Ein Installateur berät eine Frau zur Eneuerung ihrer Heizung

Die Heizung erneuern: Beratung zu Heizungsanlage, Kosten und Förderung beim Heizungsaustausch

Sie möchten Ihre alte Heizung austauschen oder suchen nach einer neuen, regenerativen Alternative? Bosch berät Sie gern bei der Planung und hilft Ihnen bei den wichtigsten Entscheidungsfragen rund um die Heizungserneuerung. Aus einer Studie des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie geht hervor, dass jede zweite Heizung von insgesamt rund 21 Millionen in Deutschland technisch veraltet und unzureichend effizient ist. Dieser Altbestand erzeugt sehr hohe Emissionen und auch Heizkosten, die durch einen Heizungswechsel vermieden werden können. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, welche Möglichkeiten und Auflagen bestehen, um Ihre Heizung energieeffizient zu modernisieren, was ein Heizungsaustausch kostet und welche staatlichen Fördermittel Ihnen dabei zur Verfügung stehen.

Angebot unverbindlich anfragen!

Für Schnellleser: Das Wichtigste zur Erneuerung der Heizung im Überblick

  • Die zentralen Fragen bei der Heizungserneuerung lauten: Möchte ich meine Heizung reparieren oder erneuern? Bleibe ich bei meinem bisherigen Energieträger oder möchte ich auf einen neuen Energieträger umrüsten? Und welche Heizung ist die beste Lösung für mein Eigenheim?
  • Sie sollten eine Heizungswechsel in Betracht ziehen, wenn der Heizkessel 15 bis 20 Jahre oder älter ist.
  • Es lohnt sich, Öl- und Gasheizungen mit alten Heizkesseln auszutauschen gegen Geräte mit moderner Brennwerttechnik, um umweltschonender und effizienter zu heizen.
  • Je mehr erneuerbare Energien Sie in das Heizsystem einbinden, desto mehr können Sie die Betriebskosten und mögliche CO2-Abgaben senken.

  • Sie können staatliche Förderungen beim Heizungsaustausch erhalten, diese fallen bei Gas-Hybridheizungen und Heizsystemen mit erneuerbaren Energien besonders hoch aus.
  • Wer seine alte Ölheizung austauscht, erhält eine zusätzliche Austauschprämie, eine Modernisierung ist in diesem Fall finanziell besonders lohnenswert.
  • Vor einem Heizungsaustausch empfiehlt es sich, den Wärmebedarf und die Dämmung des Hauses von einem Fachmann überprüfen zu lassen.
  • Sie sind per Gesetz zu einem Heizungstausch nach 30 Jahren verpflichtet, wenn Sie eine alte Öl- oder Gasheizung mit Konstanttemperaturkessel in Betrieb haben.
  • Nach dem Hauskauf besteht eine energetische Nachrüstpflicht, eine Heizungserneuerung in Altbauten ist binnen zwei Jahren durchzuführen.

Zeitpunkt für den Heizungstausch: Wann das Erneuern der Heizung sinnvoll ist

Sie fragen sich, ob Sie eine neue Heizung brauchen? Wann eine Heizung erneuert werden muss, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einem spielen Alter und Zustand des Heizgeräts eine wichtige Rolle, zum anderen die Jahreszeit, zu der Sie den Wechsel vornehmen.

Frau steht an offener Balkontür

Der beste Zeitpunkt zum Erneuern der Heizung ist außerhalb der Heizsaison im Frühling und Sommer. Eine Heizungsmodernisierung im Winter sollte wenn möglich nur im Notfall durchgeführt werden, wenn die Heizanlage tatsächlich kaputt ist. Wenn kalte Außentemperaturen herrschen, ist bei einem Ausfall der Heizung schnelles Handeln gefragt. Es besteht das Risiko, dass kostspielige Frostschäden an der Heizungsanlage und den Wasserleitungen entstehen, wenn die Rohre einfrieren. Auch können bei einem Heizungsausfall Feuchtigkeit und Schimmel entstehen, denen Sie durch richtiges Heizen im Winter vorbeugen können.

Nach wieviel Jahren Sie die Heizung erneuern sollten, hängt davon ab, wie zuverlässig und effizient das Gerät noch arbeitet. Wenn der Heizkessel 20 Jahre oder älter ist, lohnt es sich in vielen Fällen, über einen Heizungswechsel nachzudenken und die Technik von einem Fachmann auf den neuesten Stand bringen zu lassen.

