Die Gasbrennwertheizung: einfach passend

Gas ist für viele Bestands- und Neubauten nach wie vor die erste Wahl bei der Energieversorgung. Mit modernster Gasbrennwerttechnik machen Sie Ihre Heizung jetzt fit für die Zukunft. Welches Gerät das passende für Ihre Immobilie und Ihre individuellen Ansprüche ist, zeigen wir Ihnen hier. Erfahren Sie, wie Sie sich in der großen Auswahl an Geräten zurechtfinden, was eine neue Gasbrennwertheizung konkret kostet und welche Fördermöglichkeiten Sie nutzen können. Und mit unseren Bosch Heizungsinstallateuren haben Sie jederzeit einen kompetenten Ansprechpartner an Ihrer Seite.

Angebot unverbindlich anfragen!

Für Schnellleser: Das Wichtigste einer Gasbrennwertheizung in Stichpunkten

  • Individueller Warmwasserkomfort, mit und ohne Speicher
  • Variable Einbaugrößen durch wandhängende und bodenstehende Ausführung
  • Zusätzliche Solaranlage senkt dauerhaft Gasverbrauch, Heizkosten und CO2-Emissionen
  • In vier Varianten erhältlich: als Gasheizkessel, Gasheiztherme, Kompaktheizzentrale & Gas-Kombitherme
  • Endpreis ab 5.000 Euro inkl. Einbau
  • Attraktive Förderung in Kombination mit Solar

Gasbrennwertheizung: die Merkmale im Überblick

Der Ausdruck „Gasbrennwertheizung“ wird in unserem alltäglichen Sprachgebrauch oft uneindeutig verwendet. Denn eine Gasbrennwertheizung kann sowohl ein sehr kompaktes platzsparendes Wandgerät sein, das eine einzelne Wohnung beheizt – als auch ein großes bodenstehendes Gerät, das ein ganzes Hotel oder einen Industriebetrieb mit Wärme versorgt. Sprechen wir von einer Gasbrennwertheizung, meinen wir zunächst also häufig „das große Ganze“, das gesamte Spektrum aller Geräte. Doch welche Gasbrennwertheizung ist die richtige für Ihre Immobilie und Ihre individuellen Ansprüche?

Die große Vielfalt an Gasbrennwertgeräten erschließt sich bei einem Blick auf einige wenige, zentrale Merkmale. Anhand dieser wird schnell eine Systematik erkennbar, mit der Sie bei Gasbrennwertheizungen den Überblick behalten. Diese Kategorien möchten wir Ihnen jetzt vorstellen. Und Ihnen zeigen, dass die Gasbrennwertheizung beim genaueren Hinschauen ein Quartett ist: „die eine“ Gasbrennwertheizung gibt es in vierfacher Ausführung.

Jetzt Installateur finden!

Gasheizung, Gastherme & Co: Wo liegen die Unterschiede?

  • Gasheizung ist eine allgemeine Bezeichnung für Heizungen, die mit Gas betrieben werden.
  • Gasthermen sind Gasheizungen, die an der Wand hängen.
  • Gasbrennwertheizungen sind Gasheizungen, die mit Brennwerttechnik arbeiten.
  • Gasbrennwertkessel sind Gasheizungen, die typischerweise auf dem Boden stehen.
  • Kompaktheizzentralen vereinen Heizfunktion und Warmwasserbereitung in einem bodenstehenden Gerät.

Infografik zur Funktion einer Gasbrennwertheizung

Wie funktioniert Brennwerttechnik?

Brennwerttechnik nutzt die Energie, die im Abgas steckt, zusätzlich zum Heizen! Vormalige Gasheizungen, sog. „Konstant- und Niedertemperaturheizungen“, ließen die Energie im Abgas ungenutzt und konnten daher nicht die hohen Effizienzwerteheutiger Gasbrennwertheizungen erreichen. Gasheizungen ohne Brennwerttechnik waren bis weit in 90er Jahre Standard in Deutschland.

2. Individueller Warmwasserkomfort, mit und ohne Speicher

Anhand des Warmwasserkomforts lassen sich erste Unterschiede zwischen den einzelnen Gerätevarianten ausmachen. Von durchschnittlichen bis sehr hohen Ansprüchen lässt sich mit einer modernen Gasbrennwertheizung jedes Niveau realisieren. Hierzu können einige Geräte individuell mit einem nebenstehenden Warmwasserspeicher kombiniert werden. Dieser zusätzliche Speicher stellt Ihren persönlichen Warmwasserkomfort, z.B. für häufiges ausgiebiges Duschen, sicher!
„Mit einem nebenstehenden Speicher – mit einem eingebauten Warmwasserspeicher – oder gänzlich ohne Speicher?“ An dieser Fragestellung zeigt sich eine erste Systematik für Gasbrennwertheizungen. Ist genügend Stellfläche für das Gerät vorhanden, wird zunächst immer eine Variante mit nebenstehendem Warmwasserspeicher angestrebt.

