Bosch Installateur berät ein Paar über die verschiedenen Alternativen zur Ölheizung

Sinnvolle Alternativen zur Ölheizung im Altbau: Systeme, Kosten und Förderung im Vergleich

Ölheizungen sind nicht mehr zeitgemäß. Wenn Sie noch eine Ölheizung im Keller haben, finden Sie hier viele Tipps und Infos für die Umrüstung. Wir zeigen Ihnen, welche Alternativen für eine Ölheizung grundsätzlich in Frage kommen, was die verschiedenen Heizmöglichkeiten kosten und welche staatlichen Zuschüsse möglich sind. Außerdem erfahren Sie, wie Sie anhand wichtiger Vergleichskriterien die für Sie beste Alternative zur Ölheizung finden, worauf Sie im Altbau und auf dem Land achten können und wie im Einfamilienhaus eine nachhaltige Lösung mit einer Wärmepumpe und Solarstrom möglich ist.

Für Schnellleser: Das Wichtigste zu den Alternativen der Ölheizung im Überblick

  • Ineffizienz, Preissprünge beim Heizöl, hohe Emissionswerte und CO2-Abgaben sprechen für den Austausch einer Ölheizung.
  • Alternative Heizungen zu einer Ölheizung sind Wärmepumpen, Pellet- und Holzheizungen, Nah- und Fernwärme sowie Gasheizungen und BHKW.
  • Hohe staatliche Förderung mit bis zu 45 Prozent Zuschuss für nahezu alle Ölheizungs-Alternativen.
  • Im Einfamilienhaus mit guter Bausubstanz ist die Wärmepumpe mit Solarstrom eine umweltfreundliche Alternative.
  • Pelletheizungen eignen sich gut für den Austausch einer Ölheizung im unsanierten Altbau.
  • Besteht keine Alternative zu Öl, ist die Modernisierung auf Brennwert- und Hybridtechnik sinnvoll, da der Betrieb einer Ölheizung weiterhin erlaubt ist.
  • Nachhaltigkeit, Unabhängigkeit, Kosten und bauliche Voraussetzungen geben Orientierung bei der Suche nach einer neuen Heizung.
  • Contracting, also die Miete oder Finanzierung der neuen Heizung, ist eine weitere Option.

Warum es richtig ist, jetzt über eine Ölheizungs-Alternative nachzudenken

Ölheizungen waren für viele Jahrzehnte eine feste Säule für die Energieversorgung unserer Wohngebäude. Hinter Gasheizungen sind Ölheizungen bis heute noch die Heiztechnik mit der zweithöchsten Verbreitung in deutschen Heizungskellern. Doch im Zuge verstärkter Klimaschutz-Anstrengungen und der stetigen Preissteigerung bei fossilen Brennstoffen wird klar: Die Ölheizung hat ihren Dienst getan. Es wird Zeit, sich neu zu orientieren!

Ohne Bewährtes zu „verteufeln“, gibt es inzwischen viele gute Gründe, über eine alternative Heizung zu Ihrer Ölheizung nachzudenken:

  • Alte Ölkessel sind nach heutigen Maßstäben ineffizient, oftmals überdimensioniert und verbrauchen aufgrund einer schlechten Leistungsregelung mehr Energie als eigentlich notwendig wäre.

  • Heizöl ist kein preisstabiler Brennstoff. Der Heizölpreis ist von vielen, externen Faktoren weltweit abhängig, die auch kurzfristig zu erheblichen Preissteigerungen führen können.

  • Ölheizungen produzieren von allen Heiztechniken im Gebäudesektor den höchsten Ausstoß an klimaschädlichem CO2 mit rund einer Tonne CO2 auf 370 Liter Ölverbrauch.

  • Den hohen CO2-Ausstoß müssen Sie mit stetig steigenden CO2-Abgaben bezahlen: Geld, welches Sie buchstäblich verbrennen.