Die nachfolgende Checkliste gibt Aufschluss über mögliche Anzeichen, dass eine Heizungssanierung vonnöten bzw. sinnvoll ist:
  • Heizkessel ist bereits seit 15 bis 20 Jahren in Betrieb

  • Häufige Reparaturen und hohe Reparaturkosten mit zunehmendem Alter der Heizung

  • Ersatzteile sind seltener bzw. nur noch schwer verfügbar

  • Ineffizientes Heizen und steigender, hoher Energieverbrauch durch veraltete Heiztechnik

  • Wärmeverlust durch schlechte Dämmung von Heizkessel und Rohren

  • Hohe Temperaturen im Heizungskeller von mehr als 20 Grad Celcius

  • Heizung ist defekt oder anfällig für Ausfälle und Störungen

  • Beheizte Wohnräume werden nicht mehr richtig warm

  • Heizleistung nimmt insgesamt ab

Sollten mehrere dieser Symptome zutreffen, wäre es ratsam, sich zeitnah an einen Heizungsspezialisten zu wenden. Im ersten Schritt können Sie sich zu möglichen Alternativen und anfallenden Kosten im Falle eines Heizungsaustauschs beraten lassen. In der Regel empfiehlt sich ohnehin eine jährliche Wartung der Heizung, um mögliche Schwachstellen im System rechtzeitig aufzudecken.

Jetzt Installateur finden!

Heizungserneuerung per Gesetz: Wann das Austauschen der Heizung zur Pflicht wird

Frau wird von Installateur beraten

Wann die Heizung tatsächlich ausgetauscht werden muss und wie alt eine Heizung sein darf, wird in einigen Fällen auch durch das Gesetz vorgeschrieben. Nach Gebäudeenergiegesetz (GEG) besteht eine Pflicht zum Austauschen der Heizung nach 30 Jahren, die nicht mit einem Niedertemperaturkessel oder Brennwerttechnik ausgestattet ist. Von der Heizungstausch-Pflicht betroffen sind demnach viele alte Gasheizungen oder Ölheizungen mit einem Konstanttemperaturkessel und einer Nennleistung von 4 bis 400 Kilowatt. Durch die ineffiziente Arbeitsweise verursachen die Geräte im Vergleich zu modernen Heizungsanlagen einen unverhältnismäßig hohen Energieverbrauch, die Heizkessel sind daher zum Austauschen verpflichtet. Einen Konstantemperaturkessel erkennen Sie daran, dass er nicht reguliert werden kann und seine Temperatur im Betrieb dauerhaft hoch ist.

Für Eigentümer von Ein- oder Zweifamilienhäusern, die Ihre Immobilie seit 1. Februar 2002 selbst bewohnen, besteht eine Ausnahme von der Pflicht zum Erneuern der Heizung. Kaufinteressenten von Altbauten sollten wissen: Das Gesetz nimmt Einfamilienhaus- oder Zweifamilienhaus-Besitzer auch nach dem Hauskauf in die Pflicht, die eingebaute Heizung im Altbau zu erneuern. Eine entsprechende Heizungserneuerung ist binnen zwei Jahren nach Hauskauf durchzuführen. Von der Nachrüstpflicht sind in der Regel jene Häuser betroffen, die vor dem Jahr 2002 gebaut wurden.

Die Heizung erneuern mit moderner Technik: Welche Heizung ist die beste?

Die grundsätzliche Frage, die Sie sich eingangs stellen sollten, lautet: Möchte ich meine bestehende, alte Heizung reparieren oder erneuern? Ob eine Instandhaltung bzw. Reparatur von Einzelteilen Sinn ergibt oder stattdessen eine Modernisierung mit Installation einer neuen Heizung für Sie die beste Wahl ist, besprechen Sie vorzugsweise mit einem Heizungsfachmann. Im Falle einer Heizungserneuerung müssen Sie abwägen: Bleibe ich bei meinem bisherigen Energieträger und modernisiere die Heiztechnik oder möchte ich auf einen neuen Energieträger umrüsten?

Die Auswahl des Energieträgers ist eine der wichtigsten Entscheidungen bei den ersten Planungsschritten vor dem Heizungstausch. Dabei gelten fossile Brennstoffe heute nur noch als Brückentechnologie vor dem Umstieg auf erneuerbare Energien. Je nach örtlichen Gegebenheiten und Energiestandard des Gebäudes, gibt es verschiedene Möglichkeiten, um Ihre Heizung zu erneuern und gegen ein modernes System mit zukunftsträchtiger Energiequelle auszutauschen.

In unserem nachfolgenden Vergleich über die neuesten Heizmöglichkeiten können Sie sich einen Überblick verschaffen und herausfinden, welche neue Heizung bei der Modernisierung für Sie infrage kommt.

Angebot unverbindlich anfragen!

