Gasheizungen im Überblick - welche passt am besten zu Ihnen?

Die Möglichkeiten mit Gas zu heizen sind heute unglaublich vielfältig. Ebenso groß ist das Potenzial, welches in der Modernisierung einer alten Gasheizung - oder der Entscheidung für Gas als neuen Energieträger - steckt. Wir zeigen Ihnen, welchen Nutzen eine moderne Gasheizung für Sie haben kann, mit welchen Zuschüssen Sie kalkulieren können und wie Sie für Ihre individuelle Wohnsituation die passende Gasheizung finden.

Angebot unverbindlich anfragen!

Für Schnellleser: Das Wichtigste einer Gasheizung in Stichpunkten

  • Moderne Gasheizungen sind dank effizienter Brennwerttechnik und Solarenergie eine Investition in die Zukunft.
  • Gasnrennwerttechnik ermöglicht einen sparsamen Gasverbrauch, geringe CO2-Emissionen und überschaubare Heizkosten.
  • In Verbindung mit einer Solaranlage ist eine attraktive Förderung möglich.
  • In vier Varianten erhältlich: als Heiztherme, Heizkessel, Kompaktheizzentrale und Kombitherme
  • Designgeräte mit einfacher Bedienung steigern den Wohnkomfort.

In einem modernen Keller ist die Condens 9000i WM verbaut.

Gute Gründe für eine Gasheizung

Sollte eine Gasheizung für Sie grundsätzlich in Betracht kommen, dann schauen Sie zunächst hier, welchen Nutzen eine moderne, neue Gasbrennwertheizung für Sie haben kann.

Angebot unverbindlich anfragen!

Niedrige Heizkosten und CO2-Emissionen dank Brennwerttechnik

Gasheizungen mit Brennwerttechnik sind heute und in Zukunft die effizienteste Möglichkeit, mit Gas zu heizen. Die Geräte gehen so ressourcenschonend wie möglich mit dem fossilen Energieträger um und reduzieren dadurch aktiv CO2-Emissionen. Bei der Lebensdauer einer neuen Heizung von durchschnittlich 20 Jahren macht sich dieser Einspareffekt, z.B. beim CO2-Preis, Jahr für Jahr bemerkbar.

Brennwerttechnik ist mit allen Varianten der Gasheizung verfügbar. Die Geräte nutzen hierbei einen Großteil der Energie, die noch in den Abgasen steckt, und erreichen auf diese Weise Effizienzwerte von 94%. Höchste Effizienz heißt sparsamer Gasverbrauch – und damit für Sie weniger Heizkosten, und für die Umwelt weniger CO2-Emissionen!

Ein Blick voraus: Damit Sie Brennwerttechnik mit einer Gasheizung nutzen können, wird ein spezielle Abgasführung installiert, bzw. Ihr Schornstein saniert.

Mit erneuerbaren Energien den Gasverbrauch weiter senken

Mit einer modernen Gasbrennwertheizung eröffnen Sie sich zusätzlich die Möglichkeit, Solarenergie oder auch Holz als nachwachsenden Rohstoff zu nutzen! Eine Solarthermie-Anlage oder Kaminofen lässt sich relativ einfach mit einer neuen Gasheizung kombinieren.

Indem Sie zusätzlich einen regenerativen Energieträger einbinden, können Sie Ihren Gasverbrauch und CO2-Ausstoß weiter senken. Einsparpotenziale von bis zu 30% bei der Heizung und bis zu 60% bei der Warmwassererzeugung sind über das Jahr gerechnet mit einer Solaranlage realistisch.

Universell einsetzbar im Gebäudebestand und Neubau

Mit einer Auswahl von vier verschiedenen Gerätevarianten findet sich für jede Wohnsituation und Immobilie die optimale Lösung! Egal ob im Einfamilienhaus, für Einzelwohnungen, Mehrfamilienhäuser oder kleine bis größere gewerbliche Anwendungen. Von äußerst kompakten und platzsparenden Wandgeräten bis hin zu leistungsfähigen, bodenstehenden Gaskesseln mit mehreren hundert Kilowatt Heizleistung reicht das Sortiment.

