zum Heizungsanfrage-Tool