Wärmepumpe
Holzheizung
Solarthermie
Hybridheizung
Gas-Brennwertheizung
Öl-Brennwertheizung
Elektroheizung
  • Erneuerbarer Energieträger
  • Umweltfreundliches Heizen mit kostenfreier Umweltenergie
  • Niedrige Betriebskosten
  • Hohe staatliche Förderung
  • Geringer Stromverbrauch bei richtiger Auslegung
  • Wartungsarm
  • Erneuerbarer Energieträger
  • Niedrige Betriebskosten (Holz ist preisgünstigster Brennstoff)
  • Nachwachsender Rohstoff mit regionaler Verfügbarkeit
  • Umweltfreundliches und CO2-freundliches Heizen
  • Hohe staatliche Förderung
  • Erneuerbarer Energieträger
  • Solarenergie unbegrenzt verfügbar
  • Gut mit anderen Heizsystemen kombinierbar
  • Kombiniert fossilen Brennstoff mit erneuerbaren Energien
  • Garantiert sichere Versorgung durch Kombination mit Brennwerttechnik
  • Niedrige Heizkosten durch die kostenfreie Nutzung von Umweltenergie
  • Hohe staatliche Förderung
  • Vergleichsweise niedrige Anschaffungskosten
  • Ausgereifte Technik
  • Hohe Effizienz bei modernen Geräten
  • Geringere Betriebskosten durch weniger Gasverbrauch und CO2-Abgaben
  • Hohe Förderung in Verbindung mit erneuerbaren Energien
  • Geringer Platzbedarf
  • Einfache Installation
  • Standortunabhängig in vielen Gebäuden möglich
  • Vergleichsweise niedrige Anschaffungskosten
  • Hohe Effizienz bei modernen Geräten
  • Niedrige Anschaffungskosten
  • Nahezu wartungsfrei
  • Mobile Heizkörper möglich
  • Hohe Anschaffungskosten
  • Erfordert Platz auf Grundstück für Außeneinheit oder Erdkollektoren bzw. Erdsonden
  • Leichte Außengeräusche bei Luft-Wasser-Wärmepumpen möglich
  • Hohe Anschaffungskosten
  • Lagerflächenbedarf für Pellets oder Scheitholz
  • Höherer Wartungsaufwand
  • Nur als Hybridheizung möglich
  • Benötigt eine geeignete Dachfläche
  • Hohe Anschaffungskosten
  • Abhängigkeit von Sonneneinstrahlung
  • Höhere Anschaffungskosten aufgrund komplexer Technik
  • Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen bleibt bestehen
  • Fossiler Brennstoff mit CO2-Emissionen
  • Schwankende Rohstoffkosten
  • Austauschpflicht für 30 Jahre alte Heizkessel
  • Keine Förderung (außer für Hybridheizungen)
  • Fossiler Brennstoff mit CO2-Emissionen
  • Austauschpflicht für 30 Jahre alte Heizkessel
  • Einbau von neuen Ölheizkesseln gesetzlich reglementiert ab 2026
  • Geringe Flexibilität durch Öltank und Heizöl-Bestellung
  • Schwankende Rohstoffkosten
  • Keine staatliche Förderung (jedoch beim Wechsel auf anderes Heizsystem)
  • Weniger effizient als andere Heizsysteme
  • Sehr hohe Stromkosten
  • Abhängigkeit vom Strompreis
  • Keine Förderung

Informieren Sie sich in unserem umfassenden Vergleich verschiedener Heizungssysteme und finden Sie die geeignete Heizungsanlage für Ihr Zuhause.

Ölheizung austauschen: Möglichkeiten, Kosten und Förderung

Sie heizen aktuell mit Öl und fragen sich, gegen was Sie Ihre Ölheizung austauschen sollen? Beim Erneuern der Ölheizung im Altbau müssen Sie bestimmte gesetzliche Maßnahmen beachten. Auch wenn mit dem Gebäudeenergiegesetz seit 2020 eine Austauschpflicht von alten Ölheizungen im Bestandsbau beschlossen wurde, besteht sogesehen kein generelles Verbot zum Einbau von Ölheizungen. Bereits bestehende Anlagen, die mit Öl heizen, dürfen auch weiterhin betrieben werden, zumindest vorläufig. Sie können also Ihre alte Ölheizung gegen eine neue Ölbrennwertheizung austauschen, allerdings nur noch bis Ende 2025. Danach gelten strenge Vorgaben bei der Heizungserneuerung.

Neue Ölheizungen dürfen ab 2026 nur noch als Hybridlösung eingebaut werden, also wenn Sie erneuerbare Energien einbinden in das Heizsystem. Der Einbau einer neuen Ölheizung ist dann nur im Ausnahmefall weiterhin erlaubt, sofern örtlich kein Netzanschluss für Gas oder Fernwärme vorhanden ist und keine Möglichkeit zur anteiligen Einbindung von erneuerbaren Energien besteht.

Ölheizung mit moderner Brennwerttechnik erneuern – lohnt sich das?

Das Sanieren der alten Ölheizung durch eine neue mit Brennwerttechnik ist meist günstiger als der Wechsel auf ein anderes Heizsystem. Jedoch sollten Sie abwägen, inwiefern sich das Modernisieren der Heizung mit einem neuen Ölkessel auch noch in der Zukunft auszahlen wird. Fossile Brennstoffe wie Erdöl und Erdgas haben sich zwar lang bewährt, aber langfristig gesehen aus Klimaschutz-Gründen ausgedient. Ein weiterer Grund zum Erneuern der Ölheizung sind die stark schwankenden Rohstoffpreise für Heizöl. Das Heizen mit Öl ist ebenfalls teurer geworden durch die mit dem Klimapaket eingeführte CO2-Steuer für den Verbrauch von fossilen Brennstoffen.