  • Der Umstand, Heizöl im alljährlichen Turnus nachbestellen zu müssen zu einem möglichst guten Preis, spricht ebenfalls dafür, eine Alternative für Ihre Ölheizung zu suchen.

  • Durch die Heizöltanks geht Ihnen wertvoller Platz im Keller verloren.

  • Es besteht bereits eine gesetzliche Austauschpflicht für besonders alte Heizkessel mit Ölfeuerung.

  • Sie erhalten aktuell bis zu 45 Prozent Förderung vom Staat, wenn Sie Ihre alte Ölheizung gegen eine moderne Heizung mit erneuerbaren Energien austauschen.

Welche Alternativen zu einer Ölheizung gibt es?

Grundsätzlich haben Sie mehrere Optionen, wenn Sie Ihre Ölheizung stilllegen und nicht mehr mit Öl heizen möchten. Sie können Ihre Ölheizung auf alternative Energien umstellen, den Anschluss an ein Nah- oder Fernwärmenetz suchen oder mit Gas heizen, sofern eine Gasversorgung möglich ist.

Umweltfreundliche Alternativen zu einer Ölheizung sind:

Bosch Wärmepumpe Compress 7000i AW in einem Garagenraum, daneben ein Mann mit einem Tablet in der Hand

Wärmepumpen

Mit einer Wärmepumpe nutzen Sie kostenfreie Energie aus der Umwelt (Umgebungsluft, Erdreich oder Grundwasser) zum Heizen. Lässt sich eine Wärmepumpe mit Ökostrom betreiben, haben Sie eine vollkommen saubere Alternative zur Ölheizung ohne CO2-Emissionen.

Baumstämme gestapelt auf einer Grünfläche

Pellet- und Holzheizungen

Im Ein- und Zweifamilienhaus lässt sich eine Ölheizung gut durch eine Pellet- oder Holzheizung ersetzen, da die notwendige Infrastruktur bereits vorhanden ist. Auch wenn das Heizen mit Holz als ökologische Alternative zur Ölheizung gilt, produzieren die Geräte CO2-Emissionen und Feinstaub.

Welche Alternativen gibt es noch zur Ölheizung?

Eine Hand liegt auf einem warmen Heizkörper, darüber steht eine Tasse auf der Fensterbank

Nah- und Fernwärme

Der Anschluss an ein örtliches Gebäude- oder Wärmenetz kann ebenfalls eine Alternative zu einer bestehenden Ölheizung sein. In diesem Fall haben Sie keine eigene Heizungsanlage mehr im Haus, sondern beziehen Wärme für Heizung und Warmwasser aus einem örtlichen Heiz- oder Kleinkraftwerk.

Bosch Gas-Brennwertkessel Condens 5300i WMA in einer Waschküche

Heizen mit Erd- oder Flüssiggas

Da Ölheizungen sehr häufig in Gebieten installiert wurden, die keinen Anschluss an das öffentliche Gasnetz hatten, muss zunächst die Gasversorgung mittels Gasanschluss oder Flüssiggastank geprüft werden. Mögliche Alternativen zur Ölheizung wären dann eine Gas-Brennwertheizung, eine Gas-Hybridheizung sowie ein gasbetriebenes Mini- bzw. Mikro-BHKW (Blockheizkraftwerk, auch „stromerzeugende Heizung“ genannt).

Angebot unverbindlich anfragen!

Staatliche Förderung beim Austausch einer Ölheizung

Bis zu 45 Prozent Zuschuss vom Staat: Womöglich war der finanzielle Anreiz nie größer als jetzt, eine Ölheizung stillzulegen und in ein neues Heizsystem zu investieren! Nahezu alle Alternativen, die für eine Ölheizung in Frage kommen, profitieren derzeit von der hohen staatlichen Förderung, welche die Bundesregierung mit dem neuen Klimapaket beschlossen hat. Anlaufstelle für die „Abwrackprämie“ ist die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG), welche beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragt werden kann.