3. Vielfältige Einbaulösungen, wandhängend und bodenstehend

Die Systematik verfeinert sich bei einem Blick auf den Platz, der für die Montage einer neuen Gasbrennwertheizung zur Verfügung steht. Generell kann mit einer Gasbrennwertheizung nahezu jede bauliche Situation bedient werden. Von beengten Verhältnissen bis hin zu raumfüllenden Installationen. Die Auswahl der Geräte reicht von äußerst kompakten und platzsparenden Gasbrennwertthermen, die nicht größer sind als drei Getränkekästen übereinandergestapelt. Bis hin zu Gasbrennwertkesseln, die ungefähr den Platz von einem oder zwei Erwachsenen einnehmen.

Am deutlichsten zeigt sich dieses charakteristische Merkmal von Gasbrennwertheizungen in ihrer Montagemöglichkeit:

  • entweder wird das Gerät an der Wand montiert
  • oder das Gerät steht auf dem Fußboden

Über den Platzbedarf entscheidet ebenso Ihr Anspruch an den Warmwasserkomfort. Diesen Punkt haben Sie bereits kennengelernt. Je höher der Warmwasserkomfort, desto eher kommt ein zusätzlicher Warmwasserspeicher zum Einsatz, der ebenfalls seinen Platz benötigt.

Zudem lässt sich eine neue, moderne Gasbrennwertheizung nicht nur räumlich flexibel, sondern auch optisch individuell an Ihre Wohnumgebung anpassen! Einige Geräte sind als Designvarianten erhältlich, die aus einer herkömmlichen Gasheizung einen echten Hingucker machen. Mit hochwertigen Materialien und einem ungeahnten Design passen diese formschönen Geräte zu fast jeder Einrichtung.

4. Mit Solarenergie zusätzliches Einsparpotenzial erschließen

Gasbrennwertheizungen lassen sich mit einer Solaranlage kombinieren. Wieso man das macht? Auf diese Weise können Sie neben dem fossilen Energieträger Gas auch eine erneuerbare Energiequelle nutzen. In diesem Fall die Energie der Sonne. Eine zusätzliche Solaranlage hilft Ihnen dabei, Ihren Gasverbrauch noch weiter zu senken und dauerhaft Heizkosten einzusparen. Wird eine Gasbrennwertheizung mit einer Solaranlage kombiniert, spricht man von einer „Gas-Hybridheizung“ bzw. einer „Solar-Brennwertheizung“. Für dieses System bekommen Sie im Austausch mit Ihrer alten Heizung eine attraktive Förderung vom Staat!

Solarkollektoren ermöglichen zusätziche Einsparpotenziale

Eine Solarthermie-Anlage kann zum einen die Warmwasserbereitung unterstützen. Hier sind Einsparpotenziale von bis zu 60% realistisch. Alternativ nutzen Sie Ihre Solaranlage auch zum Heizen, und können über das Jahr gerechnet bis zu 30% beim Gasverbrauch einsparen. Die einmaligen Investitionskosten für eine Solaranlage liegen zwischen 3.000€ und 6.000€ für die Warmwasserbereitung, und 8.000 – 10.000€ für die Heizungsunterstützung. Mit staatlicher Förderung lassen sich die Anschaffungskosten im Austausch mit einer alten Heizung um 20% bis 40% senken!

Die Solarunterstützung hilft Ihnen ebenfalls dabei, die Systematik bei Gasbrennwertheizungen besser zu verstehen. Denn nicht jedes Gasbrennwertgerät lässt sich mit einer Solaranlage kombinieren!

5. Eine einfache Bedienung, die mitlernt

Neben der effizienten Gasbrennwerttechnik ist die moderne und einfache Bedienung das letzte Merkmal in unserer Auflistung, welches alle Geräte wieder verbindet. Jedes Modell einer modernen, neuen Gasbrennwertheizung lässt sich heute intuitiv und komfortabel auf vielfältige Weise steuern:

  • via App auf dem Smartphone und Tablet
  • über formschöne smarte Wand-Thermostate, wie den EasyControl Regler von Bosch
  • mit Hilfe von Touch-Displays und Klartextanzeigen direkt am Gerät
  • aus der Ferne via Fernwartung durch Ihren Heizungsinstallateur
  • sowie optional auch über ein intelligentes Smart Home System

Warum sich die Anschaffung einer Gasbrennwertheizung lohnt

Unsere Bosch Heizungsinstallateure stehen Ihnen gern für eine unverbindliche Beratung und Angebotserstellung für eine Gasbrennwertheizung zur Seite.