Ausgehend von einem hohen Warmwasserkomfort wird zunächst immer die Variante mit einem nebenstehenden Warmwasserspeicher angestrebt. Ist dies nicht möglich, stehen kompakte Heizgeräte mit integrierter Warmwasserbereitung ohne externen Speicher zur Verfügung.

Ein Blick voraus: Gasheizthermen und Gasheizkessel sind die richtige Wahl für individuellen Warmwasserkomfort. Gas-Kombithermen und Kompaktheizzentralen haben die Warmwasserbereitung bereits im Gerät integriert.

Mehr Wohnkomfort mit smarten, formschönen Geräten

Gasheizungen fristeten Jahrzehnte lang ihr Dasein hinter verschlossenen Kellertüren oder oftmals als unschön empfundene Thermen im Bad. Auch in dieser Hinsicht haben sich Gasheizungen enorm weiterentwickelt und setzen inzwischen optisch als auch im Bedienkomfort neue Impulse.

Designgeräte aus hochwertigen Materialien und einem faszinierenden, platzsparenden Design werten zusammen mit formschönem Zubehör Ihre Räumlichkeiten auf. Bedienen lässt sich der neue „Mitbewohner“ spielend einfach: per App auf Ihrem Smartphone oder Tablet sowie über smarte Regler mit Touchscreen.

Ein Blick voraus: Internetfähig lässt sich eine moderne Gasheizung heute auch direkt als Teil eines Smart-Home-Systems planen. Kein Muss, aber eine spannende Perspektive.

Was kostet eine Gasheizung?

Der offensichtlichste Kostenfaktor bei einer neuen Gasheizung hängt von der Frage ab, ob Sie sich für ein wandhängendes oder bodenstehendes Gerät entscheiden – und ob die Warmwasserbereitung im Gerät integriert sein soll oder über einen externen Speicher erfolgt. Zwischen diesen vier Gerätevarianten können Sie bei einer Gasheizung grundsätzlich wählen.

Charakteristik
Preis für das Gerät
Zusätzliche Kosten für Warmwasserspeicher
Zubehör (Pumpengruppe etc.)
Anschaffungskosten insgesamt
Gasheizkessel
Bodenstehend mit extra Warmwasserspeicher
ca. 5.200 - 7.800 EUR
ca. 1.400 - 6.000 EUR
ca. 1.400 - 6.000 EUR
ca. 8.000 - 19.800 EUR
Kompaktheizzentrale
Bodenstehend mit integrierter Warmwasserbereitung
ca. 5.100 - 7.200 EUR
nicht erforderlich
Umwälzpumpen integriert
ca 5.100 - 7.200 EUR
Gasheiztherme
Wandhängend mit extra Warmwasserbereitung
ca. 4.300 - 7.000 EUR
ca. 1.400 - 6.000 EUR
Umwälzpumpen integriert
ca. 5.700 - 13.000 EUR
Gas-Kombitherme
Wandhängend mit integrierter Warmwasserbereitung
ca. 3.500 - 6.000 EUR
nicht erforderlich
Umwälzpumpen integriert
ca. 3.500 - 6.000 EUR

Zu den reinen Anschaffungskosten sind zudem ggfs. Kosten für die Abgasführung sowie Kosten für die Installation zur berücksichtigen.

Mehr zu Gasheizung Kosten

Ein Instalalteur sitzt mit Junger Familie am Tisch.

Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Wenn Sie einen staatlichen Zuschuss für eine neue Gasheizung in Anspruch nehmen möchten, müssen Sie zusätzlich eine Solaranlage installieren, die die Heizung unterstützt. Drei der vier Varianten einer Gasheizung lassen sich problemlos mit einer solchen Solarthermie-Anlage kombinieren. Ohne Solar sind Gasheizungen derzeit nicht förderfähig. Jedoch können Sie die Anschaffung in jedem Fall steuerlich geltend machen im Rahmen Ihrer Steuererklärung.