Wärmepumpe
Pellet- und Holzheizung
Anschluss an ein Gebäude- oder Wärmenetz
Gas-Hybridheizung
Gas-Brennwertheizung „renewable ready“
Solarthermie-Anlage
45 %
45 %
40 bis 45 %
40 %
20 %
30 %

Der Bosch Förderservice hilft Ihnen jederzeit gern bei allen Fragen und Anliegen rund um die Förderung einer Ölheizungs-Alternative.

Jetzt Förderung nutzen!

Im Fokus: Die Wärmepumpe als Alternative zur Ölheizung im Einfamilienhaus

Gegenüber der Wärmepumpe gibt es häufig Vorbehalte, ob dieses Heizsystem für die Modernisierung von Altbauten eingesetzt werden kann. Diese Bedenken sind berechtigt, denn die Wärmepumpe ist – anders als z. B. eine Pelletheizung – ein „sensibles“ Heizsystem, welches individuell auf jede Immobilie angepasst werden muss. Herausforderungen sind u. a. niedrige Vorlauftemperaturen für die Heizkörper (max. 40 bis 45 °C) sowie die Versorgung der Wärmepumpe mit Ökostrom.

Zwei erfolgreiche Sanierungsbeispiele mit Wärmepumpen von Bosch zeigen, dass eine solche Modernisierung gelingen kann und eine Wärmepumpe eine wirtschaftliche Alternative zur Ölheizung im Einfamilienhaus ist. In beiden Fällen wurde in einem älteren Einfamilienhaus (Baujahr 1967 und 1977/78) eine Ölheizung ersetzt durch ein ganzheitliches Konzept aus Luft-Wasser-Wärmepumpe mit eigener Photovoltaik-Anlage plus Stromspeicher und einem Energiemanager für den Solarstrom. Dazu wurden in beiden Häusern bauliche Anpassungen an den Heizkörpern vorgenommen. Im älteren Haus wurden sämtliche Heizkörper abgebaut und alle Räume mit einer Fußbodenheizung ausgestattet. Im jüngeren Haus genügte es, einige systemrelevante Heizkörper auszutauschen und die übrigen neu auszulegen. Auf eine Fußbodenheizung konnte hier verzichtet werden.

Im Ergebnis konnte in beiden Einfamilienhäusern eine nachhaltige Alternative zur alten Ölheizung gefunden werden, um konsequent von fossilen auf regenerative Energien umzusteigen. Mit Hilfe der Photovoltaik-Anlage können beide Häuser einen Großteil ihres Strombedarfs für Wärmepumpe und Haushaltsstrom selbst decken, monatliche Stromkosten um bis zu 60 Prozent reduzieren und die Abhängigkeit vom Energieversorger verringern. Zudem wurde die volle BAFA-Förderung für die Modernisierung der Ölheizung gewährt.

Referenzobjekt Wilhelmshaven Modernisierung mit einer Wärmepumpe

Referenzobjekt in Wilhelmshaven

Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Photovoltaik, Stromspeicher, Energiemanager und Fußbodenheizung als Alternative zur Ölheizung im Einfamilienhaus (Baujahr 1967)

Zum Referenzobjekt

Referenzobjekt Offenbach: Sanierung mit einer Wärmepumpe

Referenzobjekt in Offenbach

Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Photovoltaik, Stromspeicher, Energiemanager und Heizkörper-Modernisierung als Alternative zur Ölheizung im Einfamilienhaus (Baujahr 1977/78)

Zum Referenzobjekt

Gut zu wissen: Die Pelletheizung ist ebenfalls sehr gut geeignet, um eine Ölheizung im Einfamilienhaus zu ersetzen. Heizkörper müssen meist nicht modernisiert werden. Zudem sind die Abgasführung sowie der Platz für das Pelletlager durch den Abbau des Öltanks bereits vorhanden. Bosch Thermotechnik fertigt jedoch keine Pelletheizungen, weshalb wir Ihnen diese Option nicht näher vorstellen können. Lassen Sie sich in jedem Fall individuell beraten, welche Alternative zu einer Ölheizung für Ihr Einfamilienhaus die Richtige ist.