Sie wollen mehr über das sogenannte Klimapaket beim Heizungserneuern erfahren und ob die Ölheizung vor dem Aus steht? In diesem Artikel finden Besitzer einer Ölheizung alles Wissenswerte zum Klimaschutzgesetz.

Ölheizung auf Gas umstellen

Wer seinen Heizenergieträger wechseln möchte, hat verschiedene Möglichkeiten, seine Ölheizung zu erneuern. Neben dem potentiellen Umstellen von Öl auf eine Gasheizung, kommen auch die Wärmepumpe oder eine Holzheizung als energiesparende Heizlösung infrage.

Ein Umstieg von Öl auf Gas ist mit einigen Umbauarbeiten zu realisieren und lohnt sich u. a. dann, wenn Sie Platz im Keller schaffen möchten. Gasheizungen verursachen außerdem weniger CO2-Emissionen pro Kilowattstunde als Ölheizungen. Die Entscheidung steht und fällt hier mit den Erschließungskosten. Das Umrüsten einer Ölheizung auf Erdgas ist nur dann möglich, wenn auch ein Gasanschluss vor Ort verfügbar ist. Alternativ lassen sich Gas-Brennwertheizungen auch mit Flüssiggas versorgen. Für den Anschluss an das Gasnetz, die Sanierung des Schornsteins und die professionelle Entsorgung des Öltanks fallen Kosten an, die Sie beim Tauschen einer Ölheizung gegen Gas beachten sollten. Zusammen mit staatlichen Fördermitteln kann sich der Umstieg von Öl auf Gas durchaus lohnen. Wer seine Ölheizung auf Gas umrüstet, bekommt einen Zuschuss von mindestens 40 Prozent, wenn die Heizlast zu mindestens 25 Prozent durch regenerative Energien gedeckt wird, z. B. durch eine Solarthermie-Anlage oder eine Wärmepumpe.

Ölheizung umrüsten auf Wärmepumpe oder Pelletheizung

Auf lange Sicht profitieren Sie vom Umrüsten auf erneuerbare Energie. Die Wärmepumpe ist dabei eine klimafreundliche Lösung für einen zukunftssicheren Austausch im Bestandsbau. Die Kosten für den Heizungsaustausch gegen eine Wärmepumpe werden mit bis zu 50 Prozent Förderung vom Staat übernommen. Beim Erneuern der Heizung im Altbau gilt es jedoch zu beachten, dass die Wärmepumpe nicht effizient arbeiten kann, wenn das Gebäude eine schlechte Dämmung hat. Bevor Sie die Ölheizung gegen eine Wärmepumpe austauschen, sollten Sie zuerst den Wärmebedarf des Hauses von einem Fachmann ermitteln lassen. Das Umrüsten der Ölheizung auf eine Wärmepumpe zieht im Vergleich zu anderen Heizsystem zunächst höhere Kosten mit sich, doch langfristig gesehen kann sich eine Anschaffung rechnen.

Ölheizung steht im Haushaltsraum

Für den Austausch einer alten Ölheizung bietet sich außerdem eine Pelletheizung gut an, da die Infrastruktur dafür bereits gegeben ist und Sie ebenfalls von einer hohen staatlichen Förderung profitieren. Die Pelletheizung und die Wärmepumpe punkten mit niedrigen Betriebskosten und als umweltfreundliche, nachhaltige Heizlösung.

Schauen Sie sich ein Video-Beispiel einer Heizungsmodernisierung an, bei dem eine 28 Jahre alte Ölheizung in einem Mehrfamilienhaus erneuert wurde durch eine Sole-Wasser-Wärmepumpe mit Photovoltaik, Solarthermie und Wohnungsstationen.

Gasheizung erneuern: Möglichkeiten, Kosten und Förderung

Ihre Gasheizung ist bereits seit 15 Jahren oder mehr in Betrieb? Dann sollten Sie das Gerät auf den Prüfstand stellen. Entscheiden Sie sich für die Durchführung einer Heizungssanierung, gibt es viele effektive Möglichkeiten, um sich durch das Austauschen der Gasheizung energietechnisch für die Zukunft zu rüsten und Heizkosten zu sparen.

Gas-Brennwerttechnik als Modernisierungstechnologie

Wer heutzutage seine alte Erd- oder Flüssiggasheizung erneuern bzw. seine Gastherme austauschen möchte, der setzt auf moderne Brennwerttechnik, die äußerst effizient und energieschonend arbeitet. Die neuen Heizgeräte sind platzsparend, können nahezu überall installiert werden und lassen sich optional mit regenerativen Energien wie Solarthermie oder einer Wärmepumpe kombinieren.