Jetzt Förderung nutzen!

Die Wahl einer Gasheizung nach Wohnsituation

Damit Sie in der weiteren Planung die Orientierung behalten, möchten wir Ihnen auch eine individuelle Hilfestellung für Ihre Wohnsituation an die Hand geben. Denn bei der Modernisierung einer alten Heizung stehen Sie vor anderen Herausforderungen als bei einem Hausneubau. Auch Einfamilienhäuser, Wohnungen und Mehrfamilienhäuser bringen andere Probleme und Fragestellungen mit sich.

Jetzt Installateur finden!

Gasheizung im Altbau

In einem dieser drei Szenarien werden Sie sich sicherlich wiederfinden:

  • Sie haben bereits eine Gasheizung und möchten diese erneuern bzw. modernisieren.
  • Sie besitzen eine Ölheizung und überlegen, ob eine Gasheizung für Sie die richtige Wahl ist.
  • Oder Sie heizen noch mit Strom und prüfen derzeit die Möglichkeiten mit Gas zu heizen.

Am unkompliziertesten ist in der Regel die Modernisierung einer alten Gasheizung auf moderne Gasbrennwerttechnik, sowohl im Einfamilienhaus als auch im Mehrfamilienhaus. Bei Öl- und Elektroheizungen kommen größere Umbauarbeiten auf Sie zu. Jedoch winkt im Fall von Ölheizungen derzeit eine besonders hohe staatliche Förderung. Ein Sonderfall sind Einzelwohnungen. Hier ist die Modernisierung auf Gasbrennwerttechnik meist nur im Zuge mit allen anderen Wohnungen des Hauses möglich.

Das Potenzial mit einer neuen Gasheizung ist bei der Modernisierung von Bestandsgebäuden jedoch in jeder Hinsicht groß. Sie senken spürbar Ihren Gasverbrauch bzw. setzen von Anfang an auf geringe Heizkosten. Modernste Gasbrennwerttechnik reduziert darüber hinaus den CO2-Ausstoß Ihrer Heizung und sorgt für einen ressourcenschonenden Umgang mit dem fossilen Energieträger Gas. Kombinieren Sie Ihre neue Gasheizung zusätzlich mit einer Solaranlage, ist obendrein eine attraktive Förderung möglich.

Modernisierung im Altbau: Potenziale, Überlegungen & Empfehlungen

Wohnsituation
Situation 1: Alte Gasheizung erneuern bzw. austauschen
Situation 2: Alte Öllheizung auf Gas umrüsten bzw. gegen eine Gasheizung austauschen


Situation 3: alte Elektroheizung / Nachtspeicher auf Gas umrüsten bzw. gegen eine Gasheizung austauschen
Empfehlung: Welche Gasheizung ist die richtige?
Einfamilienhaus
  • Warmwasserkomfort kann neu geplant werden
  • Heizkörper können modernisiert werden
  • Integration eines Smart Home Systems möglich
  • Mit Solarenergie zusätzlich Heizkosten sparen
  • Gerätetausch unproblematisch durch universelle Anschlüsse
  • Schornstein muss saniert werden
Anstehende Arbeiten:
  • Öltankentsorgung
  • Gasanschluss oder Flüssiggastank
  • Schornsteinsanierung
  • evtl. neue Heizkörper