Angebot unverbindlich anfragen!

Was tun, wenn es keine Alternative zur Ölheizung gibt?

Mitunter kann es vorkommen, dass bei Immobilien keine andere Heizung als eine Ölheizung möglich ist aufgrund technischer oder baulicher Gegebenheiten vor Ort. In diesem Fall würden sowohl Wärmepumpen, Pellet- und Holzheizungen, der Anschluss an Nah- oder Fernwärme als auch Gasheizungen als Alternativen ausscheiden. Was dann?

Laut aktueller Rechtslage (GEG § 72-73) besteht für die allermeisten Besitzer einer Ölheizung zunächst kein Handlungsbedarf oder Zugzwang. Ölheizungen mit Niedertemperatur- und Brennwerttechnik dürfen weiterhin betrieben werden, auch über das Jahr 2025 hinaus. Bis 2025 gibt es nach aktuellem Stand keine Auflagen oder Beschränkungen beim Austausch einer alten gegen eine neue Ölheizung. Ab 2026 müssen erneuerbare Energien eingebunden werden, wenn eine Ölheizung ausgetauscht oder neu installiert wird. Von der gesetzlichen Austauschpflicht betroffen sind besonders alte Konstanttemperaturkessel mit 4–400 kW Leistung, welche bis 1990 installiert wurden oder inzwischen älter sind als 30 Jahre. Selbstbewohnte Einfamilienhäuser (Stichtag 01. Februar 2002) sind von dieser Regel ausgenommen. Hier greift die Austauschpflicht erst beim Eigentümerwechsel.

Ihre Möglichkeiten, wenn es keine Alternative zu Ihrer Ölheizung gibt:

  • Modernisierung der alten Ölheizung auf eine effiziente Öl-Brennwertheizung
  • Modernisierung der alten Ölheizung mit einer Öl-Hybridheizung in Kombination mit Solarthermie oder Wärmepumpe
  • Mieten einer neuen Öl-Brennwertheizung, optional mit Ölbelieferung

Bosch unterstützt Sie bei der Modernisierung Ihrer alten Ölheizung mit neuen, effizienten Öl-Brennwertgeräten, Öl-Hybridheizungen sowie mit dem Miet- und Finanzierungsservice Bosch Wärme+.

Olio Condens 8000i F/FM

Olio Condens 8000i F/FM

  • Öl-Brennwertkessel
  • Optional mit 120l Warmwasserspeicher in passendem Design
  • Zwei Varianten mit 19 und 25 kW Wärmeleistung verfügbar
  • Hybrid Ready: ganz einfach kombinierbar mit einer Bosch Wärmepumpe
  • Per Tablet oder Smartphone bedienbar

Zum Produkt

Olio Condens 7000 F

Olio Condens 7000 F

  • Öl-Brennwertkessel
  • Fünf verschiedene Leistungsstufen
  • Für Heizöl EL Standard und EL schwefelarm geeignet
  • Raumluftunabhängiger Betrieb

Zum Produkt

Condens Hybrid 8000i F
Condens Hybrid 8000i F

  • Brennwertgerät plus Wärmepumpe in einer platzsparenden integrierten Lösung
  • Ideal für die Modernisierung von Gasheizungen
  • Einfach und komfortabel zu bedienen
  • Leise im Betrieb

Zum Produkt

Eine sinnvolle Alternative zur Ölheizung finden mit Bosch: Kriterien und Kosten im Vergleich