Gasheizung in der Küche

Moderne Gasbrennwertkessel erzielen im Gegensatz zu veralteten Konstanttemperaturkesseln hohe Wirkungsgrade durch die zusätzliche Nutzung von Kondensationswärme, sparen dadurch viel Energie ein und verringern den CO2-Ausstoß deutlich. Für eine neue Gasheizung mit Brennwertkessel erhalten Sie ohne Einbindung eines erneuerbaren Energieträgers jedoch keine Förderung vom Staat. Wenn Sie eine veraltete Gasheizung modernisieren, fallen neben den Montagekosten auch noch Kosten für die Schornsteinsanierung an.

Wenn Sie den Heizkessel austauschen lassen, sollte der Heizungsinstallateur den Wärmebedarf der Immobilie ermitteln und sicherstellen, dass die Größe des Heizkessels stimmt und er die benötigte Heizleistung erbringen kann. Wohnen Sie in einem kleineren Haus mit niedrigem Wärmebedarf, käme auch eine wandhängende Gastherme als platzsparende Alternative mit geringeren Anschaffungskosten für die Auswahl der neuen Gasheizung bei der Modernisierung infrage.

Die Kombination von Gas-Brennwerttechnik mit einem erneuerbaren Energieträger wie Solarthermie, Wärmepumpe oder Biomasse ist eine kosteneffiziente Möglichkeit zum Erneuern der Heizung. Eine Gas-Hybridheizung wird mit hoher Förderung vom Staat unterstützt wird. Durch das Zusammenspiel von einem fossilen Brennstoff und regenerativen Energieträger, ist ein zuverlässiger Heizbetrieb stets garantiert. Erneuerbare Energien erfordern meist höhere Anschaffunskosten, bieten dafür aber langfristig mehr Nutzen für die Umwelt und ermöglichen oft höhere Spareffekte.

Wenn Sie sich eine neue Heizung beschaffen möchten und sich weiterführend über die Anschaffungskosten, Preise und Vorteile eines neuen Heizsystems informieren wollen, finden Sie dazu eine hilfreiche Übersicht auf unserer Ratgeberseite Heizung kaufen.

In unserem Ratgeberbereich finden Sie zudem weiterführende Informationen zum Thema Alternativen zur Gasheizung oder auch zum Thema Alternativen zur Ölheizung.

Gasheizung durch Wärmepumpe ersetzen

Auch das Umrüsten der Gasheizung auf Wärmepumpe kann zu einer deutlichen Senkung des Energieverbrauches führen. Die Kosten einer Wärmepumpe liegen dafür in der Anschaffung ähnlich hoch wie bei einer Pelletheizung.

Bei einer Gas-Hybridheizung mit Wärmepumpe ergänzen sich regenerative und fossile Energien sehr gut und ermöglichen das ganze Jahr über eine effiziente Arbeitsweise. Bei einer Wärmepumpe benötigen Sie Strom, um zu heizen und Warmwasser bereitstellen zu können. Je geringer die Vorlauftemperaturen zur Bereitstellung sind, desto effizienter arbeitet die Wärmepumpe. Die Wärmepumpe trägt dabei die Hauptlast und der Gas-Brennwertkessel springt erst an, wenn der Wärmebedarf nicht mehr von der Wärmepumpe bedient werden kann (bei besonders kalten Außentemperaturen).

Sie können Ihre Gasheizung auch komplett ersetzen durch eine Wärmepumpe. Jedoch gilt es zu beachten, dass der Einbau einer Wärmepumpe beim Erneuern der Heizung im Altbau nicht in jedem Fall sinnvoll ist und in unsanierten Gebäuden schnell zu ungewollt hohen Heizkosten führen kann. Wenn Sie Ihre Gasheizung durch eine Wärmepumpe ersetzen möchten, ist es daher wichtig, im Vorfeld den Wärmebedarf und die Dämmung des Hauses von einem Heizungsinstallateur oder Energieberater ermitteln zu lassen. Am besten kontrollieren Sie nach der Heizungserneuerung regelmäßig Ihren Stromverbrauch, denn dieser kann unwissentlich ansteigen, wenn eine Wärmepumpe falsch installiert wurde.

Einbausituation einer Heizung mit zwei Männern

Sie haben eine wandhängende Gastherme in Ihrem Einfamilienhaus installiert? Wenn Sie Ihre alte Gastherme austauschen gegen eine Wärmepumpe, würde der Heizungsinstallateur in diesem Fall zuerst überprüfen, ob eine Wärmepumpe allein für das Gebäude funktionieren würde. Wenn das nicht der Fall ist, wird die Gastherme auf eine Hybridheizung mit moderner Gas-Brennwerttechnik und Wärmepumpe erneuert. Dafür sind lediglich Anpassungen am Schornstein und Kondensatablauf nötig. Das Austauschen der Gastherme in einem Mehrfamilienhaus verhält sich jedoch problematisch, da mehrere Wohnparteien mit der Gasetagenheizung beliefert werden müssen und Sie Ihre Heizung nicht ohne Weiteres erneuern können. Es macht in diesem Fall keinen Sinn, auf eine Wärmepumpe umzurüsten.