Hohe Förderung möglich!
Anstehende Arbeiten:
  • Altgeräte entsorgen
  • Gasanschluss oder Flüssiggastank
  • Abgasführung
  • neue Rohrleitungen und Heizkörper
Zentrales System:
  • Gas-Hybridheizung mit Solar
  • Heiztherme oder Gaskessel mit externem Warmwasserspeicher
  • Kompaktheizzentrale
  • Auslegung als renewable ready
Einzelwohnung im Mehrfamilienhaus
  • Einzelsanierung je Wohnung mit Brennwerttechnik muss geprüft werden.
  • Hochwertige Thermen werten das Wohnumfeld optisch auf
  • Solarunterstützung je Wohnung nicht möglich
  • Thermentausch per se unproblematisch durch universelle Anschlüsse (meist innerhalb eines Tages)
Kein Anwendungsfall
  • Generelle Prüfung, ob alle Wohnungen auf Gas umgerüstet werden können, Modernisierung einzelner Wohnungen unüblich
  • Zentrale Lösung mit Gaskessel oder dezentrale Lösung mit Gasthermen
  • Gasanschluss, Abgasführung, Rohrleitungen und Heizkörper erforderlich
Dezentrales System für jede Wohnung (Etagenheizung):
  • Kombitherme
  • Heiztherme mit elektrischen Durchlauferhitzern
  • evtl. mit Heizwertgeräten statt Brennwertgeräten
Mehrfamilienhaus mit diversen Wohnungen
  • Zugänglichkeit der Kellerräume für neuen Kessel und Speicher prüfen
  • Möglichkeit einer Solaranlage auf dem Gebäude muss geprüft werden
  • Kesseltausch unproblematisch durch universelle Anschlüsse
  • Schornstein muss saniert werden
Anstehende Arbeiten:
  • Öltankentsorgung
  • Gasanschluss oder Flüssiggastank
  • Schornsteinsanierung
  • evtl. neue Heizkörper

Hohe Förderung möglich!
  • Generelle Prüfung, ob alle Wohnungen auf Gas umgerüstet werden können, Modernisierung einzelner Wohnungen unüblich
  • Zentrale Lösung mit Gaskessel oder dezentrale Lösung mit Gasthermen
  • Gasanschluss, Abgasführung, Rohrleitungen und Heizkörper erforderlich
Zentrales System für alle Wohnungen:
  • Gaskessel mit externem Warmwasserspeicher
Installateur plant die Kombination einer Gasheizung mit erneuerbaren Energien und SmartHome.

Gasheizung im Neubau

Werden Ein- und Mehrfamilienhäuser neu gebaut, haben Sie zunächst viel mehr Freiheiten in der Planung Ihrer Heizung. Jedoch gelten für Neubauten hohe energetische Anforderungen. Daher muss eine Gasheizung in jedem Fall mit erneuerbaren Energien kombiniert werden. Erreichen Sie mit Ihrem Neubau Effizienzhaus-Standard, greift zusätzlich eine attraktive Fördermöglichkeit im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude.

Potenzial eröffnet sich bei Einfamilienhäusern weiterhin mit einem Smart Home System, welches von Anfang an auf Ihr Eigenheim zugeschnitten werden kann. Eine Gasheizung lässt sich hier direkt integrieren. Vorausgesetzt, es kommt alles aus einer Hand!

Die baulichen Auflagen sind im Einfamilienhaus und im Mehrfamilienhaus mit diversen Wohnungen die selben. Die Kombination einer Gasheizung mit regenerativen Energieträgern, wie Solarenergie oder Biomasse, ist unumgänglich. Zudem muss ein Gasanschluss oder Flüssigtank realisierbar sein und eine entsprechende Abgasführung für Gasbrennwerttechnik ist erforderlich. Eine attraktive Förderung ist beim Erreichen eines Effizienzhaus-Standards möglich.

Erstinstallation im Neubau: Potenziale, Überlegungen & Empfehlungen
Chancen & Potenziale
Empfehlung: welche Gasheizung ist die richtige?
Einfamilienhaus
  • Einbindung der Gasheizung in ein Smart Home System
  • Komfort individuell planbar hinsichtlich Warmwasser und Bedienung
  • Optische Akzente setzen mit Designgeräten im Wohnumfeld
  • Heizkörperlösungen und Fußbodenheizungen sind individuell planbar
  • Gas-Hybridheizung mit Solar (Solar-Brennwertheizung)
  • Heiztherme oder Gaskessel mit externem Solarspeicher
  • Kompaktheizzentrale mit Solareinbindung (Designgerät)
Mehrfamilienhaus mit diversen Wohnungen
  • Attraktivität für Mieter durch Nutzung von Solarenergie im Wohngebäude
  • Versorgungssicherheit und hoher Wärmekomfort für Mieter
  • Gaskessel mit Solar

(Gesonderte Beheizung von Wohnungen mit Gasthermen erfüllt nicht mehr die baulichen Auflagen)

Die Alternativen zu einer Gasheizung sind für Einfamilienhaus und Mehrfamilienhaus mit diversen Wohnungen eine Wärmepumpe, Hybridheizung aus Gasbrennwert & Wärmepumpe, Biomasseheizung, Brennstoffzelle sowie Wasserstoff-Heizkessel.