Jezt Installateur finden!

Vorteile einer Gasbrennwertheizung

  • Dauerhaft niedrige Heizkosten und CO2-Emissionen dank Brennwerttechnik
  • Individueller Warmwasserkomfort
  • Für nahezu jede Montagesituation ist eine passende Heizungsanlage erhältlich
  • Formschöne Designgeräte, die zur Wohneinrichtung passen
  • Mit einer zusätzlichen Solaranlage den Gasverbrauch weiter senken und regenerative Energie nutzen
  • Intuitive und einfache Bedienung, die Spaß macht
  • Attraktive Anschaffungskosten ab 6.000 EUR
  • Niedrige Brennstoffkosten durch günstigen Gaspreis
  • Hohe Förderung mit einer Solaranlage (Bundesförderung für effiziente Gebäude)
  • Breiter Einsatzbereich in Wohnungen, Ein- und Mehrfamilienhäusern sowie Gewerbeimmobilien
  • Für Modernisierung und Neubau

Nachteile einer Gasbrennwertheizung

  • Erd- und Flüssiggas sind fossile Energieträger
  • Gasbrennwertheizungen stoßen CO2 aus
  • Für die CO2-Emissionen muss per Gesetz ein finanzieller Ausgleich bezahlt werden (CO2-Preis)
  • Gasanschluss oder Flüssiggastank erforderlich
  • Abgasführung / Schornstein erforderlich
  • Förderung einer Gasheizung nur in Verbindung mit einer Solaranlage möglich

Vergleich: Welche Gasbrennwertheizung ist die richtige für Sie?

Zu Beginn dieses Berichts haben wir davon gesprochen, dass sich die Vielzahl der verschiedenen Gasbrennwertheizungen in einer einfachen Systematik auflösen lässt. Anhand von einigen zentralen Merkmalen. Diese Merkmale kennen Sie jetzt:

  • den Warmwasserkomfort
  • den Platzbedarf
  • sowie die Möglichkeit, eine Solaranlage einzubinden

In einer modernen, hellen Küche ist die Gas-Brennwertheizung Condens 9000i WM verbaut.

Anhand dieser Kriterien wollen wir Ihnen nun eine einfache Entscheidungsmatrix an die Hand geben! Je nach Gegebenheiten vor Ort sowie Ihren individuellen Ansprüchen finden Sie in dieser Systematik eine Antwort auf die Frage, wann welche Gasbrennwertheizung zu empfehlen ist, bzw. welches Gerät für welche Anforderungen am besten geeignet ist.

Auflösen lässt sich in dieser Systematik auch der uneindeutige Sprachgebrauch, von dem wir eingangs sprachen. Es wird erkennbar, dass die Bezeichnung „Gasbrennwertheizung“ immer auch die folgenden Umschreibungen und Ausdrücke mit einschließt:

  • eine „Gas-Kombitherme“ sowie eine „Gasheiztherme“ als Spezifizierung der „Gastherme“ bzw. „Gasbrennwerttherme“
  • eine „Kompaktheizzentrale“ sowie einen „Gasheizkessel“ als Spezifizierung des „Gaskessels“ bzw. „Gasbrennwertkessels“

Gut zu wissen: Gasbrennwertthermen und Gasbrennwertkessel sind die zwei Haupt-Baureihen der Gasbrennwertheizung. Weiterführende Informationen zu diesen Geräten finden Sie in den jeweiligen Ratgeberartikeln.

Die Systematik der Gasbrennwertheizung: ein Quartett aus vier verschiedenen Geräten

Durchschnittlich bis hoher Wasserkomfort Sehr hoher Wasserkomfort
Geringer Platzbedarf Gas-Kombitherme

  • Wandhängend
  • Kompakteste, vollwertige Gasbrennwertheizung (All-in-One-Lösung)
  • Integrierte Warmwasserbereitung
  • Durchschnittlicher Warmwasserkomfort
  • Nicht kombinierbar mit einer Solaranlage
  • Für Wohnung
  • Geräte von Bosch: Condens 7000i W (Designgerät), Cerapur 5 & CerapurAcu
Gasheiztherme

