Wärmeverteilung: Einfach, sparsam und energieeffizient

Egal ob Pelletheizung, Gastherme oder moderne Wärmepumpenheizung: Die Heizenergie entsteht meist nicht an dem Ort, wo sie nötig ist. Für den Transport sorgt die richtige Technik für die Wärmeverteilung. Hier lesen Sie, worauf es ankommt, damit das möglichst einfach, sparsam und effizient passiert.

Wärmeverteilung über den wasserführenden Heizkreis

In einer wasserführenden Heizanlage übernimmt der Heizkreis die Wärmeverteilung vom Heizgerät bis zu den beheizten Wohnflächen. Eine Umwälzpumpe sorgt in modernen Anlagen für eine geregelte Zirkulation durch das kreisförmig angelegte Rohrnetz vom Vorlauf zum Nachlauf. Dabei gelangt das heiße Vorlaufwasser in die Heizkörper und Heizflächen, wo die Wärme effizient auf den Wohnraum übergehen kann.

Das Rohrnetz selbst ist ein zentrales Element der Wärmeverteilung. Seine fachgerechte Gestaltung hat großen Einfluss auf die Sparsamkeit und Effizienz der gesamten Anlage. Daher spielt schon vor der Installation einer Neuanlage die Rohrnetzberechnung eine wichtige Rolle für späteres, sparsames Heizen.

In vielen Altbauten gibt es bei der Auslegung des Rohrnetzes großes Optimierungspotenzial. Um das auszunutzen, ist kein Austausch von Heizungsrohren notwendig. Ein bestehendes System lässt sich relativ einfach durch einen hydraulischen Abgleich optimieren. Die Heizkörperventile sind derart auf einander abgestimmt und die Durchflussmengen voreingestellt, dass das Heizwasser alle angebundenen Heizflächen gleichmäßig versorgt. Unabhängig vom Abstand zum Kessel .

Die Heizungsrohre laufen in modernen Gebäuden meist in innenliegenden Schächten. Das hat den Vorteil, dass abgestrahlte Wärme direkt auf den Wohnraum übergeht. Wärmedämmung der Heizungsrohre in ungeheizten Räumen reduziert deutlich die Verluste bei der Wärmeverteilung.

Heizflächen wirken als Wärmetauscher im Wohnraum

Die Heizflächen spielen eine zentrale Rolle für die Wärmeverteilung. Sie wirken als Wärmetauscher im Wohnraum und übertragen die Energie vom Heizkreis vorrangig auf zwei Wegen auf die Luft und auf Körper im Raum: Durch Wärmestrahlung und Konvektion. Die Wärmeleitung spielt dagegen bei der Übertragung auf den Wohnraum keine nennenswerte Rolle.

Dabei nehmen Menschen die Strahlungswärme als angenehmer wahr als die Strömung erwärmter Luft. Für die Wärmeverteilung durch Strahlungswärme ist auch eine niedrigere Temperatur ausreichend, um das gleiche Empfinden zu erzeugen. Das spart nennenswert Brennstoff und Heizkosten.

Moderne, richtig installierte Heizkörper garantieren einen effizienten Wärmeübergang. Veraltete Heizkörper können die Effizienz des System ebenso senken wie eine nicht fachgemäße Heizkörperverkleidung oder die Blockierung der Wärmeströmung durch Möbel, Vorhänge und ähnliches.

Die Umwälzpumpe beeinflusst die Effizienz

Auch die Umwälzpumpe ist zentral für die effiziente Wärmeverteilung. Damit das Heizwasser ausreichend durch den Heizkreis zirkulieren kann, muss sie die notwendige Leistung erbringen. Gleichzeitig verbraucht die Heizungspumpe dafür elektrischen Strom und sollte deswegen immer auf der minimal ausreichenden Stufe eingestellt sein. Eine moderne Hocheffizienzpumpe kann die Betriebskosten der Heizanlage deutlich senken und gleichzeitig eine dauerhaft zuverlässige Wärmeverteilung sicherstellen.