Wärmepumpenspeicher: Mit oder ohne?

Erdwärmepumpen, Grundwasserwärmepumpen und Luftwärmepumpen sind ökologisch, komfortabel und bieten niedrige Betriebskosten. Bei einer Wärmepumpenheizung kommt in einigen Fällen ein Wärmepumpenspeicher zum Einsatz, während er in anderen Systemen außen vor bleibt. Lesen Sie hier, was für und was gegen den Puffer für Wärmepumpen spricht!

Was spricht für den Wärmepumpenspeicher?

Pufferspeicher sind in vielen Heizsystemen üblich. Für Gas- und Ölheizungen hält er erzeugte Wärmeüberschüsse bis zur Nutzung vor und erhöht damit meist die Gesamteffizienz. Für den effizienten Einsatz von Biomasse-Kesseln und BHKWs ist ein guter Pufferspeicher unverzichtbar. Mit modernen Schichtenspeichern lässt sich häufig die Effizienz des Heizsystems insgesamt erhöhen.

Diese Funktion erfüllt auch der Wärmepumpenspeicher . Das ist sehr wichtig, weil der Kältekreislauf möglichst kontinuierlich laufen soll und erzeugte Wärme zwingend zum Einsatz kommen muss. So muss die Anlage wenig takten, läuft effizient und mit langer Haltbarkeit.

Kaum verzichtbar ist der Wärmepumpenspeicher bei einer konsequenten Einzelraumregelung, wie sie in der EnEV gefordert ist. Die Abtauenergie für eine vereiste Luftwärmepumpe lässt sich bei Bedarf aus dem Puffer entnehmen.

Ein Wärmepumpenspeicher kann helfen, Sperrzeiten des Energieversorgers zu überbrücken. Er ermöglicht Systemtrennung und erleichtert Ihnen später, weitere Wärmeerzeuger mit einzubinden. Besonders gut geeignet sind dafür kombinierte Solarspeicher , die alle Voraussetzungen für Solarthermie gleich mitbringen.

Wärmepumpen-Systeme zeigen eine geringe Toleranz gegenüber Abweichungen von der optimalen Betriebsweise. Unter ungünstigen Umständen geht der Verbrauch schnell in die Höhe. Da solche Mängel vor allem in Altbausanierung nur schwer auszuschließen sind, hilft ein Wärmepumpenspeicher , diese auszugleichen.

Was spricht dagegen?

Gleichzeitig gibt es unter vielen Umständen auch Gründe, die gegen die Nutzung eines Wärmepumpenspeichers sprechen. Bei optimaler Gestaltung des Systems ist der Puffer nicht notwendig und wirkt sich sogar ungünstig auf die Effizienz aus.

Abstrahlverluste entstehen im Heizungskeller. Das System wird komplexer und damit fehleranfälliger. Die Zwischenspeicherung der Wärme vor der Nutzung an den Heizflächen senkt die JAZ.

Der Speicher soll Energie für Sperrzeiten vorhalten. Doch bei den in der Praxis möglichen Speichermengen fällt dieser Vorteil kaum ins Gewicht. Der eigentliche Wärmepuffer besteht für ein gut geplantes System in der Substanz des Hauses und in den Flächenheizungen. Damit steht auch die Abtauenergie für eine vereiste Luftwärmepumpe zur Verfügung.

Erfahrene Fachbetriebe und Heizungsbauer verfolgen daher in der Regel das Ziel, ein System ohne Wärmepumpenspeicher zu gestalten. Auch die Frage der Einzelraumregelung lässt sich meist ohne Konflikte mit EnEV-Vorgaben und ohne Wärmepumpenspeicher lösen.

Für Sanierungsprojekte ist dafür allerdings sehr große Erfahrung und eine genaue Kenntnis der Heizanlage Voraussetzung. Viele Faktoren sind in bestehenden Anlagen, die modernisiert werden sollen, nicht ausreichend bekannt. Da eine Fehlkalkulation hier langfristig hohe Mehrkosten zur Folge haben kann, ist der Wärmepumpenspeicher bei der Modernisierung in vielen Fällen die bessere Option.

Speicher für die Warmwassererzeugung

Wichtig ist in einer Heizanlage mit Wärmepumpe der Speicher für das Warmwasser. Wärmepumpen lassen sich als Warmwassererzeuger monovalent oder bivalent mit zusätzlicher Wärmequelle betreiben. Die Heizgeräte arbeiten optimal mit sehr niedriger Vorlauftemperatur. Das stellt besondere Herausforderungen für die Trinkwassererwärmung. Ein geeigneter Wärmepumpenspeicher sorgt für zuverlässige und kostengünstige Warmwasserversorgung.

Ein Sonderfall ist die Brauchwasserwärmepumpe. Sie dient nur zur Erwärmung von im entsprechenden Speicher eingespeisten Trinkwasser. Brauchwasserwärmepumpen lassen sich gut mit vielen Heizgeräten kombinieren und eignen sich optimal, um Überschüsse einer PV-Anlage zu verwerten.

Ein breites Angebot an Warmwasserspeichern, Kombispeichern und Wärmepumpenspeichern in hochwertiger Qualität und perfekter Verarbeitung finden Sie bei Bosch: Lassen Sie sich jetzt beraten und treffen Sie einfach und bequem die richtige Wahl!