Jede Heizung, die als Alternative zu einer Ölheizung in Frage kommt, hat ihr Für und Wider und stellt individuelle Anforderungen an eine Immobilie. Im nachfolgenden Vergleich bekommen Sie einen ersten Eindruck, welche Heizung am besten zu Ihren Vorstellungen passen könnte, die Bosch im Programm hat. Neben den Kosten für die verschiedenen Alternativen einer Ölheizung haben wir die Nachhaltigkeit und Umweltbelastung der einzelnen Heizsysteme sowie die Unabhängigkeit von Energieversorgern und Energiepreissteigerungen als Vergleichskriterien mit aufgenommen, da diese zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Wärmepumpe
Nah- und Fernwärme
Gasbrennwert- und Gas-Hybridheizung
Mini- und Mikro-BHKW
  • Klimaschutz: Umweltfreundliches Heizsystem; lokale Versorgung mit Energie aus Umgebungsluft, Erdreich oder Grundwasser; 100 Prozent CO2-frei mit Ökostrom und Solarstrom
  • Unabhängigkeit: Angewiesen auf Betriebsstrom ( Wärmepumpenstrom) aus dem Netz; hohe Unabhängigkeit mit eigener Photovoltaikanlage und Stromspeicher; evtl. Backup-System für Spitzenlast erforderlich (Heizstab)
  • Kosten: Anschaffungskosten ca. 10.000 bis 18.000 EUR; zusätzliche Erschließungskosten für Erdwärme oder Grundwasser ca. 2.000 bis 10.000 EUR; ermäßigte Tarife für Wärmepumpenstrom
  • Voraussetzungen: Gebäude in gutem energetischen Zustand; Absenkung der Vorlauftemperatur < 50 °C; Modernisierung der Heizkörper wahrscheinlich; Leises Außengerät bei Luft-Wasser-Wärmepumpen; Grundstücksfläche oder Tiefenbohrung bei Sole-Wasser-Wärmepumpen; Grundwasseranalyse bei Wasser-Wasser-Wärmepumpen; Hausdach in Südost-, Süd- oder Südwest-Ausrichtung für PV-Anlage
  • Klimaschutz: Nachhaltigkeit der Wärmeversorgung je nach Energiemix des Wärmenetzes (z. B. mit Biogas, Erdwärme Solarthermie, Erdgas)
  • Unabhängigkeit: Angewiesen auf externe Wärmelieferung; Unabhängigkeit des Wärmenetzes je nach Wärmeerzeugung (lokale Biogasanlage, lokale Großanlagen mit Geothermie bzw. Solarthermie, erdgasbetriebenes BHKW)
  • Kosten: Keine Anschaffungskosten; einmalige Kosten für den Anschluss ans Wärmenetz in Höhe von einigen tausend Euro; Wärmeliefervertrag mit monatlicher Grundgebühr und verbrauchsabhängigen Kosten
  • Voraussetzungen: lokales Wärmenetz in näherer Umgebung zum Objekt mit Anschlussmöglichkeit; geringe Anforderungen an energetischen Zustand des Gebäudes und die Heizflächen
  • Klimaschutz: Heizen mit fossilem Brennstoff; Umweltbelastung durch CO2-Emissionen; Hybridsysteme mit Solarthermie oder Wärmepumpe senken Gasverbrauch und verbessern Klimabilanz; Zukunftspotenzial mit Wasserstoffverbrennung
  • Unabhängigkeit: Angewiesen auf Gasversorgung; abhängig von Gaspreis-Entwicklung; Hybridsysteme mit Solarthermie oder Wärmepumpe reduzieren die Abhängigkeit
  • Kosten: Anschaffungskosten ca. 8.000 bis 10.000 EUR für Gas-Brennwertheizung; zusätzliche Kosten für Hybridsystem ca. 5.000 bis 10.000 EUR; einige tausend Euro für Gasanschluss; CO2-Abgabe auf den CO2-Ausstoß
  • Voraussetzungen: Erdgasanschluss oder Flüssiggastank; Abgasführung (vorhanden durch Ölheizung); evtl. Schornsteinsanierung; geringe Anforderungen an energetischen Zustand des Gebäudes und die Heizflächen
  • Klimaschutz: Heizen mit fossilem Brennstoff (Gas); Umweltbelastung durch CO2-Emissionen; eigene Stromproduktion verbessert die Umweltbilanz
  • Unabhängigkeit: Angewiesen auf Gasversorgung; abhängig von Gaspreis-Entwicklung; weitgehende Unabhängigkeit von Strombezug aus dem Netz
  • Kosten: Anschaffungskosten ca. 15.000 bis 20.000 Euro; einige tausend Euro für Gasanschluss; CO2-Abgabe auf den CO2-Ausstoß
  • Voraussetzungen: Erdgasanschluss oder Flüssiggastank; Abgasführung (vorhanden durch Ölheizung); evtl. Schornsteinsanierung; geringe Anforderungen an energetischen Zustand des Gebäudes und die Heizflächen; ganzjährig hoher Wärme- und Strombedarf