  • Wandhängend
  • Höchster Warmwasserkomfort
  • Individuell mit nebenstehenden Warmwasserspeichern kombinierbar
  • Ideal mit einer Solaranlage kombinierbar
  • Für Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus & Gewerbe
  • Geräte von Bosch: Condens 9000i W (Designgerät) & CerapurMaxx
Höherer Platzbedarf Kompaktheizzentrale

  • Bodenstehend
  • Platzsparende All-in-One Lösung
  • Warmwasserspeicher im Gerät integriert
  • Hoher Warmwasserkomfort
  • Vorkonfigurierte Kombination mit einer Solaranlage
  • Ausschließlich für Einfamilienhäuser
  • Geräte von Bosch: Condens 9000i WM ( Solar ) & Condens 5300i WM
Gasheizkessel

  • Bodenstehend
  • Höchster Warmwasserkomfort
  • Individuell mit nebenstehenden Warmwasserspeichern kombinierbar
  • Ideal mit einer Solaranlage kombinierbar
  • Für Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus & Gewerbe
  • Geräte von Bosch: Condens 8000i F & Condens 7000 F

Wie diese Geräte in der Praxis aussehen und funktionieren können Sie sich hier anschauen! Wir haben Ihnen jeweils ein Produktvideo und Einsatzbeispiel einer Gas-Kombitherme sowie einer Kompaktheizzentrale zusammengestellt.

Gas-Kombitherme Condens 7000i W von Bosch im Einsatz:

Kompaktheizzentrale Condens 5300i WM (Solar) von Bosch im Einsatz:

Was kostet eine moderne Gasbrennwertheizung?

Vier Varianten der Gasbrennwertheizung: diese Vielfalt äußert sich in einer Preisspanne von einigen tausend Euro, innerhalb der sich die Geräte einsortieren. Grundsätzlich bekommen Sie eine moderne, neue Gasbrennwertheizung inklusive Einbau ab einem Preis von rund 6.000 Euro. Preiswerter ist nahezu kein anderes, vollwertiges Heizsystem!

Für ein Einfamilienhaus können Sie mit einem finalen Preis zwischen 6.000 Euro und 19.000 Euro für die gesamte Heizungstechnik rechnen (variable Kosten u.a. durch Speicher und Einbau).

Weiterführende Informationen zur Preisgestaltung finden Sie in unserem Bericht zu den Kosten einer Gasheizung .

Gerätepreis
Zusätzliche Kosten für Warmwasserspeicher
Zubehör (Pumpengruppe etc.)
Abgasführung für Brennwerttechnik
Kosten für den Einbau
Anschaffungskosten insgesamt
Gasheizkessel
ca. 5.200 - 7.800 EUR
ca. 1.400 - 6.000 EUR
ca. 500 EUR
ca. 800 - 2.500 EUR
ca. 500 - 2.500 EUR
ca. 8.400 - 19.300 EUR
Kompaktheizzentrale
ca. 5.100 - 7.200 EUR
nicht erforderlich
Umwälzpumpen integriert
+ ca. 800 - 2.500 EUR
ca. 500 - 2.500 EUR
ca. 6.400 - 12.200 EUR
Gasheiztherme
ca. 4.300 - 7.000 EUR
ca. 1.400 - 6.000 EUR
Umwälzpumpen integriert
ca. 800 - 2.500 EUR
ca. 500 - 2.500 EUR
ca. 7.000 - 18.000 EUR
Gas-Kombitherme
ca. 3.500 - 6.000 EUR
nicht erforderlich
Umwälzpumpen integriert
ca. 800 - 2.500 EUR
ca. 500 - 2.500 EUR
ca. 4.800 - 11.000 EUR

Gut zu wissen: Mit dem CO2-Preis ist per gesetzlicher Verordnung ein neuer Posten in den Betriebskosten entstanden. Zwischen 120 Euro und 250 Euro können Sie im Einfamilienhaus pro Jahr ungefähr einplanen für die Abgabe auf den CO2-Ausstoß. Mit hocheffizienter Gasbrennwerttechnik können Sie Ihren CO2-Ausstoß gegenüber Altgeräten deutlich senken und langfristig Kosten sparen.

Angebot unverbindlich anfragen!

Gibt es eine Förderung für Gasbrennwertheizungen?