Egal ob im Bestandsbau oder Neubau: eine Gasheizung können Sie nahezu frei und individuell in Ihren Räumlichkeiten platzieren. An der Wand oder auf dem Boden stehend, im Keller oder Hauswirtschaftsraum, auf dem Dachboden und sogar im Badezimmer oder der Küche. Möglich macht dies die große Auswahl an Gerätevarianten. Für die Einbindung einer Solaranlage ist in jedem Fall ein geeignetes Dach sowie Platz für den Solarspeicher erforderlich.

Welche Gasheizungen stehen zur Auswahl?

An dieser Stelle möchten wir Ihnen noch einmal die vier verschiedenen Ausführungen der Gasheizung genauer vorstellen. Dabei ist die anfängliche Unterscheidung zunächst immer die Einteilung in Gasthermen (gleichbedeutend mit wandhängenden Geräten) und Gaskessel (gleichbedeutend mit bodenstehenden Geräten). Gasthermen und Gaskessel werden in einem zweiten Schritt noch einmal feiner unterteilt hinsichtlich der Warmwasserbereitung. Ob diese im Gerät integriert ist (sog. All-in-One Lösung) oder mit einem externen Speicher erfolgt.

Dieses „Quartett“ bringt vier verschiedene Gasheizungen hervor, die sich im alltäglichen Einsatz in ihrem Warmwasserkomfort sowie ihrem Platzbedarf am offensichtlichsten voneinander unterscheiden. Möchten Sie Ihre neue Gasheizung mit einer Solarthermie-Anlage kombinieren, ist dies mit drei der vier Ausführungen möglich. Heizen können alle vier Geräte, und das jeweils mit modernster Brennwerttechnik.

Für welche Gasheizung Sie sich am Ende entscheiden, bei Bosch finden Sie in jeder Kategorie modernste Gasbrennwertgeräte, die sich durch ihr hochwertiges Design und die besonders einfache Bedienung auszeichnen. Lassen Sie sich für ein individuelles Angebot gern von unseren Bosch Heizungsinstallateuren beraten.

Ausführung
Bezeichnung
Einsatzbereich
Montage
Platzbedarf
Warmwasserbereitung
Warmwasserkomfort
Mit Solar kombinierbar (Gas-Hybridheizung)
Geräte von Bosch
Gastherme
Kombitherme
Alles in einem Gerät (All-in-One Lösung)
  • Wohnung und Einfamilienhaus, optional auch Kleingewerbe
  • Modernisierung eines Bestandsgebäudes & Erstinstallation in einem
Wandhängend
  • Sehr gering: kleines kompaktes Gerät
  • Zusätzlicher Platzbedarf für Warmwasserspeicher (bei Heizthermen)
Integriert per Durchlaufprinzip, optional mit eingebautem Kleinspeicher
Durchschnittlich
Nicht möglich
Gastherme
Heiztherme
Zunächst nur eine Heizung
  • Wohnung und Einfamilienhaus, optional auch Kleingewerbe
  • Modernisierung eines Bestandsgebäudes & Erstinstallation in einem
Wandhängend
  • Sehr gering: kleines kompaktes Gerät
  • Zusätzlicher Platzbedarf für Warmwasserspeicher (bei Heizthermen)
Nicht integriert, mittels externem Speicher
Sehr hoch (mit externem Speicher)
Ideale Lösung für solare Heizungsunterstützung oder Warmwasserbereitung
Gaskessel
Kompaktheizzentrale
Alles in einem Gerät (All-in-One Lösung)
  • Einfamilienhaus
  • Modernisierung eines Bestandsgebäudes & Erstinstallation in einem Neubau
Bodenstehend
  • Größer: schlankes hohes Gerät
  • Zusätzlicher Platzbedarf bei solarer Heizungsunterstützung
Integriert über eingebauten Warmwasser-speicher
Hoch
Ideale Lösung für solare Heizungsunterstützung oder Warmwasserbereitung
Gaskessel
Gaskessel
Zunächst nur eine Heizung
  • Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus, Gewerbe
  • Modernisierung eines Bestandsgebäudes & Erstinstallation in einem Neubau
Bodenstehend
  • Größer: kompaktes untersetztes Gerät
  • Zusätzlicher Platzbedarf für Warmwasser-speicher
Nicht integriert, mittels externem Speicher
Sehr hoch (mit externem Speicher)
Ideale Lösung für solare Heizungsunterstützung oder Warmwasserbereitung