Welche Alternative zur Ölheizung ist im Altbau am besten geeignet?

Altbau ist nicht gleich Altbau. Der energetische Zustand von Wohnhäusern, in denen eine Ölheizung ersetzt werden soll, kann sich mitunter deutlich unterscheiden. Für die Auswahl der passenden Ölheizungs-Alternative im Altbau kommt es vor allem auf eine fachgerechte Heizlastberechnung (zwischen 7 und 24 kW im Einfamilienhaus) sowie eine ganzheitliche Prüfung der Gebäudesubstanz an.

Einfamilienhaus mit großem Garten

Grundsätzlich gilt: Je früher ein Haus gebaut wurde und je weniger bislang in die Sanierung von Fassade, Dach und Fenstern investiert wurde, desto schlechter ist der energetische Zustand. Die neue Heizung benötigt entsprechend mehr Leistung und muss höhere Vorlauftemperaturen für die Heizkörper bereitstellen. Hohe Vorlauftemperaturen sind insbesondere bei Wärmepumpen und Brennwertheizungen problematisch, da die Effizienz der Geräte leidet.

Universelle Alternativen zu einer Ölheizung im Altbau mit schlechtem Energiestandard sind Pelletheizungen, Holzheizungen sowie Mini- und Mikro-BHKW. Diese Heizsysteme kommen mit hohen Vorlauftemperaturen, älteren Heizkörpern, schlechter Dämmung und höherer Leistung gut zurecht. Alternativen zur Ölheizung für ein altes Haus mit guter Bausubstanz sind vor allem Wärmepumpen, Gas-Brennwertheizungen und Gas-Hybridheizungen.

Jetzt Installateur finden!

Fazit: Was ist die beste Alternative zur Ölheizung?

  • Aus Klimaschutz-Gründen ist die Wärmepumpe sowie die Pelletheizung bzw. Holzheizung die beste Alternative zur Ölheizung, vor allem im Ein- und Zweifamilienhaus.
  • Sofern verfügbar, kann auch der Anschluss an ein regionales Wärmenetz oder Contracting eine gute Alternative sein, vor allem für Mehrfamilienhäuser.
  • Eine Gasheizung ist eher dritte Wahl bei der Modernisierung einer Ölheizung, da Sie lediglich den fossilen Energieträger wechseln und ein größerer baulicher Aufwand für die Gasversorgung entsteht.
  • Bei einer Ölheizung zu bleiben und diese zu modernisieren ist mittel- und langfristig keine Option, sofern andere Möglichkeiten bestehen.
  • Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, eine Ölheizung stillzulegen, aufgrund der überaus attraktiven staatlichen Förderung.
  • Welche Heizung die beste Alternative zu Ihrer Ölheizung ist, sollte immer im Rahmen einer individuellen, fachkundigen Beratung durch einen Heizungsinstallateur ermittelt werden.