Gasheizung erneuern mit Bosch: Beispiele aus der Praxis

Heizungserneuerung in einem Einfamilienhaus
Heizung erneuern in einem Einfamilienhaus

Wie genau ein Heizungstausch von Gas auf eine Hybridlösung in der Praxis aussehen kann, sehen Sie in unserem Referenzbeispiel Heizung erneuern in einem Einfamilienhaus

Heizungsmodernisierung für Einfamilienhaus
Heizungsmodernisierung im Einfamilienhaus

Auch in diesen beiden Videos geht es um eine Heizungsmodernisierung im Einfamilienhaus mit einer Gas-Hybridheizung und Luft-Wasser-Wärmepumpe und einer Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Einbinden einer Solaranlage

Heizungsmodernisierung in Koblenz
Heizung erneuern in einem Mehrfamilienhaus

In diesem Beispiel aus der Praxis zum Heizung erneuern in einem Mehrfamilienhaus wurden alte Kombi-Heizwertgeräte auf Wohnungsstationen mit moderner Gas-Brennwerttechnik umgestellt.

Heizung im Keller

Doku-Serien-Tipp

“Wohnen Bauhelden – voller Einsatz für’s Zuhause" zeigt den spannenden Weg von acht Familien zu einer nachhaltigen Heizung anhand beispielhafter Modernisierungsmaßnahmen. Im Fokus stehen der Gas-Brennwertkessel und die Luft-Wasser-Wärmepumpe. Die Reihe zu klimafreundlichem Heizen mit Bosch wird seit dem 26. Februar über Home & Garden TV und online ausgestrahlt.

Sie interessieren sich speziell für die Wärmepumpe als nachhaltige Heizlösung? In unserem Wärmepumpenratgeber erfahren Sie alles Wissenswerte rund um das Thema Wärmepumpe.

Heizungsanlage erneuern: Mit welchen Kosten Sie rechnen müssen

Die Kosten für das Erneuern der Heizungsanlage können sehr unterschiedlich ausfallen und sind von verschiedenen Faktoren abhängig wie dem gewählten Energieträger und der eingesetzten Technik. Dabei lässt sich in der Regel festhalten, dass eine Heizungssanierung mit erneuerbaren Energien teurer ist als mit fossilen Brennstoffen, sich langfristig aufgrund der niedrigeren Betriebskosten jedoch auszahlen kann. Die zu erwartenden Anschaffungs- und Installationskosten für das Modernisieren einer Heizung entnehmen Sie bitte der folgenden Übersicht.

Angebot unverbindlich anfragen!

Gas-Brennwertheizung
Öl-Brennwertheizung
Hybridheizung mit Wärmepumpe
Hybridheizung mit Solar
Luft-Wasser-Wärmepumpe
Sole-Wasser-Wärmepumpe
Holzheizung
Solarthermieanlage
Holzheizung mit Solar
Elektroheizung
ca. 5.000 bis 8.000 Euro
ca. 6.000 bis 10.000 Euro
ca. 20.000 Euro
ca. 15.000 bis 20.000 Euro
ca. 10.000 bis 18.000 Euro
ca. 14.000 bis 25.000 Euro
ca. 15.000 bis 20.000 Euro
ca. 5.000 bis 10.000 Euro
ca. 25.000 bis 35.000 Euro
ca. 200 bis 900 Euro

Für detaillierte Informationen zum Thema neue Heizung und damit verbundene Kosten, lesen Sie gerne diesen Ratgeberartikel von Bosch.

Staatliche Förderung beim Heizungsaustausch

Wer seine alte Heizung erneuern bzw. seinen technisch überholten Heizkessel austauschen möchte, kann eine staatliche Förderung erhalten und seine Anschaffungskosten senken. Die Höhe der erteilten Zuschüsse ist abhängig vom neuen Heizsystem sowie Ihrer alten Heizung, die es zu erneuern gilt, und decken mitunter sogar fast die Hälfte der Kosten ab. Seit 2020 wird das Erneuern der Heizung im Altbau allerdings nur noch gefördert, wenn Sie einen gewissen Anteil an erneuerbaren Energien in das Heizkonzept einbinden. Tauschen Sie eine alte Heizung gegen eine neue mit einem regenerativen Energieträger aus, sind 45 Prozent Förderung oder mehr möglich.

Bezuschussung Heizungserneuerung

Sie können eine Heizungserneuerung durch Förderung von der KFW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) oder dem BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) bezuschussen lassen. Die bisherigen Förderprogramme von KfW und BAFA wurden aufgelöst und in der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) in neuer Struktur zusammengefasst. Für welche Förderungen die KfW und das BAFA bei der Heizungserneuerung genau aufkommen unterscheidet sich je nach geplanter Maßnahme. Das BAFA bietet attraktive Förderungen für Einzelmaßnahmen und zahlreiche Zuschüsse für energetische Sanierungsmaßnahmen im Bestandsbau. Das betrifft den Einbau einer neuen Heizung und die Optimierung einer bestehenden Heizungsanlage. Fördergelder gibt es auch für die Wärmedämmung und bei einem Fenster- oder Türentausch sowie attraktive Zuschüsse für u. a. Lüftungsanlagen und Smart-Home-Systeme. Die KfW vergibt zinsgünstige Kredite inklusive Tilgungszuschuss und fördert Komplettsanierungen, die das ganze Gebäude betreffen, sowie energieeffiziente Maßnahmen im Neubau und Sanierungen nach Effizienzhaus-Standard. Die Förderkonditionen verbessern sich dabei, je höher der Effizienzhaus-Standard ist.