Lesetipp: Erfahren Sie mehr zu Gasthermen im Allgemeinen oder über Gas-Kombithermen , die auch Warmwasser bereitstellen.

Gasheizung, Gastherme & Co: Wo liegen die Unterschiede?

  • Gasheizung ist eine allgemeine Bezeichnung für Heizungen, die mit Gas betrieben werden.
  • Gasthermen sind Gasheizungen, die an der Wand hängen.
  • Gasbrennwertheizungen sind Gasheizungen, die mit Brennwerttechnik arbeiten.
  • Gasbrennwertkessel sind Gasheizungen, die typischerweise auf dem Boden stehen.
  • Gas-Kombithermen vereinen Heizfunktion und Warmwasserbereitung in einem wandhängenden Gerät.

FAQ zum Thema Gasheizung

Für Einfamilienhäuser wird zunächst immer ein hoher Warmwasserkomfort angestrebt. Dieser lässt sich individuell am besten mit einem externen Warmwasserspeicher realisieren. Gasheizungen, die mit einem externen Warmwasserspeicher funktionieren, sind wandhängende Heizthermen und bodenstehende Heizkessel. Aber auch Kompaktheizzentralen mit eingebautem Warmwasserspeicher ermöglichen noch einen hohen Warmwasserkomfort.

Ein Warmwasserspeicher erhöht grundsätzlich den Warmwasserkomfort jeder Gasheizung. Möchten Sie zusätzlich Solarenergie nutzen, benötigen Sie ebenfalls einen Speicher. Daher ist die Installation einer Gasheizung mit Speicher die Regel. Steht kein Platz für einen Speicher zur Verfügung, kann dennoch eine Gasheizung genutzt werden. In Form der platzsparenden Kombitherme.

Erd- und Flüssiggas sind fossile Energieträger, die CO2-Emissionen verursachen. Ein unbestrittener Punkt bei der Überlegung für eine Gasheizung. Mit modernster Brennwerttechnik, optional in Verbindung mit Solarenergie, reduzieren die Geräte den unvermeidlichen CO2-Ausstoß heute auf ein technisch mögliches Minimum. Fragen, bis wann oder wie lange eine Gasheizung noch genutzt werden kann bzw. ob ein Verbot der Gasheizung kommt, sind daher unbegründet.

Das Alter Ihrer Gasheizung gibt bereits einen ersten Hinweis, auch wenn dies kein ausschlaggebendes Kriterium ist. Abgaswerte, Ihre Heizkosten, wiederkehrende Wartungs- und Reparaturkosten sowie die CO2-Abgabe können weitere Überlegungen anstoßen, wann der richtige Zeitpunkt für die Modernisierung einer Gasheizung gekommen ist.

Anlaufstellen für die Bundesförderung für effiziente Gebäude sind das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) sowie die KfW-Bank. Aber auch Bosch unterstützt Sie aktiv bei allen Fragen zur Förderung einer Gasheizung. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserem Bosch Förderversprechen .