Gasheizung mit Solar: Sparsam und klimafreundlich heizen

Als Kombination aus fossilen und erneuerbaren Energien sorgt eine Gasheizung mit Solar für verlässliche und klimafreundliche Wärme zu jeder Tages- und Jahreszeit. Erfahren Sie, was eine Gas-Hybridheizung mit Solar kostet und welches Einsparpotenzial besteht. Mit unserer Checkliste können Sie schnell und einfach herausfinden, ob eine Solaranlage für Ihre Wohnsituation möglich ist. Nutzen Sie für eine weiterführende Beratung zu Produkten, Förderung und Finanzierung gern den kostenfreien Angebotsservice von Bosch.

Angebot unverbindlich anfragen!

Für Schnellleser: Das Wichtigste zur Kombination „Gasheizung und Solar“

  • Solaranlage gewinnt kostenfrei Wärme für Heizung und Warmwasser.
  • Dauerhaft Gasverbrauch und CO2-Emissionen senken.
  • Langfristig Heizkosten und CO2-Abgaben sparen.
  • 10.000 Euro Anschaffungskosten für eine förderfähige Solarthermieanlage.
  • Bis zu 40% Förderung für eine neue Gasheizung mit Solar.
  • Prüfung des Zustands und der Ausrichtung des Hausdaches notwendig.

Für die Gewinnung von Solarenergie werden Solarkollektoren benötigt. Diese gibt es in zwei Varianten: als Flachkollektoren und Vakuum-Röhrenkollektoren. Flachkollektoren sind die preiswertere Lösung, sorgen für ein homogenes Bild auf dem Dach und gute Erträge. Röhrenkollektoren sind teuer, bringen dafür mehr Leistung und heben sich optisch stärker vom Hausdach ab. Die Größe der Kollektorfläche ist dabei unterschiedlich. Ist lediglich eine solare Warmwassererzeugung gewünscht, dann ist die Kollektorfläche kleiner als bei solarer Heizungsunterstützung.

Der Wasserspeicher ist die zweite wichtige Komponente bei einer Gasheizung mit Solarunterstützung. Der Solarspeicher hält die Sonnenwärme über längere Zeit vor und stellt warmes Wasser auch dann zur Verfügung, wenn die Sonne nicht scheint. Auch hier gibt es verschiedene Speichervarianten. Verwendet werden kleinere solare Trinkwasserspeicher, wenn nur die Warmwasserbereitung unterstützt werden soll, sowie größere solare Kombispeicher, wenn die Solarthermieanlage auch Wärme für die Heizung liefern soll. Diese Speicher fassen zwischen 300 und 1.000 Liter Wasser und nehmen in etwa so viel Raum ein wie ein Erwachsener.

Die Gasheizung selbst arbeitet mit modernster Brennwerttechnik. Diese spart gegenüber Altgeräten bis zu 30% Energie ein. Möglich wird dies, indem Energie aus den Abgasen zurückgewonnen wird.

Jetzt Installateur finden!

Warum ist eine Gasheizung mit Solarunterstützung sinnvoll?

Sonnenenergie steht Ihnen jederzeit kostenfrei zur Verfügung. Sie müssen nur einmalig eine Investition tätigen, um diese umweltfreundliche Energiequelle dauerhaft mit einer Solaranlage nutzen zu können. Die Energiemenge, die Jahr für Jahr ungenutzt auf unsere Hausdächer scheint, ist immens: zwischen 900 und 1.200 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. Diese Energie können Sie sowohl zum Heizen und für warmes Wasser als auch für die Stromversorgung Ihres Hauses nutzen. Damit sparen Sie dauerhaft und nachhaltig Betriebskosten und reduzieren den Verbrauch fossiler Energieträger.

Wie unterscheiden sich Solarthermie- und Photovoltaik-Anlagen?

Solarthermieanlagen sind immer als Unterstützung einer anderen Heizung gedacht und sorgen für Wärmeenergie. In dieser Kombination als Hybridheizung unterstützt die Solarthermieanlage entweder die Trinkwasser-Erwärmung oder die Anlage stellt zusätzlich auch Wärme zum Heizen bereit. Als alleinige Heizung funktioniert Solarthermie nicht. Denn hierfür sind die Erträge der Sonne im Jahresverlauf nicht konstant genug.

Photovoltaik-Anlagen funktionieren für sich allein, egal welche Heizung Sie im Haus haben. Ziel ist es, mit dem erzeugten Strom die eigenen Stromkosten nachhaltig zu senken und weniger Strom vom Energieversorger zu beziehen. Hierfür ist eine Photovoltaik-Anlage auf einen zusätzlichen Stromspeicher angewiesen. Dieser sorgt dafür, dass ein Großteil des Solarstroms selbst verbraucht werden kann.