Gut zu wissen: Informieren Sie sich im Vorfeld genau, welche Fördermittel miteinander kombinierbar sind und welche nicht. Am besten holen Sie sich professionelle Beratung durch einen Energieberater bzw. Energieeffizienz-Experten, um langfristig die optimale Lösung für Ihre Förderung beim Heizungsaustausch zu finden. Achten Sie unbedingt darauf, die Anträge für die Förderung rechtzeitig zu stellen. Die Beantragung von Fördergeldern bei der BAFA und KfW muss immer vor Beginn der Baumaßnahmen gestellt werden, um eine Genehmigung für den Zuschuss bei der Heizungsmodernisierung zu erhalten.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick darüber, welche Möglichkeiten Ihnen im Bezug auf die Förderung beim Heizungsaustausch über die BAFA nach BEG zur Verfügung stehen.

Gas-Brennwertheizung “Renewable Ready”
Gas-Hybridheizung
Solarthermieanlage
Wärmepumpe
Biomasseanlage
Heizanlage auf EE-Basis und EE-Hybridheizung
Heizungsoptimierung
20 %
30 %
30 %
35 %
35 %
35 %
20 %
20 %
40 %
30 %
45 %
45 %
45 %
-
Unser Bosch Förderservice sorgt dafür, dass Sie die optimale Fördersumme erhalten.

Jetzt Förderung nutzen!

Übrigens, Sie können nicht erst bei einer Heizungserneuerung, sondern bereits bei Maßnahmen zur Heizungsoptimierung eine Förderung von bis zu 20 Prozent der förderfähigen Kosten erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass die Heizungsanlage älter als zwei Jahre ist. Wichtig zu wissen ist auch, dass immer ein hydraulischer Abgleich der Heizung erforderlich ist. Oft wird unterschätzt, dass sich bereits mit kleinen Optimierungsmaßnahmen an der Heizung einiges bewegen lässt. Wohnungs- und Hauseigentümer, die Ihre Immobilie selbst privat nutzen, können außerdem die Kosten für einzelne energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen an der Heizung steuerlich absetzbar machen. Es sollte jedoch mithilfe eines Experten genauestens überprüft werden, inwiefern ein steuerlicher Bonus in Ihrem Fall wirklich Sinn macht oder ob Sie stattdessen eine andere Förderungsmaßnahme beantragen sollten.

Beratung beim Heizung erneuern: Checkliste für Gründe, Planung und Ablauf der Heizungssanierung

Auch wenn für Sie zum jetzigen Zeitpunkt keine zwingende Not zum Handeln besteht, gibt es gute Gründe für eine Heizungsmodernisierung und viele Vorteile, die sich durch das Erneuern der Heizung ergeben:

  • Reparatur- und Heizkosten senken

  • Weniger CO2-Emissionen und Brennstoffverbrauch

  • Umwelt schonen und Klima nachhaltig schützen

  • Mehr Komfort durch moderne Bedienbarkeit und individuelle Einstellungen

  • Heizleistung und Effizienz steigern

  • Umsteigen auf zukunftsweisende Heizlösung durch Einbindung von erneuerbaren Energien

Am besten handeln Sie, noch bevor es zu spät ist und die Heizung tatsächlich kaputt geht. Denn dann laufen Sie Gefahr, durch schnelles Handeln mögliche Fehlentscheidungen bei der Auswahl der neuen Heizung zu treffen.

Wie läuft eine Heizungsmodernisierung ab?

  • Vor-Ort-Prüfung durch Energieberater: Der qualifizierte Energieberater nimmt den Ist-Zustand auf und ermittelt den Sanierungsbedarf
  • Bestimmung des Sanierungsumfangs: Es werden empfehlenswerte Maßnahmen geplant, um das verfügbare Budget mit maximalem Effekt auszunutzen. Es wird der Energieträger und die passende Heiztechnik ausgewählt
  • Gegebenenfalls Fördermittelantrag vorbereiten und fristgemäß stellen
  • Umsetzung durch qualifizierten Fachbetrieb
  • Abschluss mit Erhalt der Fördermittel

Installateur und Kunde am Hauseingang

Wenn Sie eine Heizungsmodernisierung planen, sollte diese zu Ihrer individuellen Lebenssituation und den baulichen Gegebenheiten Ihrer Bestandsimmobilie passen. Ob eine Heizungssanierung in der Planung und Umsetzung gelingt oder nicht, hängt davon ab, ob Sie einen geeigneten Fachmann bzw. Heizungsinstallateur finden. Wir beraten Sie gerne umfangreich, wenn Sie Ihre Heizung erneuern lassen möchten und helfen Ihnen dabei, die beste Wahl für Sie zu treffen.