Compress 7400i AW

Compress 7400i AW

  • Luft-Wasser-Wärmepumpe
  • In zwei Leistungsgrößen (5/7 kW) zum Heizen und Kühlen
  • Sowohl für Neubauten (bis 300m²) als auch für Modernisierungen (je nach Gebäude) einsetzbar
  • Dank dem faszinierenden Design und dem integrierten Schalldiffusor kaum wahrnehmbar im Betrieb
  • Mit dem Energiemanager von Bosch und Photovoltaik bis zu 60 % Stromersparnis im Haushalt möglich

Zum Produkt

Compress 7000i AW

Compress 7000i AW

  • Luft-Wasser-Wärmepumpe
  • Mit einem COP bis 5,1 (bei A7/W35) außerordentlich effizient
  • Varianten für die Aufstellung außerhalb und innerhalb Ihres Hauses
  • Besonders platzsparend – eine der kompaktesten Wärmepumpen auf dem Markt

Zum Produkt

Compress 7800i LW

Compress 7800i LW

  • Sole-Wasser-Wärmepumpe
  • Sowohl für Neubauten als auch für die Heizungsmodernisierung von Ein- und Mehrfamilienhäusern einfach ideal
  • Hocheffizient dank Inverter-Technologie mit einem SCOP von bis zu 5,55* und A+++ ErP-Kennzeichnung
  • Besonders leise, Betriebsgeräusche kaum hörbar
  • Zur Reduktion Ihrer Stromkosten mit Photovoltaik und Energiemanager von Bosch einfach kombinierbar

Zum Produkt

FAQ zum Thema Ölheizungs-Alternativen

Was ist die Alternative zur Ölheizung auf dem Land?

In ländlichen Gegenden ist eine Pelletheizung, Holzheizung oder Wärmepumpe eine sinnvolle Alternative zur Ölheizung. Mit diesen Heizsystemen können Sie weitgehend autark heizen und sind – bis auf die Stromversorgung – auf keine öffentliche Infrastruktur angewiesen. Die Installation einer Gasfeuerung oder der Anschluss an ein Nah- oder Fernwärmenetz ist häufig keine Option.

Welche Heizung ist im Vergleich eine günstige Alternative zur Ölheizung?

Diese Frage lässt sich pauschal und auch grundsätzlich kaum beantworten. Generell ist die Umstellung einer Ölheizung auf ein alternatives Heizsystem mit Kosten von rund 20.000 Euro verbunden (ohne staatliche Förderung). Hierbei sticht keine Heizlösung heraus, die erheblich günstiger ist in der Anschaffung als andere. Einzig der Anschluss an ein Nah- oder Fernwärmenetz kann preiswerter in der Anschaffung sein als eine Wärmepumpe, Pelletheizung, Holzheizung oder gasbefeuerte Heizungen.

Welche Alternativen gibt es zur Ölheizung für ein Mehrfamilienhaus?

Für Mehrfamilienhäuser bietet sich zunächst das Contracting an. Hierbei wird die neue Heizung von einem Dienstleister gemietet, der auch den Umbau der Ölheizung übernimmt. Wenn Sie als Eigentümer selbst investieren möchten, sind Pellet- oder Holzheizungen, Wärmepumpen sowie der Anschluss an ein Nah- oder Fernwärmenetz eine Option. Wie der Umbau in der Praxis gelingen kann, zeigt dieses Gebäude-Ensemble im hessischen Simtshausen, wo eine Sole-Wasser-Wärmepumpe eine 28 Jahre alte Ölheizung ersetzt.

Was ist eine Gas-Brennwertheizung „renewable ready?“

Als „renewable ready“ werden Gas-Brennwertheizungen bezeichnet, welche für die Kombination mit einer Solarthermieanlage oder Wärmepumpe vorbereitet und ausgelegt sind. Das heißt, es wird zunächst nur das Gas-Brennwertgerät installiert und die Solaranlage bzw. Wärmepumpe später ergänzt. Geschieht dies innerhalb von zwei Jahren, erhalten Sie 20 Prozent Förderung auf die Gas-Brennwertheizung, 30 Prozent Förderung auf die Solarthermieanlage sowie 45 Prozent Förderung für die Wärmepumpe. Installieren Sie gleich eine komplette Gas-Hybridheizung im Austausch mit einer Ölheizung, erhalten Sie die volle staatliche Förderung in Höhe von 40 Prozent.