Aktuell bekommen Sie eine Förderung für eine neue Gasbrennwertheizung, wenn Sie diese mit einer Solaranlage kombinieren. Ohne Solar gibt es keine Förderung. Das Förderprogramm der Bundesregierung greift, wenn Sie Ihre alte Heizung gegen eine solche “Gas-Hybridheizung” austauschen. Alternativ kann die Gasbrennwertheizung (mit Solar) auch im Rahmen einer größeren Sanierung Ihres Hauses oder bei einem Hausneubau dazu beitragen, dass ein Effizienzhaus-Standard erreicht wird. Auch in diesem Fall ist eine Förderung möglich!

Für eine entsprechende Solaranlage Anlage, die die Raumheizung unterstützt, können Sie ungefähr mit 10.000 Euro kalkulieren. Für diese zusätzliche Anschaffung erhalten Sie im Austausch mit ihrer alten Heizung eine Förderung von 30% auf die gesamten Investitionskosten (inkl. den Kosten für die Gasbrennwertheizung). Zwischen 5.000 Euro und 6.500 Euro Zuschuss sind hier aktuell möglich, die Sie nicht zurückzahlen müssen! Sanieren oder bauen Sie im Effizienzhaus-Standard fällt die Förderung höher aus.

Jetzt Förderung nutzen!

Bosch Tipp: Wenn Sie die Solaranlage nicht sofort mit anschaffen möchten, können Sie ihre neue Gasbrennwertheizung auch als „renewable ready“ installieren lassen. Mit der späteren Solarnachrüstung bekommen Sie dann immer noch 20% Förderung (statt 30%). Unsere Bosch Heizungsinstallateure beraten Sie hierzu gern!

Mehr Informationen zur Bundesförderung für effiziente Gebäude finden Sie unter Förderung einer Gasheizung.

FAQ zu Gasbrennwertheizungen

Die technisch fortschrittlichste und sparsamste Gasheizung ist eine moderne Gasbrennwertheizung. Zusammen mit einem fachkundigen Heizungsinstallateur finden Sie die Variante, die am besten zu Ihren persönlichen Anforderungen, Ihrem Budget und Ihrer Immobilie passt. Jetzt Installateur finden!

Die Gas-Hybridheizung ist eine moderne Gasbrennwertheizung, die zusätzlich eine erneuerbare Energiequelle nutzt. Das kann Sonnenenergie sein, oder auch Holz. Eine entsprechende Solaranlage oder ein Kaminofen lässt sich einfach mit einer neuen Gasbrennwertheizung kombinieren.

Gasheizungen mit Brennwerttechnik gibt es in verschiedenen Ausführungen. Zwischen 3.500 und 7.800 Euro kostet hierbei das Heizgerät. Für den Einbau können Sie 500 - 2.500 Euroeinplanen, je nach Umfang der Arbeiten. Einen Warmwasserspeicher bekommen Sie für rund 1.400 - 6.000 Euro extra, eine Solaranlage ab 3.000 bis 10.000 Euro je nach Funktion.

Wenn Sie sich heute für eine neue Gasbrennwertheizung entscheiden, leistet Ihnen das Gerät mindestens 15 bis 20 Jahre sehr gute Dienste. Ähnlich wie bei einem Auto stellt ein regelmäßiger Wartungsdienst den einwandfreien Betrieb Ihrer Gasheizung sowie des gesamten Heizkreislaufs sicher (inzwischen auch per Fernwartung möglich). Gasbrennwertkessel sind hierbei besonders robust und langlebig konzipiert.

Das Herzstück jeder Gasbrennwertheizung ist der Wärmetauscher. Durch diesen strömen die heißen Verbrennungsgase und erwärmen das Wasser im Heizungskreislauf. Werden die Verbrennungsgase dabei so weit heruntergekühlt, dass Kondensat entsteht, spricht man vom Brennwerteffekt. Dieser Effekt setzt zusätzliche Energie frei und sorgt für die hohe Effizienz von Gasbrennwertheizungen.


Für Wohnungen und Einfamilienhäuser sind Gasbrennwertheizungen bis 30 kW Leistung üblich. Die Geräte selbst leisten bis zu 100 kW als wandhängende Variante, und bis zu 300 kW als bodenstehende Variante. Benötigen Gebäude eine besonders hohe Leistung, lassen sich mehrere baugleiche Geräte zusammenschließen (Kaskadenlösung).


Ein Speicher kommt bei Gasbrennwertheizungen immer dann zum Einsatz, wenn hohe Anforderungen an den Warmwasserkomfort bestehen. Oder dann, wenn zusätzlich erneuerbare Energien genutzt werden. Zum Beispiel mit einer Solaranlagen, einem Kaminofen oder einer Wärmepumpe. Aber auch gänzlich ohne Speicher sind Gasbrennwertheizungen erhältlich: als platzsparende Kombitherme.