Produktrange Bosch Thermotechnik

Bosch bietet eine Vielzahl an modernen Geräten in hochwertiger Qualität. Hier können Sie unsere Bosch Heizungen entdecken. Neue Wärmeerzeuger von Bosch arbeiten sauber, geräuscharm und überzeugen mit ansprechendem Design und Qualität. Durch die einfache Bedienung macht das Heizen richtig Spaß. Unsere modernen Heizungen lassen sich einfach in Ihr Smart Home System integrieren und erleichtern damit den Alltag. Durch ihre intelligente Heizungssteuerung steigern unsere Heizgeräte die Energieeffizienz und den Wohnkomfort umso mehr.

Tauschen Sie jetzt Ihre alte Heizung gegen eine neue von Bosch! Einfach unverbindlich und kostenlos ein Angebot anfragen.

Angebot unverbindlich anfragen!

FAQ zum Thema Heizung erneuern

Ist eine neue Heizung eine Modernisierung?

Ja, beim Modernisieren bzw. Erneuern der Heizung wird eine alte Heizung gegen eine neue ausgetauscht. Finden an der bestehenden Heizung lediglich Reparaturen oder eine Optimierung statt, spricht man von einer Instandhaltung.

Welche Heizung muss nach 30 Jahren ausgetauscht werden?

Das Gebäudeenergiegesetz GEG schreibt eine Austauschpflicht für 30 Jahre alte Öl- und Gasheizkessel vor. Das gilt für alle Heizungen mit einem Konstanttemperaturkessel und einer Nennleistung von 4 bis 400 Kilowatt. Nicht betroffen sind Niedertemperaturkessel und moderne Brennwertkessel.

Wie lange dauert ein Heizungstausch?

In der Regel dauert der Austausch einer Heizung nur ein bis zwei Tage. Das hängt davon ab, wie aufwändig die Heizungssanierung ist und mit welcher Heizung Sie erneuern. Das Austauschen eines alten Heizkessels gegen einen neuen Heizkessel geht zügig vonstatten. Beim Umstieg auf eine neue Heizungsart, sollten Sie jedoch mit mehr zeitlichem Aufwand rechnen.

Wann sollte man eine Fußbodenheizung erneuern?

Die Rohre einer Fußbodenheizung sind in der Regel für den langfristigen Betrieb ausgelegt. Sie sollten eine Sanierung der Fußbodenheizung dann in Betracht ziehen, wenn die Räume durch abfallende Heizleistung nicht mehr richtig warm werden und sich Feuchtigkeit an Böden und Wänden bildet. Bei nicht sauerstoffdichten Kunststoffrohren, die vor 1988 verbaut wurden, empfiehlt sich das Erneuern der alten Fußbodenheizung mit Installation einer fachgerechten Systemtrennung. Die Lebensdauer von Kupferrohren ist beinahe unbegrenzt. Wer seine Fußbodenheizung sanieren möchte, sollte immer ein Fachmann zu Rate ziehen. Sie können eine verschmutze Anlage auch professionell spülen lassen. Wenn der Boden ohnehin erneuert wird, lässt sich die alte Fußbodenheizung mit geringen Zusatzkosten austauschen.

Wie kann ich meine Elektroheizung erneuern?

Wer seine Elektroheizung austauschen möchte, kann diese mit einer neuen elektrischen Heizung (z. B. moderne Flächenspeicher- bzw. Teilspeicherheizungen und Infrarotheizungen) ersetzen oder prüfen, ob stattdessen eine Wärmepumpe, Holz- oder Gasheizung als effizientere Alternative eingebaut werden kann. Elektroheizungen sind zwar günstig in der Anschaffung, aber teuer im Betrieb, da sie viel Strom verbrauchen. Eine allgemeine Aussage, welche neue Heizung die beste Wahl beim Austausch einer Elektroheizung ist, lässt sich schwer treffen. Sie sollten in jedem Fall von einem Experten überprüfen lassen, ob Ihr gewünschtes Heizsystem wirklich zum Gebäude passt. Der Austausch einer alten Nachtspeicherheizung lohnt sich, da Sie in vielen Fällen hohe staatliche Förderung erhalten.

Wann muss ich meine Ölheizung austauschen?

Es herrscht kein generelles Verbot für Ölheizungen. Bestehende Anlagen dürfen weiterhin mit Öl betrieben werden. Ab 2026 gelten jedoch strenge gesetzliche Vorgaben für den Einbau von neuen Ölkesseln. Diese dürfen fortan nur noch als Hybridheizung mit einem Anteil an erneuerbaren Energien eingebaut werden.

Produktempfehlungen und Ratgeber