Vorteile und Nachteile einer Gasheizung mit Solarthermie

Vorteile einer Gasheizung mit Solarthermie

  • Ideale Kombination aus bewährtem Heizsystem und regenerativer Energie
  • Gasverbrauch und Heizkosten lassen sich mit Solarunterstützung dauerhaft senken
  • Weniger CO2-Emissionen und CO2-Abgaben durch solare Einsparungen
  • Warmwasser lässt sich von Frühjahr bis Herbst fast komplett mit Solar erwärmen
  • Hohe staatliche Förderung für das Gesamtsystem möglich
  • Optimale Lösung für die Modernisierung alter Gasheizungen
  • Wertsteigerung für Immobilien

Nachteile einer Gasheizung mit Solarthermie

  • Zusätzliche Anschaffungskosten für die Solarthermie-Anlage
  • Ohne eine geeignete Dachfläche ist Solarunterstützung mit einer Gasheizung nicht nutzbar
  • Gas und Solar benötigt einen neuen Solarspeicher (Wasserspeicher), Solarspeicher benötigt Platz
  • Ertrag der Solaranlage ist nicht konstant und schwankt je nach Wetter und Jahreszeit
  • Solarthermie-Anlage muss ebenso wie die Gasheizung gewartet werden

Anwendungsbeispiel: In einem Neubau mit gemischter Nutzung aus Wohnen und Gewerbe kommt eine Gasbrennwertheizung mit Solar und Speicher zum Einsatz. Zum Referenzobjekt

Angebot unverbindlich anfragen!

Kosten und Förderung für eine Gasheizung mit Solar

Soll für ein typisches Einfamilienhaus eine Gasheizung mit Solar installiert werden, gibt es bestimmte Kostengrößen, mit denen Sie rechnen können.

Kosten Gasheizung mit Solar
Kosten inkl. Speicher
Kosten Solarthermieanlage für Warmwasser und Heizung
Kosten Gesamtsystem inkl. Einbau
Förderung (regulär 30% Zuschuss)
Kompaktheizzentrale
ca. 6.400 bis 12.200 EUR
+ ca. 10.000 EUR
ca. 16.400 bis 22.200 EUR
ca. 4.920 – 6.600 EUR
Gasbrennwerttherme
ca. 7.000 bis 18.000 EUR
+ ca. 10.000 EUR
ca. 17.000 bis 28.000 EUR
ca. 5.100 – 8.400 EUR
Gasbrennwertkessel
ca. 8.400 bis 19.300 EUR
+ ca. 10.000 EUR
ca. 18.400 bis 29.300 EUR
ca. 5.520 – 8.790 EUR

Die Kosten für eine Gasheizung mit Solar lassen sich durch attraktive staatliche Förderungen spürbar senken. Für Anschaffung und Einbau einer Gas-Hybridheizung, wozu eine Gasheizung mit Solar gehört, gibt es eine Förderung von 30%. Beim gleichzeitigem Austausch einer alten Ölheizung kommen noch einmal 10% Förderung hinzu. Die Förderungen einer Gasheizung gewährt die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude (vormals BAFA- und KfW-Förderung). Alternativ wird eine Gas-Hybridheizung auch zusammen mit einer umfangreicheren energetischen Modernisierung gefördert sowie im Rahmen von Neubauvorhaben.

Wir unterstützen Sie gern beim Beantragen der Förderung mit dem Bosch Förderservice inkl. Förderversprechen.

Jetzt Förderung nutzen!

Einsparpotenzial mit einer Solarthermieanlage

Eine Gasheizung mit Solar bietet im täglich Betrieb viel Einsparpotenzial. Denn die solar-erzeugte, kostenfreie Energie reduziert den Bedarf an Erd- bzw. Flüssiggas deutlich.


Rechenbeispiel: In einem typischen Einfamilienhaus mit vier Bewohnern bringen 12 qm Flachkollektoren hierzulande einen durchschnittlichen Jahresertrag von ca. 4.800 kWh/a (bei einem solaren Ertrag von 400 kWh/qm Kollektorfläche). Dem gegenüber steht der durchschnittliche Jahresverbrauch eines 4-Personen-Haushaltes von rund 16.000 kWh Gas für Heizung und Warmwasser. Mithilfe der Solarthermieanlage reduziert sich der Gasverbrauch um 30 % auf ca. 11.200 Kilowattstunden.

Einsparpotenzial einer Gasheizung mit Solar im Überblick:

  • Einsparung beim Gasverbrauch: Brennwerttechnik spart ca. 30 % gegenüber einer alten Gasheizung
  • Einsparung bei der Warmwasserbereitung: bis zu 60 %
  • Einsparung bei der Heizung: bis zu 30 %
  • Einsparung beim CO2-Ausstoß (Heizung und Warmwasser für 4 Personen): ca. 0,87 t CO2 pro Jahr
  • Einsparung bei CO2-Abgaben: zwischen 20 und 50 Euro pro Jahr

Checkliste: Ist eine Solaranlage bei Ihnen möglich?

Ob sich eine Solarthermieanlage für Ihre Wohnsituation eignet, zeigen die folgenden Punkte:

  • Optimale Dachausrichtung: Süd, Abweichungen bis Ost oder West möglich.
  • Optimale Dachneigung: ca. 30 bis 50 Grad für Warmwasserbereitung, ca. 45 bis 70 Grad für Heizungsunterstützung.
  • Zustand des Daches: Betrifft hauptsächlich die Traglast und Renovierungsbedürftigkeit der Dachhaut und Unterkonstruktion.
  • Benötigte Dachfläche: ca. 1 qm Flachkollektorfläche pro 10 qm zu beheizender Wohnfläche (für Heizungsunterstützung) bzw. etwa 1,5 qm pro Person (für Warmwasserbereitung)

  • Dachfläche freihalten: Soll später noch eine Photovoltaik-Anlage installiert werden, sollte die Dachbelegung langfristig geplant werden. Stromerzeugung benötigt mehr Dachfläche als Wärmegewinnung.
  • Wohnort: Der Solarertrag ist im Norden Deutschlands mit ca. 900 kWh/qm etwas geringer als im Süden mit ca. 1.200 kWh/qm.
  • Aktuelle Heizung: Lässt sich Ihre alte Heizung mit Solar erweitern, oder ist ein kompletter Austausch der Gasheizung am sinnvollsten (Modernisierung auf Brennwerttechnik)?
  • Platz für den Solarspeicher: Solarspeicher benötigen in etwa so viel Platz wie ein Erwachsener.

Gasheizungen mit Solarthermie von Bosch

Bei Bosch finden Sie eine große Auswahl an modernen Gasbrennwertheizungen, die sich einfach mit Solar kombinieren lassen und individuell zu Ihrer Immobilie passen. Zur Auswahl stehen wandhängende Gasthermen und bodenstehende Gaskessel mit separatem Solarspeicher sowie Kompaktheizzentralen. Dies sind platzsparende und optisch ansprechende All-in-One Lösungen mit integriertem Speicher. Die passende Solarthermieanlage liefert Ihnen Bosch ebenfalls aus einer Hand.

Auf unsere Paketlösungen für Neubauten und Modernisierungsvorhaben können Sie hier direkt einen Blick werfen.

CerapurSolar-Comfort

  • Geringer Stromverbrauch dank Hocheffizienzpumpe
  • Einfach komfortabel durch einem 75l Schichtladespeicher mit einem hohen und individuellen Warmwasserkomfort
  • Dank integriertem Mischventil mit anderen Wärmeerzeugern kombinierbar
Zur Produktseite

Condens 9000i W

  • Selbsterklärende Bedienung durch HomeCom und Bosch EasyRemote
  • Durch eine automatische Bedarfseinstellung hohe Effizienz und mühelos Energie sparen
  • Besonders kompakt und platzsparend
Zur Produktseite

Condens 7000 F

  • Mit Solar kombinieren und zusätzlich Energie sparen
  • Durch aufeinander abgestimmte Komponenten effizient und zuverlässig
  • Mit den Apps HomeCom oder Bosch EasyRemote per Smartphone steuerbar
Zur Produktseite

Condens 5300i WM

  • Heizungsleistung automatisch und individuell anpassen
  • Besonders platzsparend, weil alle Komponenten im Gerät integriert sind
  • Einfach mit unseren smarten Reglern kombinieren und per App steuern
Zur Produktseite

Nutzen Sie für eine individuelle Beratung zur passenden Heizung sowie zu allen Förder- und Finanzierungsfragen jederzeit unseren kostenfreien Angebotsservice.

Angebot unverbindlich anfragen!

FAQ zu Gasheizungen mit Solar

Solarthermie gewinnt Wärme aus der Sonnenenergie, die zur Warmwasserbereitung oder Heizungsunterstützung genutzt werden kann. Photovoltaik hingegen gewinnt Strom aus der Solarenergie. In direkter Kombination mit einer Gasheizung eignet sich daher nur die Solarthermie.

Es können beide Systeme parallel genutzt werden, wenn das Hausdach ausreichend Platz für sowohl Solarkollektoren (Solarthermie) als auch Photovoltaik-Module bietet. So kann man solare Heizenergie und Solarstrom gewinnen.

Ja! Zum einen, wenn bereits eine Gasbrennwertheizung vorhanden ist. Dann kann die Solarthermieanlage in den meisten Fällen nachträglich ergänzt werden. Eine andere Variante nennt sich „renewable ready“. Hierbei wird zunächst eine neue Gasbrennwertheizung installiert. Diese muss innerhalb von zwei Jahren mit einer Solaranlage nachgerüstet werden, um die Förderung für eine Gas-Hybridheizung zu erhalten.

Um eine Förderung für die Gasheizung erhalten zu können, ist eine Gasbrennwertheizung in Kombination mit Erneuerbaren Energien erforderlich. Der Hintergrund ist stets das Erreichen der Klimaziele. Dafür eignet sich aufgrund des sparsamen und effizienten Betriebs einer Gas-Hybridheizung allein die Gas-Brennwerttechnik.

Beide Formen der Erneuerbaren Energie eignen sich zur Kombination mit einer Gasheizung. Ausschlaggebend für die Entscheidung kann z.B. die Beschaffenheit von Haus und Grundstück sein. Ist beispielsweise das Dach ungeeignet für eine Solarthermieanlage, kann alternativ eine Wärmepumpe zum Einsatz kommen. Wärmepumpen sind aufwändiger zu planen und teurer in der Anschaffung als Solarthermieanlagen.